Heute ist Sonntag, der 19.09.2021 | Mail Newsletter | Geschenk Gewinnspiel
Print

Großstadt - Mit welchem Fortbewegungsmittel kommt man am besten voran

Wie kann man den Stau am einfachsten entgehen?
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
traffic jam 688566

Großstadt - Mit welchen Fortbewegungsmitteln kommt man am besten voran

In Deutschland kommt es im Großstadtverkehr immer häufiger zu einem Stau. Dies liegt vor allem an den Baustellen. Die Verkehrsbelastung nimmt zudem auch jährlich zu. Dies geht zum Beispiel aus den Navigationsdaten von TomTom hervor, welche jährlich den Verkehrsindex vorstellen.

Aus diesem Report ist auch zu entnehmen, dass es in Stuttgart am schlimmsten ist. Die Metropole ist führend, wenn es um den Verkehrsstau in Deutschland geht. Autofahrer müssen bei einer eigentlich 60-minütigen Fahrt mit einem zeitlichen Mehraufwand von 20 Minuten rechnen.

Insgesamt ist es in den Morgenstunden und im abendlichen Berufsverkehr am schlimmsten. Doch es ist nicht nur der Zeitfaktor, der hier eine erhebliche Rolle spielt, sondern besonders auch das ansteigende Stresslevel und eine erhöht erforderliche Konzentration. Denn beim permanenten Stopp & Go kann es in einer unachtsamen Sekunde schnell zum Auffahrunfall kommen.

Wie lässt sich ein Stau umgehen?

Ein Stau ist etwas sehr Nervenaufreibendes und selbstverständlich geht auch einiges an Zeit verloren. Besonders problematisch wird es aber in Ausnahmesituationen, so zum Beispiel bei Kopfschmerzen oder Migräne. Online-Apotheken wie beispielsweise aliva.de bieten hier genügend Auswahl an Schmerzmitteln, doch leider hat diese nicht jeder immer griffbereit zur Hand. In diesem Fall sehnt sich jeder danach, endlich zuhause anzukommen.

Es ist insgesamt von Vorteil, wenn der Stau direkt umgangen wird. Das würde bedeuten, dass man früher anfängt zu arbeiten, wenn diese Möglichkeit besteht. Damit können die Probleme in den morgendlichen Stunden umgangen werden und möglicherweise kommt man auch nicht in den abendlichen Berufsverkehr. Andererseits gibt es aber auch eine große Anzahl an alternativen Fortbewegungsmitteln, welche in dieser Situation helfen können.

Wie allseits bekannt, ist es für die Umwelt und Nachhaltigkeit von Vorteil, wenn auf das Auto verzichtet wird. Stattdessen kann beispielsweise auf einen Roller mit Elektroantrieb zurückgegriffen werden oder auf Zug, Bus oder Fahrrad. Je nach Wetter und Strecke kann die beste Option für sich ermittelt werden. Eine gänzlich andere Möglichkeit wäre es, beim Arbeitgeber zu erfragen, ob Homeoffice möglich wäre. Besonders jetzt zu Pandemiezeiten ist dies durchaus von Vorteil.

Rushhour je nach Großstadt unterschiedlich

Uhrzeiten lassen sich nicht pauschal ermitteln, da sie je nach Großstadt in Deutschland variieren. In klassischen Pendlerstädten sollten nach Möglichkeit unbedingt mehr Fahrgemeinschaften gebildet werden, um so auch ein Stück weit nachhaltiger zu sein. Wenn Jeder und Jede einen kleinen Beitrag dazu leistet und die Wahl des Transportmittels überdenkt, kann letztlich großes bewirkt werden.

Die Stoßzeiten liegen in der Regel zwischen 8 und 9 Uhr sowie 17 und 18 Uhr. Wenn schon früher oder später zur Arbeit gefahren werden kann, wäre dies ein enormer Zeitvorteil. Weiterhin sollten die gängigen Staufallen gänzlich gemieden werden.

Moderne Navis wie Apple Karten, Waze oder Google Maps können Staufallen darstellen und berechnen somit eine andere (schnellere) Route. Wer über Ortskenntnisse verfügt, kann dabei aber noch einen zusätzlichen Vorteil haben, da man sich somit nicht auf diese Angaben verlassen muss.

Eine andere Alternative bieten die Webcams. Solche gibt es neuerdings für die deutschen Autobahnen in der neuen Autobahn-App. Hiernach können gewisse Streckenabschnitte gänzlich vermieden werden, wenn man sieht, dass dort bereits starker Verkehr oder Stau vorliegt. Derartiges lohnt sich auch bei der Fahrt in den Urlaub - denn jeder Grenzübergang streamt mittlerweile Live-Bilder in das Internet.

Fazit

Wer in der Großstadt einen Stau vermeiden möchte, greift im Idealfall auf ein alternatives Fortbewegungsmittel zurück – ganz gleich, ob Fahrrad, Elektroroller und Co. Ansonsten gibt es wie immer noch die Möglichkeit der Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel.

Ein 55PLUS-Tipp.
 
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Mähren in der Tschechischen Republikplay
Redaktion | Impressum | Sitemap | Werbung im 55PLUS-magazin
© by 55PLUS Medien GmbH in Liqu., Wien / Stand September 2021
Diese Seite speichert Cookies. Okay Infos