Heute ist Samstag, der 18.05.2024 | Mail Newsletter | Geschenk Gewinnspiel
Print

Die goldenen Jahre

Altersbedingte Veränderungen in der männlichen Sexualität.
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
esther ann unsplash
Foto © Esther Ann by Unsplash

Die goldenen Jahre:
Altersbedingte Veränderungen in der männlichen Sexualität

Mit steigendem Alter erleben viele Männer Veränderungen in ihrer sexuellen Gesundheit, ein sensibles Thema, über das oft geschwiegen wird. Dennoch ist es wichtig, Licht ins Dunkel zu bringen, um Verständnis und Unterstützung zu fördern. Studien zeigen, dass 25 bis 50 % der Männer über 50 Erektionsprobleme verschiedener Ausprägung erleben. Dies unterstreicht die Relevanz des Themas und die Notwendigkeit, informiert und proaktiv zu sein.

Biologische Veränderungen im Alter

Mit dem Alter durchläuft der männliche Körper zahlreiche biologische Veränderungen, die sich auf die Sexualfunktion auswirken können. Eines der markantesten Merkmale ist der allmähliche Rückgang des Testosteronspiegels.

Testosteron, ein zentrales männliches Hormon, beeinflusst nicht nur die Libido, sondern auch die Fähigkeit, eine Erektion aufrechtzuerhalten. Parallel dazu können auch Gefäßveränderungen auftreten. Arterien können sich verhärten oder verengen, was zu Durchblutungsstörungen führt.

Eine ausreichende Durchblutung ist jedoch für die Entstehung und Aufrechterhaltung einer Erektion unerlässlich. Zusammen genommen können diese Veränderungen im Hormonhaushalt und im Gefäßsystem erhebliche Auswirkungen auf die Erektionsfähigkeit und die allgemeine sexuelle Gesundheit eines Mannes haben.

Psychologische Faktoren und Alter

Das Alter bringt nicht nur physische, sondern auch psychologische Veränderungen mit sich, die die sexuelle Gesundheit beeinflussen können. Die Art, wie sich ein Mann wahrnimmt, kann sich im Laufe der Jahre verändern.

Selbstzweifel oder Ängste bezüglich des körperlichen Erscheinungsbildes und der sexuellen Leistungsfähigkeit können das Selbstwertgefühl beeinträchtigen und somit auch die sexuelle Aktivität. Zusätzlich spielen Stress und geistige Gesundheitsprobleme, wie Depressionen, eine wesentliche Rolle.

Solche Zustände können die Libido verringern und die sexuelle Funktion beeinträchtigen. Ein anhaltendes Gefühl der Niedergeschlagenheit oder Überforderung kann die Fähigkeit eines Mannes, eine Erektion zu bekommen oder aufrechtzuerhalten, direkt hemmen. Es ist also essentiell, sowohl körperliche als auch psychische Aspekte in Betracht zu ziehen, wenn man die männliche Sexualität im Alter versteht.

Lifestyle, Ernährung und andere beeinflussende Faktoren

Der Lebensstil und die Ernährung spielen eine entscheidende Rolle für die männliche Potenz, insbesondere im Alter. Eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige Bewegung können die Durchblutung verbessern und das Risiko von Erkrankungen reduzieren, die die Erektionsfähigkeit beeinträchtigen.

Umgekehrt können Faktoren wie Übergewicht, übermäßiger Alkoholkonsum oder Rauchen negative Auswirkungen haben. Chronische Krankheiten, insbesondere Diabetes und Bluthochdruck, können die Gefäß- und Nervenfunktionen stören, die für eine Erektion notwendig sind. Ebenso können einige Medikamente, obwohl sie für andere Gesundheitsprobleme notwendig sind, als Nebenwirkung Erektionsstörungen verursachen.

Möglichkeiten und Lösungen

Das Alter mag zwar Herausforderungen für die männliche sexuelle Gesundheit mit sich bringen, aber glücklicherweise gibt es zahlreiche Lösungen und Behandlungsoptionen, die helfen können. Die Fortschritte in der Medizin, kombiniert mit einer offenen Kommunikation und präventiven Maßnahmen, können Männern helfen, ein erfülltes sexuelles Leben zu führen, selbst wenn sie älter werden.
  • Präventive Maßnahmen:
Regelmäßige Bewegung, gesunde Ernährung, Verzicht auf Rauchen und mäßiger Alkoholkonsum sind entscheidend, um die sexuelle Gesundheit zu erhalten oder zu verbessern.
  • Kommunikation:
Offene Gespräche mit dem Partner können Ängste abbauen und zu einem besseren Verständnis der gemeinsamen Bedürfnisse führen. Es hilft, eine unterstützende Umgebung zu schaffen, in der beide Partner sich wohlfühlen.    
  • Moderne Behandlungsmöglichkeiten und Medikamente:
Es gibt viele verschreibungspflichtige Medikamente, die die Erektionsfähigkeit verbessern können. Viele Männer profitieren von PDE-5-Inhibitoren wie Cialis® oder Viagra®, die sie mit Rezept kaufen können. Aber es gibt auch Injektionen, Hormontherapien und sogar chirurgische Lösungen.
  • Natürliche Heilmittel:
Pflanzliche Präparate und Nahrungsergänzungsmittel, wie Ginseng oder L-Arginin, können in einigen Fällen helfen, wobei die wissenschaftliche Untermauerung variiert.
  • Ärztliche Beratung:
Ein offenes Gespräch mit einem Urologen oder Sexualmediziner kann die beste Lösungsstrategie aufzeigen und mögliche zugrundeliegende Gesundheitsprobleme identifizieren.

Fazit

Im Laufe des Lebens können sich die sexuellen Funktionen ändern, insbesondere im Alter. Während hormonelle und psychologische Faktoren sowie der Lebensstil diese Veränderungen beeinflussen können, ist es wichtig zu betonen, dass solche Anpassungen normal sind. Zum Glück stehen zahlreiche Ressourcen und Unterstützungen zur Verfügung, um die sexuelle Gesundheit zu optimieren und zu erhalten.
 
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Kurbad Zdravilišče Radenci, Slowenienplay
3:02
Redaktion | Impressum | Sitemap | Werbung im 55PLUS-magazin
© by 55PLUS Medien GmbH in Liqu., Wien / Stand Mai 2024