Heute ist Sonntag, der 05.04.2020 | Mail Newsletter | Geschenk Gewinnspiel
Print

Hautstraffung: Ästhetische Veränderungen im Blickpunkt

Laser, Spritzen, Ultraschall - mit welchen Mitteln den Problemzonen zu Leibe gerückt werden kann.
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail

Hautstraffung: Ästhetische Veränderungen im Blickpunkt (Teil II)


© 55PLUS Medien GmbH / Spritzen

"Die Problemzonen können wir sehr gut erkennen, wenn man mit einer Taschenlampe von unten nach oben hin zum Gesicht leuchtet. Es erscheint dann ein Schatten, dies entspricht den konkaven eingefallenen Zonen, die besonders gestrafft werden sollen", sagt die Hautfachfrau Dr. Doris Wallentin. Fällt der Entscheid für eine Änderung des Hautbildes, gibt es zahlreiche Therapieoptionen und Möglichkeiten, um dem unliebsamen Aussehen entgegen zu wirken.

Laser, Spritzen und Ultraschall

Fett-weg-Spritze, VelaShape in Kombination mit Phonophorese sowie Laser-Fettabsaugung sind Schlagworte rund um die Behandlung eines Doppelkinns. Bei der Spritze kommt es zu kleinste Injektionen mit einem Sojabohnenextrakt, das die Fettzellen auflöst. Völlig ohne Nadel funktioniert hingegen die VelaShape-Technologie. Dabei erfolgt eine Einschleusung von Kosmetika in die Haut. Dies geschieht in Kombination mit einer lokalen "Dynamischen Mikromassage". Wird eine weiterführende Straffung in Erwägung gezogen, stellt die gemeinsame Anwendung von Radiofrequenz mit fraktionierten Dioden Laser eine passende Alternative dar. "Hier wird das Gewebe gestrafft und die Bindegewebszellen werden zur Teilung angeregt, sodass sich neues Gewebe bildet. Die Gesichtskonturen wandern nach oben und die Kinnlinie wird definiert", beschreibt Doris Wallentin die angewandte Methode in ihrer Praxis.

Im Zuge des "Liquidlifts" werden Hyaluronsäuren tief injiziert. Durch eine angepasste Positionierung ist dabei eine Anhebung des Gesichtes möglich. Das Antlitz wird "geliftet" und verlorenes Volumen ausgeglichen. Hängende Mundwinkel und Augenringe verschwinden ebenfalls. Sind Gesichter etwas dünner, werden dagegen mit dem "Happylift" absorbierbare Fäden in das erschlaffende Bindegewebe gezogen.

Die sogenannte Ulthera-Behandlung ist laut der Haut-Expertin "der Ferrari des unblutigen Facelifts". Bei diesem Ansatz dringen Ultraschallwellen tief in das Gewebe ein straffen auf sehr effiziente Art und Weise.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie auf:
http://www.wallentin.cc/

Ein Gesundheitsbeitrag von Mag. Anita Arneitz.

Lesen Sie auch:
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Redaktion | Partner | Impressum | Sitemap | Werbung im 55PLUS-magazin
© by 55PLUS Medien GmbH in Liqu., Wien / Stand April 2020
Diese Seite speichert Cookies. Okay Infos