Heute ist Samstag, der 20.07.2024 | Mail Newsletter | Geschenk Gewinnspiel
Print

Fit mit Eiweiß und Eigelb

Wohlfühlpapst Professor Hademar Bankhofer klärt auf.
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Aufgeschnittenes Ei

Fit mit Eiweiß und Eigelb

Das Osterfest ist unmittelbar mit dem Genuss von Eiern verbunden. Warum das Cholesterin im Ei nicht schadet, wie wertvoll Eiweiß für den Menschen ist und woran man einen Eiweißmangel im Körper erkennt, erläutert Gesundheitsexperte Prof. Hademar Bankhofer.

Warum kann man ein Ei ohne Angst vor zu hohen Cholesterinwerten essen?

Als man 1972 in den USA einzelne Lebensmittel in Bezug auf gesunde Ernährung unter die Lupe nahm, hat man im Ei riesige Mengen an Cholesterin gefunden. Daraus schloss man nun: Der Konsum von so extrem hohen Cholesterinmengen muss sich negativ auf den Cholesterinspiegel im menschlichen Organismus auswirken. Daher gab die amerikanische Herzgesellschaft die Empfehlung: höchstens drei Eigelb pro Woche. (Im Eiweiß ist kein Cholesterin enthalten.)

Vor ein paar Jahren ergaben neue analytische Daten: Das Ei hat 22 Prozent weniger Cholesterin als bei den ersten Messungen behauptet wurde. Dann haben 140 Studien an mehr als 3.000 Teilnehmern in sieben Ländern - von der WHO überwacht - ergeben: Durch den Genuss von cholesterinhaltigen Nahrungsmitteln kommt es bei einem gesunden Menschen zu keinem Anstieg des Cholesterinspiegels im Blut. Und umgekehrt wurde bewiesen: Wenn jemand mit zu hohen Cholesterinwerten auf cholesterinhaltige Eier verzichtet, verbessert sich der Cholesterinspiegel auch nicht nennenswert. Es wurde kein Beweis dafür festgestellt, dass ein Zusammenhang zwischen dem Eierkonsum und den in unseren Breiten häufigen Herzerkrankungen besteht.

Warum schadet das Cholesterin im Ei nicht?

Das Ei bringt selbst seine eigene Waffe gegen das Cholesterin mit. Es enthält große Mengen am fettähnlichen Stoff Lecithin. Das Lecithin im Eigelb hemmt in der Darmwand den Mechanismus, der für die Aufnahme des Cholesterins verantwortlich ist. Daher kann das Cholesterin vom Ei erst gar nicht ins Blut gelangen.

Anders ist das allerdings, wenn ein Patient unter schweren Fett-Stoffwechselstörungen leidet. Da kann dieser Mechanismus gestört sein. Bei extrem hohen Cholesterinwerten wird daher der Betroffene die Anzahl der erlaubten Eier zu Ostern am besten mit dem Arzt absprechen. Nicht nur das Eigelb, auch das Eiklar - das Eiweiß - ist wichtig.

Wie wertvoll ist Eiweiß vom Ei für den Menschen?

Bei allem, was in unserem Körper geschieht, ist Eiweiß im Spiel, gebildet aus 25 verschiedenen Aminosäuren. Unsere Zellen bestehen aus Eiweiß, Wasser und Nährstoffen. Eiweiß wird nur in Zusammenarbeit mit Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen zum Fitmacher. EinMangel an Eiweiß kann zu Müdigkeit, Konzentrationsschwäche, später auch zu Krankheiten führen.
  • Wir werden durch Eiweiß im Sport und im Beruf leistungsfähiger.
  • Wir steigern damit Vitalität und Lebensfreude.
  • Wir bleiben länger jung und attraktiv.
  • Haare, Haut und Nägel werden schöner, und Eiweiß hilft uns, Übergewicht abzubauen.
  • Es macht uns stark gegen Stressbelastung.
  • Es hilft uns, um gut schlafen zu können.
Diese 25 Aminosäuren, in die das aufgenommene körperfremde Eiweiß zerlegt wird, bilden nicht nur das körpereigene Eiweiß. Aus einem Teil der Aminosäuren werden Hormone, Enzyme, Nervenreizstoffe, Botenstoffe und Antikörper für die Immunkraft im But gebildet.

Gibt es typische Anzeichen, dass man zu wenig Eiweiß im Körper hat?

Man ist ständig müde und kann sich nicht konzentrieren. Alles geht einem nur langsam von der Hand und man ist keinem Stress mehr gewachsen. Man ist unruhig, verzagt, pessimistisch und hat überwiegend schlechte Laune. Und man erkennt im Spiegel, dass man mehr Falten hat sowie eine müde, schlaffe Haut. Zu diesem Anzeichen kommt es, weil bei der Herstellung dieser Aminosäuren rücksichtslos Eiweißbausteine aus dem Körper verwendet werden, wenn man sich mangelhaft ernährt. Und dadurch kommt der Organismus in die Krise. Es werden nämlich Eiweißreserven aus Muskeln und Bindegewebe geraubt.

Massiver Stress frisst gewaltige Mengen an Eiweiß in unserem Körper. Darum verbraucht Stress auch viele geistige und körperliche Kraftreserven. Da gibt es schöne Beispiele. Wenn ich mittags ein Steak von 180 Gramm, eine Portion Spinat, Naturreis und einen Salatteller wertvoller Eiweißbaustoffe zu mir nehme und daher beachtliche Mengen an Proteinen in mir aufbaue, so werden die binnen kürzester Zeit verbraucht, wenn ich
  • acht Minuten lang einen Wutausbruch habe,
  • wenn ich sechs Minuten leidenschaftlichen Sex habe,
  • wenn ich 90 Minuten Hausputz verrichte,
  • 90 Minuten Hektik am Arbeitsplatz habe
  • oder wenn ich eine einzige Schrecksekunde auf der Autobahn erlebe, wo ich knapp an einem Unfall vorbeigegangen bin.
In all diesen Situationen sind die Eiweißbausteine meines Mittagessens verbraucht. Ich verbrauche aber auch Eiweiß im Schlaf, denn dort erlebe ich Stress, wenn ich große Sorgen oder Ärger verarbeiten muss.

Grapefruit_geschnitten

Warum besteht so ein enger Zusammenhang zwischen Stress und Eiweiß?

Um mit Stresssituationen fertigzuwerden, werden zum Schutz Stresshormone gebildet. Diese bestehen überwiegend auch aus Eiweiß. Auch ein gesunder Mensch ist daher bei Stress fix und fertig. Das ist die Folge von einem Mangel an körpereigenem Eiweiß.Es gibt Tricks, wie man die Eiweißverwertung beim Essen verbessern kann:
  • Essen Sie vor der Mahlzeit eine Orange oder eine Grapefruit.
  • Essen Sie vor oder nach der Mahlzeit eine reife Papaya.
  • Oder Sie trinken vor der Mahlzeit ein Glas Wasser mit dem Saft einer halben Zitrone und einem Esslöffel naturtrüben Apfelsaft.
  • Es hilft aber auch schon, wenn der Salat mit Zitronensaft angerichtet wird und wenn man das Wiener Schnitzerl mit Zitronensaft beträufelt. Dasselbe hilft auch beim Fisch, um das Eiweiß besser zu verwerten.
Aber man muss auch noch bedenken: Beim Wort Eiweiß denkt man in erster Linie an das Eiweiß vom Ei, an Fleisch und Fisch. Auch pflanzliche Nahrung liefert wertvolles Eiweiß, aus dem man alle acht essentiellen Aminosäuren tanken kann, in Sojaprodukten, Spargel, Brokkoli, in Pfirsichen, gelben Rüben, Nüssen, Endiviensalat, Knoblauch, Avocados uvm.

Stimmt es, dass ein entsprechender Eiweißhaushalt dazu beiträgt, dass man schlank bleibt oder sogar Kilos abbauen kann?

Das ist das Geheimnis der Mittelmeer-Diät. Fisch, Lammfleisch, Gemüse, Olivenöl, Schaf- und Ziegenkäse liefern uns Eiweiß, aus dem viel von den beiden Aminosäuren Methionin und Lysin gebildet werden kann. Die beiden wieder bilden das Protein Carnitin. Dazu ist auch die Aufnahme von Vitamin C wichtig. Auch die Schilddrüse liefert - bei gesunder Ernährung - zwei Proteine - T3 und T4, die Fett abbauen helfen. Auch unsere körpereigenen Wachstumshormone bauen Fett ab. Man kann all diese Eiweißbausteine anregen, Fettzellen zu öffnen und abzubauen, wenn man abends Vitamin C zu sich nimmt. Daher kommt auch Großmutters Behauptung, Zitronensaft zehrt. Hinter diesem Mechanismus steckt Eiweiß.

Ein Gesundheits- & Ernährungsgespräch mit Professor Hademar Bankhofer auf 55PLUS-magazin.net.

Professor Hademar Bankhofer, Jahrgang 1941, zählt zu den führenden Gesundheitspublizisten im deutschsprachigen Raum, ist seit 50 Jahren in den Printmedien vertreten und seit 40 Jahren in Fernsehen und Radio präsent. Seine Kernthemen sind gesunde Ernährung, Naturarzneien, Hausmittel, Prävention und Lebenshilfe. Er hat bisher 68 Bücher geschrieben, wovon viele Bestseller geworden sind.

Lesen Sie auch:
 
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Redaktion | Impressum | Sitemap | Werbung im 55PLUS-magazin
© by 55PLUS Medien GmbH in Liqu., Wien / Stand Juli 2024