Heute ist Donnerstag, der 19.05.2022 | Mail Newsletter | Geschenk Gewinnspiel
Print

Winter in Wien

Winterliche Gärten, Rodelhügel, Eislaufplätze und Eisstockschießen bietet die Stadt im Winter.
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Wien - Stephansdom

Winter in Wien

Der Winter in Wien ist ein unvergessliches Erlebnis für die ganze Familie. Die Stadt bietet ein vielfältiges Outdoor- und Indorr-Programm wie winterliche Gärten, Eislaufplätze und Kaffeehäuser.

Winterliche Gärten

Mit über 990 Parks und Grünanlagen ist Wien eine grüne Stadt. Das bestätigt 2020 die Beratungsgruppe “Resonance Consultancy” und wählt Wien zur “grünsten Metropole der Welt". Barocke Wiener Parks und Gärten sind nicht nur im Sommer eine willkommene Abwechslung. Imperiale Parks und barocke Alleen machen auch im Winter einiges her und laden zum Spazieren. Zu beachten sind einzig die geänderten Öffnungszeiten. Meist öffnen die Gärten etwas später und schließen früher.

Hin und wieder schneit es sogar in Wien, diese seltene Gelegenheit sollte unbedingt für einen Spaziergang genutzt werden. Ein Besuch des winterlichen Schlossparks in Schönbrunn, des Stadtparks oder des Rosengartens im Volksgarten ist auch im Winter ein unvergessliches Erlebnis. Im Sommer sorgen dort die 400 verschiedenen Rosensorten für Staunen. Um die Blüte auch für das kommende Jahr zu ermöglichen und sie vor Frost und Witterung zu schützen, werden Hochstammrosen in Jutesäcke verpackt, in denen sich zuvor Kaffeebohnen befanden.  

Wien - Maria Theresien Platz
Süße Cafés

Kaffeehäuser waren in Wien schon immer Treffpunkt für kluge und kreative Köpfe. Rund 2.240 Kaffeehäuser aller Art stehen in Wien das ganze Jahr offen. Im Winter sind sie ein willkommener Zufluchtsort vor der Kälte oder ein Zwischenstopp nach dem Museumsbesuch. Seit 2011 ist die traditionelle Wiener Kaffeehauskultur UNESCO-Kulturerbe. Neben den traditionellen Kaffeehäusern in der Innenstadt wie dem Café Frauenhuber, Café Diglas, Demel K. & K. Hofzuckerbäcker oder dem Café Central, eröffnen auch moderne Kaffeehäuser in Wien. Das Café Bellaria gehörte einst zu den ältesten und wurde im Spätsommer 2021 revitalisiert und neu eröffnet. Ähnlich wie der Adlerhof, der im Jahr 2020 eröffnet wurde und in dessen Innenraum nichts mehr so ist, wie es einmal war. Viele Elemente aus dem ehemaligen Beisl fanden ihren Weg in das neue Interior-Konzept. 

Wiens Kaffeehäuser sind berühmt für süße Backwaren als perfekte Begleiter zu Kaffee und Tee. Dass Süßspeisen auch gesund sein können, beweist eine neue Art des Backens: In der Simply Raw Bakery in der Drahtgasse im 1. Bezirk werden Lebensmittel nicht über 42 Grad erhitzt. Dadurch bleiben Vitamine erhalten und der Körper kann sie besser aufnehmen. Gesüßt werden die Speisen nicht mit industriellem Zucker, sondern durch Früchte, Nüsse, Samen und sogar Gemüse oder Kräuter aus biologischer Landwirtschaft. Das Peti Pari, ein kleiner Laden mit Café, hat sich auf Viennoiserie und französische Patisserie spezialisiert. Eine moderne Konditorei mit bemerkenswert schönen kleinen Törtchen. Auch die Kreationen bei Crème de la Crème sind sowohl optisch als auch geschmacklich sehr gelungen. Im Café werden typische Naschereien aus Österreich und Frankreich angeboten: Pralinen, Torten, Mousses, Tartes, Striezel, Buchteln und Scheiterhaufen sind nur ein paar Beispiele.

Wien - Eislaufen am Rathausplatz
Wien bei Schnee und Eis

Am 19. Jänner 2022 eröffnet wieder der Wiener Eistraum vor der prachtvollen Kulisse des Rathauses. Auf den romantischen Pfaden durch den märchenhaft geschmückten Rathauspark gleiten Profi-Eisläufer:innen gleichermaßen wie Anfänger:innen und Kinder. Wiens einzige Rooftop-Eisbahn ist die Open-Air-Kunsteisbahn Engelmann. Sie wurde vor über 100 Jahren als erste Freiluft-Kunsteisbahn der Welt gegründet. Seit den 1970ern ist sie auf einem Häuserdach im 17. Bezirk zu finden. Und der Wiener Eislaufverein nahe dem Stadtpark wurde 1867 gegründet und ist über 150 Jahre alt.

Bis 9. Jänner ist im MuseumsQuartier beim “MQ Wintergarten” wieder Eisstockschießen auf zwei Bahnen möglich. Künstler Martin Markeli gestaltete die Bahnen und die Überdachung. Erstmalig zu sehen ist das außergewöhnliche Lichtkunstprojekt “Impulse“ , eine Installation bestehend aus interaktiven Wippen, die von den Besucher:innen zum Leuchten und Klingen gebracht werden. Das Gastronomie-Angebot rundet die stimmungsvolle Winterlandschaft ab. 

Einige Bezirke haben zentral gelegene Wiesen und Kinderspielplätze, die sich bei entsprechender Schneelage in Rodelbahnen verwandeln. Die Jesuitenwiese im zweiten Bezirk im grünen Prater verfügt im Winter über eine Beschneiungs- und Flutlichtanlage. Die Strecke ist 30 bis 60 Meter lang. Im 10. Bezirk im beliebten Kurpark Oberlaa liegt der Rodelhügel in der Parkmitte und ist sogar 200 Meter lang. Der 14. Bezirk bietet bei Schneelage sogar in fünf Parks Rodelmöglichkeiten: Dehnepark, Satzberg, Erholungsgebiet Steinhof, Wolfersberg und Wiens einziges Skigebiet, die Hohe Wand Wiese. 

Nähere Informationen:
www.wien.info

Ein Winter- & Wintererlebnistipp des 55PLUS-magazin.net.
 
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Winter in der Region Luzern-Vierwaldstättersee, Schwei...playSnow and Fun in der Schweizplay
Redaktion | Impressum | Sitemap | Werbung im 55PLUS-magazin
© by 55PLUS Medien GmbH in Liqu., Wien / Stand Mai 2022
Diese Seite speichert Cookies. Okay Infos