Heute ist Mittwoch, der 02.12.2020 | Mail Newsletter | Geschenk Gewinnspiel
Print

Atemwegserkrankungen - Teil 1: Wenn das Atmen schwerer fällt

In Österreich sind immer mehr Menschen von Atemwegserkrankungen betroffen.
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail

 

Volksleiden Atemwegserkrankung - Teil 1: Wenn das Atmen schwerer fällt


Zigarettenrauch, Abgase, Staubbelastung bis hin zu Ozon, die Überempfindlichkeit unserer Atemwege wird vor allem in Groflstädten auf eine harte Probe gestellt. Laut der österreichischen Lungenunion leiden rund 1,2 Millionen Menschen unter Heuschnupfen und die Bronchien sind ebenso oft in Mitleidenschaft gezogen. Doch auch abseits der Städte kommt es zu Problemen.

"30 % aller Österreicher sind Allergiker", sagt Prim. Dr. Norbert Vetter, Vorstand der "Lungeninternen Abteilung" des Otto-Wagner-Spitals. Nicht alle Allergiebetroffenen entwickeln ein Asthma oder eine Raucherlunge (COPD), allerdings begünstigt die Zunahme der Allergene das Ansteigen derartiger Erkrankungen. Die Tendenz zeigt nach oben. In den kommenden Jahren werden die Erkrankungen in den unterschiedlichsten Ausprägungen zunehmen.

"Atemwegserkrankungen sind häufiger als früher, Grund dafür ist, dass sich die Erkrankungen häufig auch erst in einem höheren Alter manifestieren und die Menschen älter werden", weiß Vetter. Auch Kinder sind von den chronischen Erkrankungen betroffen, da sie sich vielen Belastungssituationen schwerer entziehen können als wir Erwachsene.

Problematisches Atmen

Lunge, Bronchien und Nase werden bei einer Atemwegserkrankung ganz besonders gefordert. Die Funktion der Atmungsorgane ist beeinträchtigt und die Aufnahmen von Sauerstoff aus unserer eingeatmeten Luft erschwert. Der Austausch des Kohlendioxids aus dem Blut wird gebremst und das Atmen eingeschränkt. Ein beklemmendes Gefühl stellt sich ein.

Foto Primar Dr. Norbert Vetter privat / Primar Dr. Norbert Vetter / Zum Vergrößern auf das Bild klickenLaut dem Otto-Wagner-Spital atmet eine gesunde Person mit einem normalen Atemzug einen halben Liter Luft ein, bei stärkerer Anstrengung mehr als zwei Liter. Ausdauersportler kommen bei Wettbewerben zu noch höheren Werten. Unsere Bronchien befördern mit jedem Atemzug die Luft in die Lungenbläschen und mit jedem Austausch wird unser Körper mit Sauerstoff belebt. Neben Umwelteinflüssen und allergenen Ursachen sind Infektionen, Verengungen der Atemwege, Zerstörung von Lungengewebe oder Krankheiten der Blutgefäfle im Atemwegssystem Auslöser von Atemproblemen. "Es dürfte auch eine relevante Zunahme geben, weil die diagnostischen Methoden verbessert wurden und mehr Patienten, bei denen früher die Diagnose nicht gestellt werden konnte, einer Diagnose und Behandlung zugeführt werden", meint der Mediziner.

Mitdenken ist gefragt

Atemwegserkrankungen sind zu einem Volksleiden avanciert. Viele der Ursachen sind aber auch hausgemacht. "Awareness ist entscheidend ist für die Bekämpfung der Atemwegserkrankungen: Das Wissen über die Schädlichkeit des Rauchens, die frühe Diagnostik bei den Symptomen Husten, Beklemmung und schleimiger Auswurf und die frühe Therapie, alles beruht auf einer frühen Lungenfunktionsdiagnostik beim Lungenfacharzt", erklärt Prim. Dr. Norbert Vetter und verweist auf die Eigenverantwortung der Menschen hinsichtlich ihrer Verhaltensweisen. Erst mit der Arztkonsultation können etwaige medikamentöse Einstellungen vorgenommen und eine Behandlung begonnen werden.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie auf:
http://www.wienkav.at/kav/ows/
http://www.lungenunion.at/
http://www.fitundgesund.at/krankheiten/atemwegserkrankungen.19.htm
http://www.atemwege.at/

Ein Gesundheitsbeitrag von Mag. Anita Arneitz.

Lesen Sie auch:  
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Redaktion | Impressum | Sitemap | Werbung im 55PLUS-magazin
© by 55PLUS Medien GmbH in Liqu., Wien / Stand Dezember 2020
Diese Seite speichert Cookies. Okay Infos