Heute ist Dienstag, der 28.01.2020 | Mail Newsletter | Geschenk Gewinnspiel
Print

Ökologische Schneckenbekämpfung

Schnecken sind zwar gut fürs Ökosystem, aber auch eine echte Plage!
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail


Um die gefräßigen Schnecken aus Ihrem Garten zu verbannen, müssen Sie nicht zu giftigen Schneckenkörnern greifen. Setzen Sie besser auf vorbeugende Maßnahmen! 

Schnecken sind gut für unser Ökosystem, denn sie zerkleinern abgestorbene Pflanzenteile. Doch durch die feuchte Witterung sind sie heuer besonders zahlreich und eine echte Plage für die Gartenbesitzer.

Die meisten Fraßschäden im Garten werden von der Spanischen Wegschnecke (Arion lusitanicus) verursacht. Die braun bis ziegelrot gefärbte, 8 bis 12 cm lange Nacktschnecke wurde in den 70er Jahren mit Pflanzenimporten aus Südeuropa nach Mitteleuropa eingeschleppt. Hier fehlen ihr die natürlichen Fraßfeinde, weshalb sie sich ungehindert vermehren kann.

Verzichten Sie auf chemische Schneckenbekämpfungsmittel 

Die in vielen Schneckenkörnern enthaltenen Wirkstoffe richten sich nicht nur gegen die eigentlich zu bekämpfenden Nacktschnecken. Sie gefährden auch andere Wasser- und Bodenorganismen, insbesondere Gehäuseschnecken, und Säugetiere wie z.B. den Igel. Es gibt aber auch jede Menge ökologische Maßnahmen im Kampf gegen die Schneckenplage.

Vorbeugende Maßnahmen:

  • Morgens statt abends gießen!
  • Häufige Bodenbearbeitung schließt Bodenspalten und somit Versteckmöglichkeiten für die Schnecken und deren Eier
  • Nur getrocknetes Mulchmaterial dünn ausbringen
  • Barrierestreifen aus Schilfhäcksel, Steinmehl, Flachs oder ähnlichen Materialien um Gemüsebeete oder andere gefährdete Pflanzen anlegen
  • Abwehrgürtel mit Pflanzen anlegen, die viel ätherisches Öl enthalten (Salbei, Thymian, Liebstöckel etc.)
  • Abseits der Beete gepflanzte schnell wachsende Kulturen, wie z.B. Kresse und Spinat lenken die Schnecken von Ihren wertvollen Gemüsepflanzen ab
  • Gemüsebeete mit Schneckenzaun umgeben
  • Nützlinge fördern! Naturgartenelemente wie Trockensteinmauern, Totholz usw. bieten vielen Schneckenjägern Unterschlupf. Igel, Kröten, Vögel, Eidechsen, Laufkäfer, Glühwürmchen und viele andere fressen Jungschnecken bzw. Eigelege.

Direkte Maßnahmen:

  • Konsequentes Absammeln und Vernichten: Holzbrettchen als Fallen auslegen, unter denen sich die Schnecken tagsüber verstecken.
  • Halten Sie Indische Laufenten im Garten! Die Tiere werden paarweise gehalten und brauchen tägliche Zuwendung und artgerechte Haltung.
Quelle: Umweltberatung.at



WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Kommentare
Kommentar schreiben

  von Schneckenjäger am 09.08.2008 15:37
ich kille diese Viecher immer mit Salz. Keine Gnade!
Antworten
Redaktion | Partner | Impressum | Sitemap | Werbung im 55PLUS-magazin
© by 55PLUS Medien GmbH in Liqu., Wien / Stand Jänner 2020
Diese Seite speichert Cookies. Okay Infos