Heute ist Sonntag, der 05.04.2020 | Mail Newsletter | Geschenk Gewinnspiel
Print

Quell, ein echtes Wiener Gasthaus

Wahre Klasse ist klassenlos.

WhatsAppFacebookTwitterE-Mail

Gasthaus Quell
Eduard Peregi
Reindorfgasse 19
A-1150 Wien

Telefon: 43-1-893 2407
Email: willkommen@gasthausquell.at
www.gasthausquell.at

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 11.00 bis 24.00 Uhr, Reservierungen nur telefonisch, Samstags am Abend buchbar für geschlossene Veranstaltungen.

Gasthaus Quell, Edi Peregi

Ein Traditionsgasthaus

Das Gasthaus Quell ist eine Zeitmaschine! Mit Überschreiten der Schwelle steckt man tief im 20. Jahrhundert. Denn seit Leopold Quell sen. das Eckgasthaus in den 30er Jahren übernahm, hat sich am Erscheinungsbild wenig geändert. Der Blick fällt auf den Farbfernseher oberhalb der Eingangstüre. Auch dieser weist in Zeiten von Beamern und Plasmaschirmen schon nostalgische Züge auf.

Gasthaus Quell, WienAnfang Oktober 2004 übernahm Eduard Peregi, Sohn des legendären Fischhändlers vom Schwendermarkt das Gasthaus von Leopold Quell jun., der als Poldi stadtbekannt war und das Lokal fast 40 Jahre führte. Mit seinem unverwechselbarem Charme und der guten Wiener Küche wurde es in dieser Zeit zum Kultlokal sowohl beim Hackler als auch beim Direktor. Studenten sehen im Quell oft einen außerordentlichen Hörsaal mit Bedienung.

Gasthaus Quell, WienEs gibt viele Kleinigkeiten, die in Summe das Gasthaus Quell unverwechselbar machen. Der alte Holzfußboden und das dazu passende Mobiliar, der alte Kachelofen, der im Winter den großen Gastraum zum Wohnzimmer macht, mit all den Zeitungen und Magazinen der letzten Jahre, die sich auf den Fensterbrettern stapeln. Und die durch das ganze Lokal gehende Holzbank ist heute kaum noch irgendwo zu finden. Was man wiederfinden kann, sind die eigenen Kleidungsstücke und Accessoires, die man im Laufe der Zeit hier vergessen hat, und zwar auf eigens dafür vorgesehene Gardarobehaken.

Gasthaus Quell, GetränkeWährend der wärmern Jahreszeit sitzt man tagsüber auch vor dem Gasthaus Quell unter den Schatten spendenden Bäumen mit direktem Blick auf die benachbarte Kirche. Mit dem Glockenschlag kann man sich zu Mittag das erste kühle Bier, ein perfekt gezaptes Hirter vom Fass, genehmigen. Die offenen Weine, Kollnbrunner und Sooßer, sind ehrliche Gewächse, die gut zu den bisweilen deftigen Wiener Speisen passen, ein Viertel kostet hier soviel wie mancherorts ein Achtel. Gasthaus Quell, Tiroler LeberAls Besonderheit gibt es seit kurzem auch einen Uhudler aus dem Südburgenland. Die Speisekarte ist voll mit Wiener Spezialitäten und das Gulasch, die gefüllten Paprika, die Tiroler Leber oder das Backhenderl (mit Leber) sind von bester Qualität. Troztdem gibt es zum Nachwürzen die klassische Garnitur auf jedem Tisch.

Der Chef, Eduard Peregi, wurde als Nachfolger für dieses Lokal von Poldi Quell persönlich ausgewählt und erlitt auch nach kurzer Zeit dessen Schicksal. So wie aus Leopold Poldi wurde, mutierte Eduard zu Edi; auch ein Zeichen von Kontinuität! Aber Edi brachte mit seiner jungen Truppe auch frischen Wind ins Haus, der sich auf der Speisekarte durch ein vermehrtes Fischangebot bemerkbar macht. Sein Lachsstrudel, das Welsgulasch und die Fischbeuschelsuppe sind köstliche Speisen, die vom Schnitzel gezielt ablenken.

Ein Lokaltipp von Gustav Schatzmayr.

WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Schlosshotel Rosenau bei Zwettl, NiederösterreichplayPrivatbrauerei Zwettl, Waldviertel in Niederösterreich...playWirtshaus im Demutsgraben, Zwettl, Niederösterreichplaya Barraca, Wienplay
1:38
Redaktion | Partner | Impressum | Sitemap | Werbung im 55PLUS-magazin
© by 55PLUS Medien GmbH in Liqu., Wien / Stand April 2020
Diese Seite speichert Cookies. Okay Infos