Heute ist Samstag, der 24.10.2020 | Mail Newsletter | Geschenk Gewinnspiel
Print

Neue Laser-Technik für Graue-Star-Operationen

Jetzt kann der Graue Star schneller und schonender entfernt werden.
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
 

Neue Laser-Technik für Graue-Star-Operationen

© Alcon / Laseroperation - Pupille

Der Graue Star ist eine altersbedingte Trübung der Augenlinse und kann durch eine Operation behoben werden. Pro Jahr werden rund 80.000 solcher Operationen in Österreich durchgeführt und den Betroffenen dabei eine Kunstlinse implantiert.

© Alcon / Laseroperation - Vorbereitung / Zum Vergrößern auf das Bild klicken"Den Grauen Star oder Katarakt genannt, erkennt man durch das Eintreten einer Sehverschlechterung", erklärt Priv.Doz.Dr. Christopher Kiss, Facharzt für Augenheilkunde und Optometrie von der Privatordination Auge & Laser in Baden. Die Farben werden dabei fahl und manchmal fühlt man sich auch geblendet. Wann eine Operation erforderlich ist, ist nicht genau festgelegt. Kiss sagt dazu: "Der Patient entscheidet selbst für eine Operation, in den meisten Fällen aber dann, wenn er sich durch den Grauen Star beeinträchtigt fühlt."

Was passiert bei einer Operation?


Das Ärzteteam Kuchar-Kaminski-Kiss setzt für die Grauen-Star-Operationen seit einigen Wochen eine moderne Laser-Technik ein. Dabei setzt ein computergesteuerter Laser zwei bis drei kleine Schnitte am Rand des Auges. Diese sind wesentlich genauer als jene der menschlichen Hand mit dem Skalpell.

© Alcon / Laseroperation am Auge / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDanach wird die Linsenkapsel durch den Laser mit einem kreisrunden Präzisionsschnitt geöffnet und die trüb gewordene Linse zerkleinert. Dadurch kann sie leicht abgesaugt werden. Anschließend wird die neue Kunstlinse implantiert und durch den präzisen Laser-Schnitt befindet sie sich genau in der Mitte, was ein perfektes Sehen ermöglicht. Der Einsatz eines Laser bei der Operation gegen den Grauen Star ist völlig neu. Bisher wurde in Österreich die Laser-Technik nur eingesetzt, um die Kurz- oder Weitsichtigkeit zu korrigieren.
 

Während und nach der Operation


© Alcon / Laseroperation-Darstellung / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDie Operation mit dem Laser dauert nur noch rund 20 Minuten und ist für das Auge schonender. "Der Patient hat weniger Schmerzen und die Rehabilitation erfolgt schneller", bestätigt Kiss. Meist könne man gleich nach dem Eingriff wieder gut sehen.

"Präzession, Sicherheit und Schnelligkeit sind drei der entscheidenden Merkmale der Laser-Technik", sagt Kiss. Der zusätzliche Vorteil ist, dass durch die Präzision des Lasers auch refraktive Eingriffe im selben Schnitt möglich sind. Kiss erklärt: "Jeder Patient wird individuell behandelt, sodafl wir auch jede Fehlsichtigkeit mit dem Eingriff beheben können. In dem meisten Fällen ist nach der Operation ein Sehen ohne Brille möglich."

Weitere Informationen:
www.auge-und-laser.at

Ein Gesundheitstipp von Mag. Anita Arneitz.

 
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Kommentare
Kommentar schreiben

  von Ulrike am 26.11.2019 15:48
Ich wusste gar nicht, dass man den Grauen Star so gut operieren lassen kann. Ich habe eine Großmutter, die am Grauen Star erkrankt ist. Da sie immer schlechter sieht, erwägen wir gerade auch eine Operation. Ich habe ihr gesagt, dass sie sich alles genau vom Arzt erklären lassen soll. Leider hat sie eine große Angst vor Operationen...
https://www.augenarzt-luksch.at/1170-wien
Antworten
Redaktion | Impressum | Sitemap | Werbung im 55PLUS-magazin
© by 55PLUS Medien GmbH in Liqu., Wien / Stand Oktober 2020
Diese Seite speichert Cookies. Okay Infos