Print

Aloe vera, grüner Tee, Schwarzkümmel und Knoblauch stärken das Immunsystem

Diese vier starken Naturkräfte fördern die Abwehr – Prof. Hademar Bankhofer erklärt die Wirkung von Aloe vera, grünem Tee, Schwarzkümmel und Knoblauch
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail

© Professor Hademar Bankhofer / Hademar Bankhofer mit Aloe vera / Zum Vergrößern auf das Bild klicken

Aloe vera, grünem Tee, Schwarzkümmel und Knoblauch stärken das Immunsystem

Wenn es darum geht, unsere Immunkraft zu stärken, genügt oft nicht nur allein ein gesunder Lebensstil. Manchmal ist es sinnvoll, zusätzliche Mittel aus der Natur einzusetzen, die unsere natürlichen Abwehrkräfte unterstützen und aufbauen. Dafür empfiehlt Gesundheitspapst Prof. Hademar Bankhofer Aloe vera, grünen Tee, Schwarzkümmel und Knoblauch.

Aloe vera

Eine bedeutende Rolle spielt Aloe vera, und zwar der Saft aus dem Gel der Blätter. Dieser Saft enthält 160 Wirkstoffe, darunter 13 Mucopolysaccharide, 13 Mineralstoffe, 13 Vitamine, 15 Enzyme, Fettsäuren, Aminosäuren, ätherische Öle und die schmerzstillende Acetylsalicylsäure. Der wichtigste Wirkstoff aber ist das Acemannan. Dieses langkettige Zuckermolekül, das der Mensch nur kurze Zeit in seinem Körper während der Pubertät selbst erzeugen kann, wirkt gegen Viren, Bakterien, Pilze und Allergien.
Und so baut man mit dem Acemannan der Aloe vera die Immunkraft auf: Besorgen Sie sich aus der Apotheke Aloe vera-Saft aus biologischem Anbau und trinken Sie im Rahmen einer Kur sechs Wochen lang jeden Tag drei Esslöffel langsam in kleinen Schlucken. Auch manche Chirurgen schwören auf diese Aloe vera-Kur und empfehlen sie ihren Patienten vor einer Operation. Der Körper erholt sich dann nach dem operativen Eingriff viel schneller. Es gibt auch viel weniger Komplikationen.

Grüner Tee

Grüner Tee / Zum Vergrößern auf das Bild klickenEin sehr wichtiges Getränk zur Stärkung der Immunkraft ist der grüne Tee. Auch hier sollte man auf Teesorten aus biologischem Anbau aus der Apotheke zurückgreifen. Die grünen Teeblätter sind reich an Vitamin C, liefern Fluor, Mangan, Bitterstoffe, vor allem aber Schutzstoffe fürs Immunsystem: die Polyphenole. Dazu gehören die Gerbstoffe und die EGCG-Stoffe. Die Gerbstoffe im grünen Tee beugen entzündlichen Magen- und Darmerkrankungen vor und machen die Haut widerstandsfähiger. Die EGCG-Stoffe senken das Krebsrisiko und halten das Blut dünn. Damit bremsen sie eine vorzeitige Arteriosklerose und stärken Herz und Kreislauf.
Japanische Studien haben nachgewiesen: In Gegenden, wo viel grüner Tee getrunken wird, treten seltener Haut- und Magenkrebs auf. Der grüne Tee senkt auch das Risiko für Lungenkrebs. Raucher, die von der Zigarette nicht loskommen, sollten zumindest täglich drei Tassen grünen Tee trinken. Die Polyphenole im grünen Tee stärken das Immunsystem gegen alle Umweltschadstoffe.

Schwarzkümmel

Ein sehr interessantes Naturprodukt zum Aufbau der Immunkraft ist der Schwarzkümmel. Mit dem Öl aus dem Schwarzkümmelsamen kommen wertvolle, mehrfach ungesaättigte Fettsäuren in den Körper, wie etwa Linol-Säure oder Gamma-Linolensäure. Sie fördern die Produktion von Prostaglandin, das Entzündungen hemmt. Saponine, Nigellin-Bitterstoffe und ätherische Öle im Schwarzkümmel stoppen Störungen im Immunsystem. Man gibt drei Mal täglich ein paar Tropfen Schwarzkümmelöl in eine Tasse Tee oder nimmt drei Mal täglich zwei Kapseln (Apotheke).

Knoblauch

Knoblauchknollen / Zum Vergrößern auf das Bild klickenImmunstärkend wirkt auch der Knoblauch. Das Allicin sorgt dafür, dass das Blut flüssig bleibt und schnell durch die Gefäße fließt. Es tötet Viren, Bakterien und Pilze ab. Am Institut für Herz-Kreislauf-Forschung in Mainz hat man schon vor einigen Jahren im Rahmen einer Studie festgestellt: Wer regelmäßig Knoblauch nimmt, hat um zehn Jahre jüngere Blutgefäße.

Ein Gesundheitstipp von Professor Hademar Bankhofer auf 55PLUS-magazin.net.

Lesen Sie auch:  
  •  
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Wechselwirkungen bei Johanniskraut & CoHeilpflanze Valeriana Saxatilis (Berg-Baldrian)
Auch pflanzliche Arzneimittel können die Wirkung von anderen Medikamenten beeinflussen.
Thymian hilft bei Husten55PLUS tipp
Die Naturarznei greift über mehrere Mechanismen ein.
Gewürze streicheln unsere SeeleWeihnachtliche Gewürze: Zimtstange, Sternanis, Nelken
In der "dunklen" Jahrezeit haben Gewürze Hochsaison.
Kräutergarten der Lust55PLUS Symbol Mann/Frau
Sex ist die natürlichste Sache der Welt. Was kann uns besser auf die Sprünge helfen, als Mutter Natur selbst.
Salbei: Gestatten, mein Name ist Heilen55PLUS tipp
Eine der ältesten Heilpflanzen ist auch heute noch als solche anerkannt.
Salz - weniger ist mehrHimalaya-Salz
Etwas Salz ist für den menschlichen Organismus unverzichtbar. Doch ein Zuviel der weißen Würze schadet der Gesundheit.
Unkräuter und wildwachsende Pflanzen beleben die Küche (1) - Brennnessel55PLUS tipp
Brennnessel, Kresse, Löwenzahn und Co: Im Frühjahr sprießen die wilden Kräuter wieder aus dem Boden. Ob als Salat, Gewürz oder Suppe - die Gaben der Natur sind gesunde Leckerbissen und lassen sich in der Küche vielseitig einsetzen.
Unkräuter und wildwachsende Pflanzen beleben die Küche (2) - Löwenzahn55PLUS tipp
Löwenzahn ist eine Delikatesse, egal ob Pesto, Salat oder Würze.
Unkräuter und wildwachsende Pflanzen beleben die Küche (3) - Ackersenf und Knoblauchsraukefrischer Knoblauch
Die beste Erntezeit der Wildpflanzen ist der Vormittag. Nicht nur der Ackersenf und die Knoblauchsrauke sind dann am saftigsten.
Unkräuter und wildwachsende Pflanzen beleben die Küche (4) - GänseblümchenGänseblümchen
Wie wär es mal mit Gänseblümchen?
» Alle Einträge der Kategorie Gesundheit »
Redaktion | Impressum | Sitemap | Werbung im 55PLUS-magazin
© by 55PLUS Medien GmbH in Liqu., Wien / Stand September 2020
Diese Seite speichert Cookies. Okay Infos