Heute ist Freitag, der 29.05.2020 | Mail Newsletter | Geschenk Gewinnspiel
Print

Alternative Medizin: Anwendungen

Was steckt hinter Akupunktur und Skala-Prana?
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail

© Susanna Springer / Susanne Springer_detail / Zum Vergrößern auf das Bild klicken

Alternative Medizin: Verschiedene Anwendungen (Teil II)

Die Jahrtausend alte Anwendung der klassischen Akupunktur sorgt mit ihrem Ansatz für zahlreiche Heilungen unterschiedlicher Erkrankungen. Augenleiden, neurologische Störungen, chronische Magengeschwüre, Migräne, Rückenschmerzen oder Beeinträchtigungen des Atmungssystems können behandelt werden. Das Setzen von Laserpunkten oder Nadeln an bestimmten Körperstellen wirkt reflektorisch und startet einen Prozess im Inneren. Gemeinsam mit der Traditionellen Chinesischen Medizin werden sogenannte Meridianpunkte identifiziert, die unterschiedliche Energiebahnen beheimaten. Über 700 Punkte besitzt unser Körper, die auf den Körperhälften verteilt sind. Richtig eingesetzt wirkt die Methode auch vorbeugend, um Geist und Organismus in Balance zu halten. Homöopathie ist eine der bekanntesten Verfahren der Alternativen Medizin.

Auf dem Prinzip der Ähnlichkeit beruhend, werden Arzneien gesucht und verordnet, die am besten zum Patienten passen, ihm und seinem Befinden also ähnlich sind. Eine genaue Anamnese, klinische Untersuchungen, diagnostische Abklärungen, Verlaufskontrollen und ein ärztliches Gespräch bilden den Rahmen. Verabreicht werden die Mittel durch kleine Kügelchen aus Zucker oder in Form von Lösungen. In Kombination mit schulmedizinischen Anwendungen wirkt die Homöopathie regulierend und unterstützend. Biofeedback, Bachblüten, diverse Massagen und Formen der Tibetischen Medizin bilden weitere Anwendungen zur Schmerzbekämpfung.

Skalar-Prana

Die Ganzheit des Menschen liegt auch der speziellen Anwendung der SkalarPrana Methode zugrunde. "Das Wort "Prana" kommt aus dem Sanskrit und bedeutet Lebensenergie", meint die Therapeutin Susanne Springer, die gemeinsam mit der philippinischen Psychologin und Mitbegründerin des modernen "Pranaheilens" Fe Pacheco diese besondere Form entwickelt hat. Ein Prana-Therapeut arbeitet bei diesem Verfahren mit den Händen und tastet das Energiefeld des Klienten ab, um Blockaden festzustellen. Es folgt die Reinigung und Vitalisierung auf energetischer Ebene, um die Selbstheilungskräfte zu fördern. Migräne, Kreuzschmerzen, chronischen Schmerzen aller Art, Erkrankungen es Bewegungsapparates und des rheumatischen Formenkreises sowie Schlafstörungen werden dadurch gelindert. Dem Energiemangel, Antriebslosigkeit, Stress, Burn-out und depressiven Verstimmungen wird entgegen gesteuert und für innere Ausgeglichenheit gesorgt.

Methode für mehr Qualität

"SkalarPrana ist eine geradezu ideale Methode, um auch von leidenden Personen selbst durchgeführt zu werden", bekräftigt Springer. Eine wissenschaftliche Studie des LKH Klagenfurt bestätigt die Komplementärmedizin-Methode in ihrer Wirkung, welche zur besseren Lebensqualität verhilft und Patienten mit Schmerzen besser umgehen lässt. Energetischer Selbstschutz und Stressmanagement als zentrales Element. Bei den Teilnehmern der Studie kam es überdies auch zur Abnahme des Medikamentenverbrauchs und zu einer deutlichen Reduktion der depressiven Befindlichkeit. Ein Grund, alternative Methoden im Auge zu behalten.

Weitere Informationen:
http://www.prana-kaernten.at/

Ein Gesundheitsbeitrag von Mag. Anita Arneitz:

Lesen Sie auch:
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Redaktion | Partner | Impressum | Sitemap | Werbung im 55PLUS-magazin
© by 55PLUS Medien GmbH in Liqu., Wien / Stand Mai 2020
Diese Seite speichert Cookies. Okay Infos