Heute ist Sonntag, der 19.05.2019 | Mail Newsletter | Geschenk Gewinnspiel
Print

Klassentreffen: Verrückte Ideen für ein schönes Zusammenkommen

Beim nächsten Klassentreffen werden Erinnerungen wach.
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail

© StockSnap / pixabay / Klassentreffen - Shirtcity / Zum Vergrößern auf das Bild klicken

Klassentreffen: Verrückte Ideen für ein schönes Zusammenkommen

Alle zehn, fünfzehn oder zwanzig Jahre ist es wieder einmal soweit – das nächste Klassentreffen steht an. Die Zeit vergeht, man verliert sich zusehends aus den Augen und aus einstigen Schulfreunden werden die Menschen, die nur noch dann sieht, wenn man sich gerade bei einem besonderen Anlass in der Stadt oder eben bei einem Klassentreffen über den Weg läuft. Das Gute ist – die Jahre in denen man das Gefühl hatte, man müsste etwas beweisen, wenn man all die alten Klassenkameraden wiedersieht sind vorbei.
 
Jetzt, wo die Karriere auf der Zielgerade ist oder man die Arbeit schon an den Nagel gehängt hat, man vieles im Leben erreicht hat und niemandem mehr etwas beweisen muss, kann man viel entspannter an so einen Abend herangehen. Warum nicht genau diesen Umstand nutzen, und das nächste Klassentreffen ein wenig ausgefallener zu gestalten? Wir haben hier einmal eine Reihe von verrückten Ideen gesammelt, die jedes Klassentreffen zu einem echten Erfolg werden lassen.

Den Abend angemessen beginnen

Was wäre ein Klassentreffen ohne einen vorherigen Besuch in der alten Schule? Am besten mit allem was dazugehört. Das muss natürlich mit dem aktuellen Direktor der Schule abgesprochen sein – aber vielleicht besteht ja die Möglichkeit, den alten Klassenraum zu besuchen. Und wenn sich womöglich die Klassenlehrerin oder der Klassenlehrer noch ausfindig machen und dazu bewegen lässt, der „Klasse“ noch einmal einen Besuch abzustatten und ein letztes Mal eine kleine „Unterrichtsstunde“ mit der alten Klasse zu machen, wird das die Gruppe mit Sicherheit in die richtige Stimmung versetzen..
 
Menschen verändern sich – da ist es wichtig Erinnerungen mitzubringen

Keiner der Anwesenden wird heute noch genauso sein, wie damals als man sich Tag für Tag in der Schule sah. Die Interessenlagen sind andere und damit automatisch auch die Gesprächsthemen. Und wenn man nicht gerade eine Klasse hat, in der viele nach der Schulzeit Kontakt gehalten haben und Freundschaften über Jahre hinweg gepflegt wurden, kann es schnell passieren, dass der Gesprächsstoff schon früh am Abend ausgeht. Da sollte man vorbeugen. Zum Beispiel indem man sich vorher von jedem Teilnehmer der Feier einige Bilder schicken lässt, die er ganz besonders mit der Schulzeit verbindet.
 
Solche Bilder lassen sich schnell und einfach zu einer PowerPoint Präsentation zusammenfassen – wenn dann noch jeder etwas dazu sagt, warum diese Bilder für ihn wichtig sind, weht schnell ein Hauch von Nostalgie durch die Räumlichkeit. Das Gleiche lässt sich übrigens auch mit Gegenständen, Kleidungsstücken und Ähnlichem machen.
 
Kleiner Tipp:
Um herauszufinden, wie sich die ehemaligen Schüler heutzutage entwickelt haben, bietet sich das Portal Stayfriends an.
 
Das Wir-Gefühl stärken – man war mal eine Gruppe
 

Genau das kann man an diesem Abend auch noch einmal eindrucksvoll zur Schau stellen. So kann man beispielsweise alte Klassenfotos heraussuchen und mit diesen Fotos T-Shirts bedrucken lassen bei Shirtcity oder einem vergleichbaren Anbieter. Wenn man den ganzen Abend mit einem jüngeren Abbild von sich selbst auf der Brust herumläuft, wird das mit Sicherheit auch zur Lockerheit der Veranstaltung beitragen.
 
Veranstaltungen werden in der Regel besser, wenn sie einen guten Moderator haben. Warum nicht genau den- oder diejenige für diesen „Job“ aussuchen, der schon immer so etwas wie der Klassenclown war? Wenn sie oder er noch immer stets einen flotten Spruch auf den Lippen hat und die Schlagfertigkeit im Laufe der Jahre nicht verloren gegangen ist, wird es mit Sicherheit ein unterhaltsamer Abend.
 
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Mähren in der Tschechischen Republikplay
Redaktion | Partner | Impressum | Sitemap | Werbung im 55PLUS-magazin
© by 55PLUS Medien GmbH in Liqu., Wien / Stand Mai 2019