Heute ist Freitag, der 26.05.2017 | Mail Newsletter | Geschenk Gewinnspiel
Print

Schwäbischer Whisky

Whisky-Destillerien in Schwäbisch Alb.
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail

Schwäbischer Whisky


Foto © Flora Jädicke / Schwäbische Alb

Fast könnte man glauben die „Highlander“ haben eine Dependance eröffnet, den Mythos Whisky an die Schwäbische Alb verlegt. Aber nur fast. Hier im Örtchen Owen, einem 3500 Seelen Ort am Rande des Albtraufs, herrschen schottische Verhältnisse. Drei renommierte Destillen an einem so kleinen Ort, das gibt es sonst nur in Schottland. Gut 20 sind es im gesamten „Ländle“. Und es werden mehr. Die Destillendichte lässt ahnen: Die Schwaben meinen es Ernst. 1990 ist ihre Leidenschaft für Whisky entbrannt. Seitdem gibt es kein Halten mehr. Weder bei der Qualität noch in der Vielfalt.

Foto © Flora Jädicke / Bourbon-Fass / Zum Vergrößern auf das Bild klickenInzwischen hat schwäbischer Whisky einen Namen bei internationalen Fachleuten. "Jim Murray`s Whisky Bible" zeichnete Dannenmanns Grain Whisky mit 88 von 100 Punkten aus. Auch dem Namen nach könnte Owen in den schottischen Highlands liegen. Aber man spricht Schwäbisch, und so wird Owen „Auen“ gesprochen und liegt im Biosphärengebiet Schwäbische Alb, im malerischen Lautertal unterhalb von Burg Teck.

Foto © Flora Jädicke / Whisky Brennblase / Zum Vergrößern auf das Bild klickenAn Selbstbewusstsein mangelt es den Produzenten des „Lebenswassers“ aus dem Schwabenland nicht. Das Marketing läuft auf Hochtouren, mit Whisky-Königin und Whisky-Tag. Die Ursprünge des hochprozentigen Getreidebrands kann man im Schwäbischen Whisky-Führer nachlesen. Herausgeber ist der Tübinger SlowFood-Förderbetrieb - Silberburg am Markt.

Whisky-Botschafterin Angela Weis nimmt Freunde des edlen Destillats gerne mit auf Geschmackstour. Getreide, Wasser, Gerstenmalz und ein paar alte Sherry- oder Weinfässer. Wie man daraus einen guten schwäbischen Whisky macht, das Geheimnis verraten die drei Brennmeister von „Tecker“, „Danne’s“ und „Owen“ entlang des „Whisky Walks“ auch.

Foto © Flora Jädicke / Immanuel Gruel, Spirituosenfabrik Gruel / Zum Vergrößern auf das Bild klicken"Es ist den Whisky-Pionieren von der Alb keineswegs vor die Füße gefallen. Ein wenig List und Tücke war schon nötig“, erzählt der Vater des Schwaben-Whiskys, Christian Gruel. „Als Tourist habe ich mir die Destillen zeigen lassen und den Schotten mit meinen Fragen ihre Geheimnisse entlockt“, sagt er. 1989 brannte er seinen allerersten Whisky. Lange hat er experimentiert. Auch mit der „Marriage“, der „Hochzeit“ des Destillats mit den Aromen des Fasses. Heute führt sein Enkel Immanuel Gruel die Spirituosenmanufaktur. Sie ist die erste Station auf dem „Schwäbischen Whisky Walk“. Start ist am Bahnhof Owen.

Ölig zieht er feine Schlieren im Glas. Honigbraun schimmert er. Zieht man ihn leicht an der Nase vorbei – „die Nase nur nicht hinein halten,“ rät der Junior – zieht man ihn also sachte vorbei, steigen Aromen von Karamell, Vanille, Sherry dunklen Beeren oder Schokolade auf. Zum Whisky passt eine 30-prozentige Schokolade ausgezeichnet. Die Komplexität der Aromen bringt sie bei Alkohol am Besten hervor.

Durch Streuobstwiesen, die hier ausgewiesene Vogelschutzgebiete sind, geht es weiter den Berg hoch. Entlang der Maienwasen und der Getreidefelder an der „Bassgeige“ führt der Weg zur der Brennerei Bellerhof von Thomas Dannenmann.

Foto © Flora Jädicke / Thomas Dannenmann, Brennerei Bellerhof / Zum Vergrößern auf das Bild klickenWohlig warm rinnt der Danne’s die Kehle hinab. Whisky verwöhnt von innen. Ein Tropfen Wasser hinzu und das Aroma verändert sich. Vanille, Karamell und Holz. Je schärfer der Alkohol, desto brandiger schmeckt das Lebenswasser. Schwäbischer Whisky hat seine Farbe von Bourbon- Sherry- und Cognac-Fässern. Nur torfig oder rauchig wird er nie. An der Alb wird mit Holz oder Gas befeuert. Und auch auf das „toasten“ des Getreides wird verzichtet. Es verleiht dem schottischen Vorbild den rauchigen Geschmack. "Schwäbischer Whisky ist fein und mild“, sagt Dannenmann.

Foto © Flora Jädicke / Thomas Rabel, Destillerie Berghof Rabel / Zum Vergrößern auf das Bild klickenAuch Thomas Rabel, der dritte Brennmeister im Bunde, bevorzugt schwäbischen Charakter im Whisky. Zum Beispiel bei seinem Alb-Dinkel-Whisky. „Wir wollen die Schotten nicht nachahmen“, sagt er. „Unser Whisky schmeckt wie das Land von dem er stammt. Er schmeckt nach Schwäbischen Alb.“

Ein Beitrag von Flora Jädicke.

Nähere Informationen:
www.schwaebischer-whisky.com
www.schwaebischealb.de

WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Redaktion | Partner | Impressum | Sitemap | Werbung im 55PLUS-magazin
© by 55PLUS Medien GmbH in Liqu., Wien / Stand Mai 2017