Heute ist Montag, der 22.07.2019 | Mail Newsletter | Geschenk Gewinnspiel
Print

Belvedere, Wien: Ausstellung Talking Heads

In der Ausstellung "Talking Heads. Zeitgenössische Dialoge mit Franz Xaver Messerschmidt" dreht sich alles um den Kopf als Motiv in der Kunst.
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail

© Belvedere, Wien / Foto Johannes Stoll / Belvedere, Wien - Ausstellungsraum TalkingHeads / Zum Vergrößern auf das Bild klicken

Belvedere, Wien: Ausstellung "Talking Heads. Zeitgenössische Dialoge mit F. X. Messerschmidt"

Wut, Angst, Ekel – bis heute fasziniert die Darstellung psychischer Extremsituationen in den berühmten „Charakterköpfen“ von Franz Xaver Messerschmidt. Ausgehend von diesen Meisterwerken des Barock dreht sich in der Ausstellung alles um den Kopf als Motiv in der Kunst. Messerschmidts barocke Skulpturen zeichnen sich durch einen auf den ersten Blick analytischen Realismus aus. Sie gehören zu den Highlights der Belvedere Sammlung.

© Belvedere, Wien / Belvedere, Wien - AusstellungTalkingHeads_Lg1564 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDazu Generaldirektorin Stella Rollig: „Der starke Ausdruck jedes einzelnen dieser Köpfe fasziniert seit Jahrhunderten immer wieder neu. Das Publikum liebt die bizarren Darstellungen, während Künstlerinnen und Künstler sich von ihren psychologischen Implikationen herausfordern lassen. Was dabei entsteht ist von erstaunlicher Aktualität und Vielfalt.“  

In einem abwechslungsreich gestalteten Ausstellungsparcours werden die Büsten in einen multimedialen Dialog mit zehn Positionen der Gegenwartskunst gesetzt. Die verwendeten künstlerischen Medien reichen von Malerei und Skulptur bis hin zu Film beziehungsweise Video oder Fotografie. Der Aufbau der Ausstellung stellt die „Charakterköpfe“ in den Mittelpunkt: An einer Wand werden neun von ihnen zentral präsentiert, alle weiteren sind auf Stelen im Raum verteilt.

© Belvedere, Wien / Belvedere, Wien - Ausstellung TalkingHeads_5640 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDer Titel „Talking Heads“ verweist auf die enge Verbindung von Kopf/Gehirn, Sprache und Bild. Es geht um die Darstellung von Verzerrungen, Transformationen und Bewegungen von Köpfen weit über die reine Oberfläche des Gesichts hinaus. Und  Axel Köhne, der Kurator der Ausstellung ergänzt: „In der Ausstellung steht der Kopf als eigenständiges ästhetisches Motiv und Material im Mittelpunkt. Die Künstler/-rinnen setzen hier häufig ihren eigenen Kopf ein und arbeiten performativ mit ihm. Reine Kopfsache!“.

Der Kopf als Motiv

Der Kopf ist der oberste Teil unseres Körpers. Hier befindet sich das Verwaltungszentrum des Menschen, hier werden Reize verarbeitet, Emotionen oder Meinungen gebildet und die Tätigkeiten des restlichen Körpers gesteuert. Franz Xaver Messerschmidts insgesamt circa 69 „Köpf-Stücke“, später „Charakterköpfe“ genannt, entstanden in den Jahren von 1770/71 bis 1783 - quasi am Beginn der Moderne. Nicht zufällig wurden sie zur Zeit der aufkeimenden Aufklärung geschaffen, als der Mensch begann, sich selbst zu reflektieren und zu hinterfragen. Die Büsten stellen emotionale, teils fast karikaturhaft überzogene Gefühlsregungen dar. Die Belvedere Sammlung umfasst heute 16 der berühmten Skulpturen des Künstlers, zwölf davon werden in der Ausstellung zu sehen sein. Ihnen gegenübergestellt sind „Kopfarbeiten“ des 20. und 21. Jahrhunderts.

© Courtesy the artist / Bildrecht, Wien - Foto: Pixelstorm, Vienna / Belvedere, Wien - Ausstellung TalkingHeads_Ex43477 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDie Ausstellung gibt Einblicke, welche Themen in der heutigen Kunst mit Arbeiten am eigenen oder am fremden Haupt erschlossen werden. Ein spezieller Fokus wird dabei auf die „dunkle Seite“ der Selbst- oder Fremddarstellung gelegt. Die Künstler/-innen treten direkt oder indirekt in einen Dialog mit Messerschmidt. Arnulf Rainer und aktuell Mara Mattuschka referenzieren oder überarbeiten die Messerschmidt-Köpfe konkret. Eine weitere Dichotomie, die etwa bei Anna Artaker oder Arnulf Rainer in Form von Totenmasken gezeigt wird, ist die gleichzeitige An- und Abwesenheit des Menschen. Über den Einfluss gegenwärtiger gewaltvoller Geschehnisse reflektiert Miriam Cahn in ihren drastischen Kopfbildern. Das gesprochene und geschriebene Wort als menschliche und theatralische Ausdrucksform zeigt Tony Oursler mit seinen teils durchaus humorvollen Kopfprojektionen. Douglas Gordon und Bruce Nauman arbeiten in ihren gleichermaßen konzeptuellen wie radikalen Videoarbeiten mit dem eigenen Kopf.

© Privatsammlung Wien - Simon Hanzer / Belvedere, Wien - Ausstellung TalkingHeads_Ex29145 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenAngesichts der großen Bedeutung des Gesichts in unserer Gesellschaft weist die Ausstellung eindrucksvoll darauf hin, dass der Mensch erst durch die Leistungen des Gehirns zu einem denkenden, sprechenden und erkennenden Individuum wird. Der Kopf ist Teil des menschlichen Organismus und als solcher in seinem Output mehrdimensional. Bewusst vollzieht die Ausstellung daher eine Trennung der Motive Gesicht und Kopf und präsentiert zeitgenössische Versionen der „Talking Heads“. Neben den ausgewählten zwölf „Charakterköpfen“ von Franz Xaver Messerschmidt sind circa fünfzig Werke von Anna Artaker, Miriam Cahn, Douglas Gordon, Kurt Kren, Maria Lassnig, Mara Mattuschka, Lutz Mommartz, Bruce Nauman, Tony Oursler und Arnulf Rainer zu sehen.

Die 66 Exponate der Ausstellung "Talking Heads. Zeitgenössische Dialoge mit F.X. Messerschmidt" wird bis 18. August 2019 in der Orangerie des Unteren Belvederes gezeigt.

Faszinierend und einzigartig !

Unteres Belvedere
A-1030 Wien, Rennweg 6
www.belvedere.at

Ein Kultur- & Ausstellungstipp von Edith Köchl.
 
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Mähren in der Tschechischen Republikplay
Redaktion | Partner | Impressum | Sitemap | Werbung im 55PLUS-magazin
© by 55PLUS Medien GmbH in Liqu., Wien / Stand Juli 2019