Heute ist Dienstag, der 20.08.2019 | Mail Newsletter | Geschenk Gewinnspiel
Print

Budapester Kulturtipps: Museen

Kulturmetropole Budapest - Tipps für eine Winterreise
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Von der Gegenwartskunst bis zu Kunstzeugen der Antike - die ungarische Hauptstadt ist reich an berühmten Stätten der Kunst und Kultur. Einige davon möchte das 55PLUS-magazin näher vorstellen:


Budapest - Museum der Bildenden Künste

Museum der Bildenden Künste
Szépmüveszeti Múzeum
H-1140 Budapest, Hösök tere
Telefon: +36-1/469 71 00
www.szepmuveszeti.hu

Öffnungzeiten: Di - So 10:00 bis 17.30 Uhr, Mo geschlossen

Budapest - Museum der Bildenden Künste, Halle / Zum Vergrößern auf das Bild klickenAm Heldenplatz erwartet uns das Museum der Bildenden Künste, auch Museum der Schönen Künste genannt. Das 1906 als klassizistischer Tempel errichtete Museum beeindruckt bereits in der Halle, von wo die einzelnen Säle der Ausstellungen bzw. Sonderausstellungen abgehen.

Budapest - Museum der Bildenden Künste, Seitenraum / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDie Säulengänge sind ein herrliches Entree zu den Meisterwerken der italienischen Malerei vom 13. bis zum 18. Jahrhundert. Auch die spanischen Künstler sind stark vertreten, besonders die elf Gemälde von El Greco sind hervorzustreichen. Neben ägyptischen, griechischen und römischen Artifakten ist das Museum auch für ihre grafische Sammlung von Künstlern wie Raffael, Rembrandt, Rubens, Chagall oder Picasso, um nur einige zu nennen, berühmt.

Für das Eintauchen in die "schönen Künste" sollte man sich viel Zeit nehmen.


Budapest - Kunstgewerbemuseum

 

Kunstgewerbemuseum
Iparmüvészeti Múzeum
H-1090 Budapest, Üllöi út 33-37
Telefon: +36-1/456 5113
www.imm.hu

Öffnungzeiten: Di - So 10:00 bis 17:30 Uhr, Mo geschlossen

Budapest - Kunstgewerbemuseum, Eingangshalle / Zum Vergrößern auf das Bild klickenSchon von außen zeigt das Kunstgewerbemuseum seine Pracht - bunte Ziegel zieren das Dach des Museums und glänzen im Sonnenlicht. Das Museum selbst ist ein prächtiges Beispiel des ungarischen Jugendstils. Ganz in Weiß gehalten kommt die architektonische Struktur des Foyers besonders zur Geltung.

Budapest - Kunstgewerbemuseum, 1. Stock / Zum Vergrößern auf das Bild klickenTrachten der Aristokraten, Jugendstilgläser, Porzellan, Wandteppiche und vieles mehr können ebenso erkundet werden, wie die Schätze der Esterházy`s. Auf zwei Ebenen verteilt können alle Ausstellungen besichtigt werden.


Budapest - Ungarische Nationalgalerie

Ungarische Nationalgalerie
Magyar Nemzeti Galéria
H-1010 Budapest, Dísz tér 17, Burgpalast
Telefon: +36-1/201 9082
eMail: info@mng.hu
www.mng.hu

Öffnungszeiten: 9. März bis 31. Oktober - Di - So 10:00 bis 18:00 Uhr, 1. November bis 8. März - Di - So 10:00 bis 16:00 Uhr, Mo geschlossen

Budapest - Ungarische Nationalgalerie, Halbstock / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDie in der königlichen Burg befindliche Ungarische Nationalgalerie ist ein Muss jedes Kunstfreundes. Hier wird die Entwicklung der ungarischen Kunst ab dem 11. Jahrhundert bis zur Gegenwart dokumentiert und in verschiedensten Formen gezeigt.

Budapest - Ungarische Nationalgalerie, Abteilung Sakrale Kunst / Zum Vergrößern auf das Bild klickenIm Erdgeschoss finden sich Lapidarium, Steindenkmäler des Mittelalters und der Renaissance sowie gotische Holzskulpturen und Tafelbilder. Herrliche spätgotische Flügelaltäre, Holzskulpturen und Tafelbilder sorgen für eine sakrale Stimmung in den Ausstellungsräumen im ersten Stock. Auch die Kunst der Spätrenaissance und des Barock findet sich im ersten Stock.

Budapest - Ungarische Nationalgalerie, Blick vom 3. Stock / Zum Vergrößern auf das Bild klickenIm zweiten Stock werden Gemälde, Plastiken und Medaillenkunst des 20. Jahrhunderts gezeigt. Im letzten Stock finden sich Ausstellungen der Zeitgenössischen Kunst und Sonderschauen.

Lesen Sie auch:

Ein Reisetipp von Hans Varga & Edith Spitzer.


WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Video: Restaurant Stellwerk auf Usedomplay
Redaktion | Partner | Impressum | Sitemap | Werbung im 55PLUS-magazin
© by 55PLUS Medien GmbH in Liqu., Wien / Stand August 2019