Heute ist Sonntag, der 07.06.2020 | Mail Newsletter | Geschenk Gewinnspiel
Print

Ästhetische Chirurgie bei Männern - Fettabsaugung

Fettabsaugung – der bei Männern beliebteste Eingriff.
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail

Ästhetische Chirurgie bei Männern - Fettabsaugung


© Moser Milani MED SPA / Patient angezeichnet vor der OP

Die Entscheidung für eine Fettabsaugung (ein ästhetisch-chirurgischer Eingriff, der in erster Linie der Körperformung dient, Anmerkung) wird aus den verschiedensten Gründen getroffen: Steigerung des Marktwertes nach einer Scheidung/Trennung, Faulheit, keine Zeit, Sport zu treiben, eine Fettverteilungsstörung oder einfach nicht verschwinden wollende Fettpolster.

© Moser Milani MED SPA / Lipo päoperativ - Patient vorne / Zum Vergrößern auf das Bild klickenWichtig ist, sich umfassend aufklären zu lassen, dem behandelnden Mediziner (im Idealfall einer Fachärztin/einem Facharzt für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie) zu vertrauen, sich an sämtliche Anweisungen zu halten und alle Fragen zu stellen, die wichtig erscheinen.

© Moser Milani MED SPA / dr-veith-moser-und-dr-shirin-milani-helletzgruber / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDie beiden Fachärzte für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie, Dr. Shirin Milani-Helletzgruber und Dr. Veith Moser, erklären: „Es handelt sich bei der Fettabsaugung um einen relativ unkomplizierten Eingriff, der in örtlicher Betäubung meist in Verbindung mit Dämmerschlaf vorgenommen wird. Die Patienten können noch am selben Tag nach Hause gehen, sind nicht wirklich eingeschränkt und die Zufriedenheitsrate ist sehr hoch. Wo ein Mal Fett abgesaugt wurde, bildet sich kein neues. Wir saugen maximal zwei Liter ab. Diese Form des Eingriffs ist allerdings keine Methode zur Gewichtsreduktion.“

Der Eingriff


© Moser Milani MED SPA / Abgesaugtes Fett_Tumeszenzlösung / Zum Vergrößern auf das Bild klickenWer sich für eine Liposuktion entscheidet, wird im Vorgespräch vermutlich mit dem Begriff Tumeszenzanästhesie konfrontiert. Hierbei handelt es sich um eine Methode, mit deren Hilfe vor der Absaugung eine Tumeszenzlösung inklusive Betäubungsmittel in das Unterhautfettgewebe eingebracht wird, um es aufzublähen. Jene Hautschnitte, die für die Betäubung nötig waren, werden danach für die Absaugung des Fettes sowie der injizierten Lösung mittels Kanülen verwendet. Eine weitere Methode ist die so genannte Rütteltechnik (Vibrationslipolyse, Anmerkung), bei der vibrierende Kanülen zum Einsatz kommen, die die Fettzellen leichter lösen. Dies hilft vor allem beim Modellieren schwer zugänglicher Körperregionen. „Beim Bauch ist es sogar möglich, einen Sixpack zu saugen.“, erklärt Dr. Moser.

© Moser Milani MED SPA / Lipo postoperativ - Patient vorne / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDr. Shirin Milani-Helletzgruber ergänzt: „Das überschüssige Fett, das Männer oft an den Seiten stört, lässt sich so ebenfalls perfekt entfernen.“ Wie nach jedem Eingriff kann es auch bei der Liposuktion zu Problemen wie Schwellungen oder Blutergüssen kommen, die nach einiger Zeit aber wieder verschwinden (der Genuss von Nikotin kann die Heilung verzögern!, Anmerkung). Nach der Operation ist das Tragen einer speziellen Miederhose zur Kompression für vier bis sechs Wochen nötig.

© Moser Milani MED SPA / Gynäkomastie präoperativ - Patient vorne / Zum Vergrößern auf das Bild klickenEs ist keine Schande oder in irgendeiner Form peinlich, sich mit Hilfe von ästhetischer Chirurgie optimieren zu lassen.

© Moser Milani MED SPA / Gynäkomastie postoperativ - Patient vorne / Zum Vergrößern auf das Bild klickenAllerdings gilt: Wer eine Fettabsaugung für sich in Betracht zieht, muss sich bewusst machen, dass es sich um einen Eingriff in den Körper handelt, der nur von erfahrenen Medizinern vorgenommen werden sollte. Das gilt selbstverständlich für alle ästhetisch-chirurgischen Eingriffe.

Mit 01. Jänner 2013 trat das neue das neue Ästhetik-OP-Gesetz (ÄsthOpG) in Kraft, das nur Fachärzte für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie zur Durchführung aller ästhetischen Operationen berechtigt. Andere Fachärzte dürfen nur jene ästhetischen Eingriffe durchführen, die ihrem Fachgebiet entsprechen. (Infos dazu: www.plastischechirurgie.org/de/aesthop-gesetz/ )

Nähere Informationen:
medspa.cc
www.plastischechirurgie.org/de/home/

Ein Gesundheitsbeitrag von Mag. Sonja Streit.

Lesen Sie auch:
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Redaktion | Partner | Impressum | Sitemap | Werbung im 55PLUS-magazin
© by 55PLUS Medien GmbH in Liqu., Wien / Stand Juni 2020
Diese Seite speichert Cookies. Okay Infos