Print

Superfrucht Melone

Prof. Hademar Bankhofer klärt über die Superfrucht auf.
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail

Hademar Bankhofer - Melone

Superfrucht Melonen 

Sie schmecken nach Sommer, Sonne und Ferien, sind erfrischend und versorgen uns mit allen lebenswichtigen Stoffen, die wir brauchen: die Melonen. Zu über 90 Prozent bestehen sie aus Wasser. Doch die restlichen zehn Prozent machen sie zu einem Lebenselixier, egal, ob es sich um Wassermelonen, Zucker- oder Honig-Melonen handelt. Obendrein liefern sie uns nur ganz wenige Kalorien. Studien am United State Department of Human Nutrition in den USA, der größten Ernährungsbehörde der Welt, haben ergeben: Man könnte sich viele Tage lang allein mit Melonen ernähren und würde keinen Mangel erleiden. Melonen haben alles, was wir brauchen.

Zum Abnehmen braucht man viel Flüssigkeit: Die Melone hat sie

Unser Körper besteht zu zwei Drittel aus Wasser. Kreislauf und Stoffwechsel können nur optimal funktionieren, wenn wir ständig Flüssigkeit zuliefern. Auch die Fettverbrennung und der Abtransport von Fett und Schadstoffen sind nur gewährleistet, wenn wir reichlich trinken und wenn auch das, was wir essen, viel Wasser enthält. Prof. Hademar Bankhofer weiß: „Zum erfolgreichen Abnehmen brauchen wir reichlich Flüssigkeit. Die Melonen liefern sie uns. Sie schwemmen alles, was uns dick macht, aus dem Körper und halten den Kreislauf in Schwung. Das ist eines der Abspeckgeheimnisse dieser wunderbaren Früchte.“

Melonen sparen den Kosmetiksalon

Nimmt man u.a. mit Melonen ab, hat man einen Riesenvorteil: Man isst sich gleichzeitig auch schön und jung. Die Melone ist eine Anti Aging-Frucht. Sie enthält sehr viel Vitamin C, was das Bindegewebe strafft und die Haut vor dem Austrocknen bewahrt. Das Vitamin A in der Melone mit dem Betacarotin regt den Hautstoffwechsel an und hält die Haut jung und geschmeidig. „Wer regelmäßig Melonen isst, sieht jünger aus. Das ist vor allem auch darauf zurückzuführen, dass die reichliche Flüssigkeit aus der Melone die Haut von innen her strafft und geschmeidig hält. Wichtig für Frauen und Mädchen: Melonen beugen der Cellulite vor“, sagt Wohlfühlpapst Bankhofer.

Melonen machen stark gegen Stress

Wer Stress hat, verliert über Harn und Schweiß in kurzer Zeit viel Flüssigkeit. Das Blut wird dick, fließt langsamer und bringt zu wenig Sauerstoff zum Gehirn. Der Blutdruck steigt. Wer in Stresssituationen eine Melone isst, führt Flüssigkeit mit vielen Mineralstoffe und Spurenelementen zu. Das Blut bleibt flüssig, und der Blutdruck steigt nicht. So kann man locker mit dem Stress umgehen.

Stressschäden im Körper wie Nervosität, frühzeitige Arteriosklerose, hoher Blutdruck, Sehstörungen und frühes Altern können von der Melone entschärft werden, weil sie mit ihrem Vitaminreichtum Stressangriffe auf die Körperzellen abwehrt.

Sexmuffeln kriegen mit Melonen neue Liebeskraft

Blauer Himmel, strahlende Sonne, warme Temperaturen im Spätsommer: Das alles ist wie geschaffen für Liebe und Erotik. Doch viele haben Probleme mit der Liebe. Da ist vorerst der Stress, der ein typischer Liebeskiller ist. Sehr oft aber steckt hinter der mangelnden Liebeslust und Liebeskraft ein Mangel am Spurenelement Mangan.

Wieso kommt es zu diesem Mangel? „Erstens enthalten viele Lebensmittel, die wir zu uns nehmen, zu wenig davon. Und jene, die interessante Mengen liefern, essen wir nicht so oft. Wie zum Beispiel Haselnüsse, Sonnenblumenkerne, Erdnüsse, Mandeln, Walnüsse, Spinat und Erbsen. Zweitens haben wir im Sommer bei hohen Temperaturen Mangan mit dem Schwitzen verloren“, so Hademar Bankhofer.

Jeder von uns müsste für die Gesundheit drei bis fünf Milligramm Mangan aufnehmen. Wenn das nicht der Fall ist, dann kommt es zu Gehörproblemen, trockener, rissiger Haut, zu Müdigkeit, Traurigkeit, Gelenkschmerzen, Unruhe, Nervosität und zu einem deutlichen Libidoverlust. Hier kann die Melone beste Arbeit leisten.

Wenn der Blutdruck erhöht ist: Melonen senken ihn wieder

Bluthochdruck gehört zu den großen Volkskrankheiten. Die häufigsten Ursachen sind Stress, Übergewicht, zu wenig Bewegung und Zuckerverwertungsstörungen. Erhöhter und zu hoher Blutdruck führt zu einer Verdickung der Gefäßmuskulatur und fördert die Arterienverkalkung. Dadurch steigt der Blutdruck noch mehr. Die Folge: Schäden an Herz, Gehirn und Nieren. Bei Bluthochdruck muss immer der Arzt oder die Ärztin zugezogen werden.

Man kann unterstützend zur medizinischen Therapie mit Bewegung, Ernährung und Gewichtsreduktion eine Menge zum Senken des zu hohen Blutdrucks beitragen. Melonen sind da ein idealer Partner. Die Melone hilft, den Blutdruck zu senken. Die Melone liefert Kalium, Magnesium, Calcium und Zink - lauter Vitalstoffe, die beim Blutdrucksenken eine wichtige Rolle spielen.

Ein Gesundheitstipp von Professor Hademar Bankhofer auf 55PLUS-magazin.net.

Lesen Sie auch:
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Redaktion | Impressum | Sitemap | Werbung im 55PLUS-magazin
© by 55PLUS Medien GmbH in Liqu., Wien / Stand Juni 2021
Diese Seite speichert Cookies. Okay Infos