Heute ist Mittwoch, der 10.08.2022 | Mail Newsletter | Geschenk Gewinnspiel
Print

Anchorage in Alaska

Anchorage: Alaska für alle, die wenig Zeit haben. Wolkenkratzer und Wildnis sind hier kein Widerspruch.
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail

© Anita Arneitz, Klagenfurt / Anchorage, Alaska - Bergmotiv / Zum Vergrößern auf das Bild klicken

Anchorage in Alaska

Karte: Map Start Map Ende

Naturmenschen, die alle Annehmlichkeiten einer Großstadt schätzen, sind in Anchorage richtig. Aber nicht wundern, wenn zwischen Büro und Café ein Elch gemütlich über die Straße schlendert!

© Anita Arneitz, Klagenfurt / Anchorage, Alaska - Elch / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDie Menschen teilen sich den Lebensraum in der Region mehr als 1500 Elchen, 250 Schwarzbären, 60 Braunbären, sieben verschiedenen Arten von Eulen, 2400 Schafen, 150 Biber, tausende Adler und 230 Vogelarten.

Die Stadt ist weitläufig angelegt und überall wurde Raum für die Natur gelassen. Trotzdem ist es mit fast 300.000 Einwohnern das urbane Zentrum Alaskas. Angeln zählt zum abendlichen Volkssport. Lachs scheint die Leibspeise von vielen zu sein und kommt auch in den Restaurants frisch auf den Tisch.

© Anita Arneitz, Klagenfurt / Anchorage, Alaska - Ruheplatz / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDie Grundhaltung der Menschen ist chillig-entspannt, Hektik und Stress hat in der Stadt einfach keinen Platz. Das gilt auch fürs Sightseeing, welches am besten gleich im Zoo startet.  

Respekt vor Tieren

© Anita Arneitz, Klagenfurt / Anchorage, Alaska - Camp / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDer Zoo ist mitten im Wald angelegt. Schotterwege und Holzstege führen über Flusslandschaften und durch Birkenbäume zu den Gehegen. In diesen leben heimische Tiere, die verletzt oder als Waise aufgenommen wurden. Oberstes Ziel des Zoos ist der Schutz der Tiere, gefolgt von der Wissensvermittlung über die Vielfalt in der Tierwelt. Der erste Kontakt mit Bär, Kojote und Weißkopfadler ist für Groß und Klein ein Erlebnis.

Praktisch: Beim Besuch lernt man gleich, wie man sich richtig verhält, wenn man einem dieser Geschöpfe in der freien Wildbahn über den Weg läuft.

Wandern mit Fernblick

© Anita Arneitz, Klagenfurt / Anchorage, Alaska - Nationalpark / Zum Vergrößern auf das Bild klickenAusgestattet mit diesem Basiswissen geht es raus aus der Stadt hinauf zum Flattop Mountain, einem beliebten Wandergebiet. Vor allem im Herbst pflücken hier Einheimische köstliche Beeren oder sammeln Schwammerln.

Tipp: Wer nicht viel Zeit hat, fährt nur zum Aussichtspunkt und genießt den herrlichen Ausblick – zum einen auf die umliegenden Berge, zum anderen auf die Stadt und das Meer.

Kultur auf der Spur

© Anita Arneitz, Klagenfurt / Anchorage, Alaska - Museum / Zum Vergrößern auf das Bild klickenEinen Einblick in die Geschichte der jungen Stadt – sie feiert 2015 ihren 100. Geburtstag – erhalten Interessierte im Anchorage Museum. Das größte Museum Alaskas ist multimedial und unterhaltsam aufgebaut. Besucher erfahren viel über die Geschichte des Landes und das Leben der Ureinwohner.

© Anita Arneitz, Klagenfurt / Anchorage, Alaska - Traditioneller Tanz / Zum Vergrößern auf das Bild klickenEbenfalls beeindruckend ist das „Alaska Native Heritage Center“ am Rande der Stadt. Jeden Tag gestalten Native People ein buntes Programm vollgespickt mit Tänzen, Geschichtenerzählungen oder Kunsthandwerksvorführungen.

Anita Arneitz, Klagenfurt / Anchorage, Alaska - Museum Skulpturenpark / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDas Spannende dabei: Es gibt nicht die Indianer.
In Alaska leben verschiedene Völker mit ganz unterschiedlichen Philosophien. Die Bekanntesten sind die Athabaskan, Yupik oder Inupiat. Was alle verbindet ist die Freude am Teilen und die Liebe zu ihren Wurzeln.

Abenteuer außerhalb von Anchorage

© Anita Arneitz, Klagenfurt / Anchorage, Alaska - Kaminzimmer / Zum Vergrößern auf das Bild klickenAnchorage ist perfekter Ausgangspunkt für spannende Tagestouren. Sehr zu empfehlen ist eine Fahrt entlang der Küste des „Turnagain Arms“ mit dem Besuch des „Wildlife Conservation Centers“. In dem riesigen Park können Bären und andere Tiere sicher beobachtet werden. Danach lässt es sich gut im „Alyeska Resort“ entspannen.

© Anita Arneitz, Klagenfurt / Anchorage, Alaska - Kalbende Gletscher / Zum Vergrößern auf das Bild klickenIm Winter verwandelt sich der Talschluss in ein kleines Schigebiet, im Sommer ist es ideal für Wanderungen. Noch ein Stückchen weiter können Sportliche den Portage-Gletscher erklimmen oder durch einen spektakulären „Anton Anderson Memorial Tunnel“ nach Whittier fahren. Dort startet die Schiffstour zum „Prince William Sound“, wo das türkisblaue Eis spektakulär ins Meer bricht. Sogar bei Nebel und Regen ein unvergessliches Erlebnis.

Erlebnistipps:

© Anita Arneitz, Klagenfurt / Anchorage, Alaska - Wasserfall / Zum Vergrößern auf das Bild klickenAnchorage: www.visitanchorage.com
Anchorage Museum: www.anchoragemuseum.com
Alaska Native Heritage Center: www.alaskanative.net
Alaska Wildlife Conservation Center: www.alaskawildlife.org
Prince William Sound Tour: www.philipscruises.com

Übernachtungstipps:

Modern und zentral gelegen - Embassy Suites Anchorage: www.embassysuitesanchorage.com
Ältestes Hotel der Stadt mit ursprünglichen Goldgräberflair: www.historicanchoragehotel.com
Berghotel mit Eisbär und Kaminfeuer - The Hotel Alyeska/Alyeska Resort in Girdwood: wwwss.alyeskaresort.com

Ein Reisetipp von Mag. Anita Arneitz.

Lesen Sie auch:
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Redaktion | Impressum | Sitemap | Werbung im 55PLUS-magazin
© by 55PLUS Medien GmbH in Liqu., Wien / Stand August 2022
Diese Seite speichert Cookies. Okay Infos