Heute ist Sonntag, der 24.10.2021 | Mail Newsletter | Geschenk Gewinnspiel
Print

Was Berufserfahrene in Start-ups einbringen können

Arbeiten in Start-ups als ältere Person.
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
woman_3972560

Was Berufserfahrene in Start-ups einbringen können

Gerade in der Start-up Kultur herrscht häufig das Credo, dass man sich ab einem bestimmten Alter nicht mehr einbringen kann. Die Ausnahme stellen ausnahmsweise nur Investoren dar. Sie geben Ihr Geld und ihre langjährige Erfahrung an die Start-ups weiter, sodass das Unternehmen erfolgreich werden kann. Dennoch findet man sehr wenige Mitarbeiter ab einem bestimmten Altersschnitt in Start-ups. Das ist allerdings kein rein deutsches Phänomen, sondern ein globaler Fakt. Zumindest ein empirischer Eindruck entsteht, wenn man auf diverse Webseiten sieht. Zumindest in Deutschland dürfen aber Jobs nicht an bestimmte Altersgruppen ausgeschrieben werden. Man verpflichtet sich also dazu, Personen jeden Alters zu akzeptieren. Zumindest dürfen sie offiziell nicht aus dem Bewerbungsprozess ausgeschlossen werden. Dennoch herrscht die Meinung, dass ältere Personen aus bestimmten Gründen nicht brauchbar sind.

Ältere Bewerber zu teuer?

Besonders in der Start-up Kultur herrscht dieses Motto und bestimmt bis heute den beruflichen Alltag. Interessant ist aber auch, dass man die positiven Aspekte dieser Gruppe von Bewerbern nicht erkennt. Als Einwände werden immer wieder die gleichen Gründe genannt. Ältere Personen seien zu schwerfällig und nicht flexibel genug. Außerdem fordern sie ein zu hohes Gehalt. Natürlich gibt es einen Kollektivvertrag und auch die bisherige Arbeitsleistung muss bei diesen Bewerbern berücksichtigt werden. Daraus ergibt sich in vielen Fällen auch ein höherer Gehalt. Man darf aber auch nicht vergessen, dass viele Bewerber wertvolle Erfahrungen mit in den Job bringen können. Diese wird laut Ansicht vieler Brancheninsider zu wenig geschätzt. Wenn man sich nur auf die Oberflächlichkeiten beschränkt, erkennt man aber viele positiven Aspekte erst gar nicht.

In der Werbebranche liegt vielleicht das Glück

Es gibt allerdings auch branchenweit Unterschiede. Diese müssen beachtet werden, wenn man erfolgreich als Bewerber auftreten möchte. Vor allem im Bereich des Online Marketings kann man bestimmte Wissensgebiete unter Umständen kombinieren. Im Online Marketing gibt es zum Beispiel für erfahrene IT-Kräfte eine Chance, in einem Start-up Fuß zu fassen. Das Marketing ist in den letzten Jahren ungemein technik-lastig geworden und daher ist man verzweifelt auf der Suche nach Fachkräften. Wenn Sie als IT-Kraft in diesem Bereich tätig werden wollen, dann ist vielleicht eine Weiterbildungsmaßnahme notwendig. Gerade Start-ups seien hier oft sehr offen gegenüber dieser Bewerbergruppe.

Ein 55PLUS-Tipp.
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Die Ferien-Messe Wien 2016play
1:30
Redaktion | Impressum | Sitemap | Werbung im 55PLUS-magazin
© by 55PLUS Medien GmbH in Liqu., Wien / Stand Oktober 2021
Diese Seite speichert Cookies. Okay Infos