Heute ist Freitag, der 14.06.2024 | Mail Newsletter | Geschenk Gewinnspiel
Print

Bademode für ältere Damen

Welche Schnitte kommen infrage?
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
pexels karolina grabowska 8371408
© Karolina Grabowska by pexels

Bademode für ältere Damen – Welche Schnitte kommen infrage?

Mit den Jahren wird man nicht nur weiser und erfahrener, sondern bemerkt auch, wie der eigene Körper sich liebevoll verändert. Das ist völlig ok, erfordert aber manchmal, dass wir uns etwas anders kleiden müssen als in unseren jüngeren Jahren. Schließlich möchten wir unsere Rundungen ins beste Licht stellen und Problemzonen lieber kaschieren. Bei Bademode verhält sich das nicht anders.

Sie fragen sich, ob Sie noch einen Bikini tragen können und welche Schnitte Ihnen besonders schmeicheln? In diesem Artikel finden Sie einige Tipps, mit denen Sie die perfekte Bademode für sich finden und am Strand oder am Pool eine zauberhafte Figur machen!

Bademode ist alterslos

Wer sagt, dass man jenseits der 50 keinen Bikini mehr tragen kann? Niemand! Bademode ist alterslos und es gibt keine Einschränkungen, solange man sich wohlfühlt. Außerdem gibt es unterschiedliche Schnitte bei Bikinis, sodass Sie jederzeit die Wahl haben, welche Teile Sie kombinieren möchten.

Und sogar Badeanzüge haben in den letzten Jahren ein modisches Comeback erlebt, das sich gewaschen hat. Mit ausgeklügelten Schnitten und schlauen Materialien bieten sie Unterstützung genau da, wo sie gebraucht werden, und schmeicheln jeder Figur.

Für diejenigen unter uns, die sich nicht zwischen einem Bikini und einem Badeanzug entscheiden können, ist der Tankini die stylische Lösung. Er vereint die Freiheit eines Bikinis mit dem Komfort eines Badeanzugs. Ein echter Lebensretter! Aber auf welche Schnitte und Details sollten Sie bei all den Varianten gleichermaßen achten?

Schmeichelhafte Schnitte für ältere Damen

Bei der Wahl der richtigen Bademode ist es wichtig, sich auf die eigenen Bedürfnisse und Vorlieben zu konzentrieren, aber auch etwas zu wählen, das zu unserer Figur passt. Nachfolgend daher einige Tipps:
  • Hoch taillierte Bikinihosen:
Beim Bikini- oder Tankiniunterteil sollte Sie auf einen hohen taillierten Schnitt setzen. Dies betont die Taille und kaschiert kleine Problemzonen am Bauch.
  • Gestärkte Bauchdecke:
Wenn Badeanzüge und Tankini-Oberteile über eine gestärkte Bauchdecke verfügen, wirkt der Bauch optisch flacher und glatter. So haben Sie direkt einige Kilos weggezaubert und eine schlankere, glatte Silhouette erzeugt.
  • Volants, Rüschen und Raffungen:
Diese Details wirken verspielt und lenken den Blick von Problemzonen ab. Außerdem können sie durch ihre zusätzliche Stofflage leicht kaschierend wirken. Raffungen am Buch wirken dabei besonders vorteilhaft.
  • Breite Träger:
Achten Sie bei Badeanzügen und Oberteilen auf breite Träger, die Schultern entlasten, weniger einschneiden und einen besseren Halt bieten.
  • Bügel:
Ein weiteres wichtiges Element für eine gute Passform und Unterstützung sind Bügel. Sie verleihen der Brust eine schöne Form und sorgen für einen sicheren Halt beim Schwimmen und jeder Bewegung. Ob Sie den Push-up-Effekt bevorzugen oder eher zum Minimizer tendieren – es gibt verschiedene Ausführungen und Stile.
  • V-Ausschnitte:
Ein V-Ausschnitt lässt den Oberkörper optisch länger wirken, streckt den Hals und betont das Dekolleté.
  • Muster und Farben:
Bunte und auffällige Muster sowie dunkle Farben können gezielt eingesetzt werden, um bestimmte Körperbereiche zu betonen oder zu kaschieren. So lenken auffällige Muster von Problemzonen ab, Farbblöcke an der Körperseite machen optisch etwas schlanker.

Der Sommer ist zu kurz, um sich Sorgen darüber zu machen, was andere über Sie denken. Schnappen Sie sich die Bademode, die Ihr Herz höher schlagen lässt, und tauchen Sie kopfüber in Ihr nächstes Abenteuer.
 
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Redaktion | Impressum | Sitemap | Werbung im 55PLUS-magazin
© by 55PLUS Medien GmbH in Liqu., Wien / Stand Juni 2024