Heute ist Sonntag, der 08.12.2019 | Mail Newsletter | Geschenk Gewinnspiel
Print

Fairbanks in Alaska

Die einstige Goldgräberstadt begeistert mit Aussteigercharme und indianischer Tradition.
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail

© Anita Arneitz, Klagenfurt / Fairbanks, Alaska / Zum Vergrößern auf das Bild klicken

Fairbanks als Alaskas Tor zum Norden

Anreise: Map Start Map Ende

1902 fand der Italiener Felix Pedro in Fairbanks das erste Gold. Zeitgleich baute Captain Barnette am Ufer des Flusses Chena River eine Handelsstation.

© Anita Arneitz, Klagenfurt / Fairbanks, Alaska - Wasser / Zum Vergrößern auf das Bild klickenInnerhalb eines Jahres wuchs die Stadt rasant und bereits drei Jahre später gab es Schulen, ein Kraftwerk, Abwasser- und Elektrizitätsversorgung, Krankenhaus, Feuerwehr und Polizei. Als das Gold erschöpft war, blieben viele der Pioniere in der Stadt, die später wirtschaftlich vom Bau des Alaska Highways, von Militärbasen und der Alaska Pipeline profitierte. Heute ist Fairbanks eine Stadt im Grünen mit hoher Lebensqualität, zumindest für all jene, die mitten in der Natur leben möchten.

Zauber des Nordens

© Anita Arneitz, Klagenfurt / Fairbanks, Alaska - Denkmal / Zum Vergrößern auf das Bild klickenSchon die Ureinwohner, die Athabasken-Indianer schätzten die Lage am Fluss, obwohl in den Wintermonaten keine Sonne scheint. Aber dafür tanzen am Abend grüne Nordlicht-Schleier am Himmel. Wie die Nordlichter entstehen, erfahren Interessierte im Museum des Nordens.

© Anita Arneitz, Klagenfurt / Fairbanks, Alaska - Eingang_Museum / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDer moderne architektonisch gelungene Bau thront auf einem Hügel über der Stadt direkt am Uni-Campus. Aber nicht nur die Aurora steht im Mittelpunkt, auch die Kultur und die Kunst des Nordens. Mehrere Tausend Dollar wurden in den Bau investiert, dementsprechend interaktiv und anschaulich sind die einzelnen Themenbereich aufgebaut. Nach dem Museumsrundgang bietet sich ein Spaziergang durch den weitläufigen parkähnlichen Campus an.

„Mir nach“ ins Vogelparadies

© Anita Arneitz, Klagenfurt / Fairbank, Alaska - Zugvoegel / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDas „Creamers Field“ mitten in der Stadt ist ein großes Naturschutzgebiet mit Feldern, Teichen und kleinen Wäldern. Vor allem von den Vögeln wird dieses Areal geliebt. Zu jeder Tageszeit ziehen Schwärme mit einem lauten Gekreische durch die Luft, während Kraniche den Boden nach Essen absuchen.

Für Spaziergänger wurden Pfade durch das hohe Gras und Aussichtsplattformen angelegt. Die Trails sind unterschiedlich lang und ein Fixpunkt für Einheimische – egal, ob Sommer oder Winter. Es gibt rasche Wechsel von hell und dunkel, dadurch entstehen besondere Lichtstimmungen, sogar außerhalb der Nordlichtzeit.

Den Fluss entlang

© Anita Arneitz, Klagenfurt / Fairbanks, Alaska - Schaufelraddampfer / Zum Vergrößern auf das Bild klickenEine Tour mit dem Riverboat ist zwar sehr amerikanisch und ähnlich aufgebaut wie der Pioneer Park, einem historischen Vergnügungspark mit Theater, Shops und Restaurants – trotzdem sollte man sich das Erlebnis nicht entgehen lassen. Zwischen den Showeinlagen wie der Landung eines Wasserflugzeuges oder der Vorstellung von Hundeschlitten kann man fantastische Einblicke in die Natur genießen. Beim Stopp im „Chena Indian Village“ zeigen Native Guides die Kultur der Athabaskan-Indianer.

© Anita Arneitz, Klagenfurt / Fairbanks, Alaska - traditionelles Inuitgewand / Zum Vergrößern auf das Bild klickenEine gute Ergänzung dazu ist der Besuch des „Thomas Morris Cultural and Visitors Center“, indem ein multimediales Museum über die Kultur der Ureinwohner untergebracht ist. Dixie Alexander, Chefin der Native Alaskan Athabaskan, freut sich, wenn sie Interessierten typische indianische Speisen wie geräucherten Fisch oder die aufwändig gefertigten Pelzmäntel zeigen kann. Sie ist stolz auf ihre Traditionen und versucht, diese in den Alltag zu integrieren. Dazu zählt auch Liebe, Lachen und der Respekt vor der Natur.

Kulturtipps:

Museum of the North – University of Alaska: www.museum.uaf.edu
Thomas Morris Cultural and Visitors Center: www.morristhompsoncenter.org
Riverboat Discovery mit dem Raddampfer: www.riverboatdiscovery.com
Husky-Besuch bei Mary Shields: www.maryshields.com

Restauranttipps:

© Anita Arneitz, Klagenfurt / Fairbanks, Alaska - Salmon_Bake / Zum Vergrößern auf das Bild klickenTouristisch, aber guter gegrillter Lachs - Alaska Salmon Bake im Pioneer Park: www.akvisit.com

Leckere Pizza und Burger direkt am Fluss, schöne Terrasse – Chena´s Alaskan Grill direkt neben dem Rivers Edge Resort.

Portabella- (Mushroom) und Elch-Burger im Loose Moose Café, Richtung Flughafen – Airport Way.
Hausgemachte Sandwiches und Süßigkeiten - Cookie Jar: www.cookiejarfairbanks.com
Austern und rustikales Flair im historischen Saloon - Pumphouse Restaurant: www.pumphouse.com

Übernachtungstipps:

© Anita Arneitz, Klagenfurt / Fairbanks, Alaska - Nächtigungsmöglichkeit / Zum Vergrößern auf das Bild klickenSchlafen im eigenen Luxus-Gartenhäuschen am Fluss – Rivers Edge Resort: www.riversedge.net
Mariott Spring Hill Suites – modernes Hotel neben dem Fluss: www.mariott.com

Weitere Informationen:
www.explorefairbanks.com

Ein Reisetipp von Mag. Anita Arneitz.

Lesen Sie auch:
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Redaktion | Partner | Impressum | Sitemap | Werbung im 55PLUS-magazin
© by 55PLUS Medien GmbH in Liqu., Wien / Stand Dezember 2019
Diese Seite möchte Cookies speichern. Einverstanden Infos