Heute ist Dienstag, der 19.03.2019 | Mail Newsletter | Geschenk Gewinnspiel
Print

Armenien: Goshavank, Sanahin und Haghpat

Die Klöster im Norden als UNESCO-Welterbestätten.
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail

Armenien: Goshavank

Kloster Goshavank

Wenn man Goshavank, Haghartsin, Sanahin und Haghpat im Rahmen einer Tour von Yerevan aus besuchen möchte, sollte man mindestens eine Übernachtung einplanen. Entspannter reist man nach einem Kurzaufenthalt am Sevan See weiter. In der Nähe der Ostbucht des Sees fährt man in einen kurzen Tunnel ein und am anderen Ende wird man von einer neuen Welt empfangen. Die karge Landschaft rund um den Sevan See weicht üppigem Grün, die an eine Voralpenregion erinnern. Sanfte Bergformationen mit dichten Wäldern, saftigen Wiesen und fruchtbaren Gärten begleiten die Reisenden bis nach Goshavank. Klick zum Video: tv-symbol Armenien - Eine Kulturreise durch Hayastan



Armenien: Goshavank / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDas Dorf Gosh hat seinen Namen vom bekannten armenischen Gelehrten und Philosophen Mechithar Gosh erhalten, der hier inmitten einer malerischen Landschaft am Kloster, als architektonisches Lebenswerk, Jahrzehnte lang arbeitete. Neben Geschichten und Fabeln hat Gosh auch das erste Gesetzbuch in armenischer Sprache verfasst. Nach seinem Tod wurde das Kloster in Goshavank umbenannt.

Sanahin und Haghpat, UNESCO-Weltkulturerbestätten

Chorovats - Grill in Armenien / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDie Fahrt von Goshavank nach Sanahin führt durch reizvolle Landschaften und von Vanadzor in Richtung Norden gibt es eine wahre Klosterstraße, die zu den UNESCO-Weltkulturerbestätten Sanahin und Haghpat führt, die man bei einem ausgiebigen Chorovats (Armenische Fleischgrillspeisen) nochmals vor dem geistigen Auge Revue passieren lassen sollte.

Armenien: Sanahin / Zum Vergrößern auf das Bild klickenAuf dem Hochplateau über der Stadt Alaverdi liegen die Klöster Sanahin und Haghpat (klick zum Video: tv-symbol Armenien - Kirchen und Christentum im Orient). Die Fahrt hinauf ist immer noch ein Erlebnis der besonderen Art. Die Sanahin-Klosteranlage zählt zu den interessantesten architektonischen Lösungen in Armenien. Das genaue Datum der Gründung ist unbekannt, Schriften aus dem 10. Jahrhundert berichten, dass das Kloster auf den Ruinen einer Kirche des Armenien: Sanahin / Zum Vergrößern auf das Bild klicken4. oder 5. Jahrhunderts errichtet wurde. Das Kloster Sanahin besteht aus mehreren Bauten unterschiedlicher Epochen. Die größte Kirche, die Erlöserkirche, wurde von Königin Chosrovanush in Auftrag gegeben. Sanahin war vor allem durch seine Schule der Erleuchter und Schreibkünstler bekannt, Geisteswissenschaften und Medizin wurden hochgehalten.

Armenien: Haghbat / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDas etwas jüngere Haghpat stand längere Zeit im Schatten von Sanahin, wurde aber ebenfalls von Königin Chosrovanush gegründet. Beide Klosteranlagen stehen jedoch für die Blüte der Klosterbaukunst im 10. und 11. Jahrhundert. Haghpats Wahrzeichen ist der Glockenturm aus dem 13. Jahrhundert und der gesamte Komplex wird von einer wehrhaften Mauer umfasst. In Zusammenwirken mit Sanahin spielte Haghpat die Rolle des weltlichen Zentrums, während Sanahin das spirituellere war.

Bei Ophelia in Haghbat, Armenien / Zum Vergrößern auf das Bild klickenTipp: Übernachtung im Guesthouse von Ophelia in Haghpat. Sie vermietet vier Doppelzimmer für knapp € 15,--/Person inklusive Essen. Armenische Hausmannskost von bester Güte. Alles selbst gemacht mit Produkten aus dem eigenen Garten und die Freundlichkeit der Menschen im Norden Armeniens ist einnehmend, aber nicht vereinnahmend. Buchung via Imega Tour and Travel.

Mehr Infos zu Buchungen in Armenien: Imega Tour and Travel
Flüge nach Armenien: Austrian Airlines

Ein Reisetipp des www.55plus-magazin.net.

Lesen Sie auch:     
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Jordanien: Petraplay
4:23
Redaktion | Partner | Impressum | Sitemap | Werbung im 55PLUS-magazin
© by 55PLUS Medien GmbH in Liqu., Wien / Stand März 2019