Heute ist Freitag, der 23.06.2017 | Mail Newsletter | Geschenk Gewinnspiel
Print

Heilbad Piešťany in der Slowakei

Kurtherapien für den Bewegungsapparat.
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail


Bad Piestany, Slowakei - Spa-Logo / Zum Vergrößern auf das Bild klickenTherme/Heilbad Piešťany
Slovenské liečebné kúpele Piešťany a.s.
SK-921 29 Piešťany, Winterova 29
Telefon: 421-33-775 7733
www.badpiestany.com

Bad Piestany, Slowakei - Kurbad

Geschichte

Die älteste geschichtliche Erwähnung der Gemeinde Piešťany in der Donau-Tiefebene im Tal des Flusses Waag stammt aus dem Jahr 1113. Bad Piestany, Slowakei - Ludovit Winter / Zum Vergrößern auf das Bild klicken

Die erste Beschreibung der Heilquellen datiert mit dem Jahr 1545, die erste Therapieverordnung konnte in das Jahr 1571 zurückverfolgt werden.

Der medizinische Kurbetrieb startete jedoch erst 1830, wobei die Blütezeit des Heilbades rund 30 Jahre später begann. Mit der Übernahme des Bades durch die Familie Winter im Jahre 1889 - die Adelsfamilie Erdödy verpachtete den Besitz - erlangte das Heilbad internationale Anerkennung und Prestige.

Bad Piestany, Slowakei - Statue der Kaiserin Sisi / Zum Vergrößern auf das Bild klickenPersönlichkeiten der europäischen Politik, Kunst und Kultur begannen das Heilbad zu entdecken.

Bereits Kaiserin Sisi besuchte das Bad und im Jahr 1917 trafen sich hier der letzte österreichische Kaiser Karl I., der deutsche Kaiser Wilhelm II. und der bulgarische Zar Ferdinand I..

In Folge therapierten in Bad Piešťany der weltberühmte Maler und Grafiker Alfon Mucha, der Komponist Franz Lehar und der Erfinder des "Svek" Jaroslav Hasek, um nur einige zu nennen.

Thermalwasser & Schwefelschlamm

Bad Piestany, Slowakei - Schlammbad Geschichte / Zum Vergrößern auf das Bild klickenIn den 20er Jahren des 19. Jahrhunderts praktizierte Dr. Frantisek E. Scherer als erster Kurarzt im Heilbad. Er erkannte die balneologische Bedeutung des Thermalwassers und wandte neue Heiltherapien an.

Bad Piestany, Slowakei - Kühlturm / Zum Vergrößern auf das Bild klickenNeben dem bis 69 °C warmen mineralisierten Sulfat-, Karbonat-, Kalzium-Magnesium-Wasser, das mit einer Ergiebigkeit von 45 l/S entspringt, wird auf der Kurinsel auch der schwefelhaltige Heilschlamm gefördert.

Die therapeutische Wirkung des Schlammes und des Thermalwassers wird vor allem bei Patienten mit Problemen des Bewegungsapparates angewendet.

Wie Chefarzt Dr. Pavel Makovnik erklärt, tragen Schlamm und Wasser zur Reduzierung von Gelenkschwellungen bei, lindern in Folge von Muskelverspannungen entstandene Schmerzen, verbessern die Beweglichkeit der Bandscheiben und des Gelenkknorpels und erhöhen die Spannkraft des Gewebes.

Bad Piestany, Slowakei - Schlammpool / Zum Vergrößern auf das Bild klickenGleichzeitig führen sie zur Steigerung der antientzündlichen Aktivitäten des Organismus, verbessern die Immunfähigkeit des Körpers, verzögern den Alterungsprozess der biegsamen und streckenden Teile des Bewegungsapparates, ermöglichen eine Regeneration des beschädigten Knorpels und verzögern den degenerativen Verschleiß der Gelenke.

Das führt im Endeffekt zur deutlichen Linderung von Schmerzen und Wiederherstellung der Beweglichkeit von Gelenken und Wirbelsäule.

Kurhotels

Bad Piestany, Slowakei - Danubius Balnea Palace / Zum Vergrößern auf das Bild klickenIm Kurzentrum des Heilbades Piešťany mit seinen Kurhotels Hotel Thermia Palace*****, Balnea Esplanade****, Balnea Palace****, Balnea Splendid***, Balnea Grand***, Pro Patria**, die alle im Kurpark untergebracht sind, werden modernste Balneologie eingesetzt und nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen therapiert.

Bad Piestany, Slowakei - Schlammpackung / Zum Vergrößern auf das Bild klickenEine Auswahl von über 60 verschiedenen Anwendungen ermöglicht dem Kurarzt eine für den Kranken "massgeschneiderte" Therapie zusammenzustellen, die nach nur zwei Wochen Kuraufenthalt eine deutliche Verbesserung des Gesundheitszustandes bringt. Dazu bietet Heilbad Piešťany verschiedene Kurprogramme von Schnupperkur, durch Vorsorgepakete mit ärztlicher Betreuung bis Detox und Programme für Schlanke Linie mit medizinischem Hintergrund an.

Sportangebot

Bad Piestany, Slowakei - Statue Der Krückenbrecher / Zum Vergrößern auf das Bild klickenFür begeisterte Golfspieler bietet die Kurinsel einen 9-Loch-Golfplatz und zwei Golfsimulatoren. Tennisspielen, Radfahren gehört ebenso zum Angebot wie eine Wanderung zur Červená veža, der Bacchus Villa, oder zur Čertova pec. Auch kann die geheimnisvolle Burg der Elisabeth Báthory in Čachtice besucht werden. Der Reitclub organisiert auf der anliegenden Insel Reitkurse mit Pferden und Ponys. Im Sommer ist der Stausee Sĺňava ein idealer Ort zum Segeln, Rudern, Windsurfing und Wasserskilaufen. Der Fluss Waag und die umliegenden Stauseen sind ein Paradies für Fischer. Im Winter stehen die dreißig Kilometer entfernten Skigebiete mit Beschneiungsanlagen Bezovec und Kálnica zur Verfügung. Darüber hinaus können Sie in kälteren Jahreszeiten Squash spielen, das Bowlingzentrum besuchen oder im Eisstadion oder auf einem der umliegenden Seen eislaufen.

Bad Piestany, Slowakei - Oldtimer Ausstellung im Danubius Balnea Palace / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDie Kulturliebhaber werden sich bestimmt die Jazztage im Juli, die Eröffnung der Kursaison am ersten Wochenende im Juni, das Filmfestival Cinematik im September, den Blumenkorso im Herbst und die regelmäßigen Konzerte im Pavillon Harmony und in der Kantine nicht entgehen lassen.

Elesko Winzerbetrieb bei Modra, Slowakei / Zum Vergrößern auf das Bild klickenNeben den kulturellen Darbietungen organisiert das Heilbad für seine Gäste auch verschiedene Ausflüge in die nahegelegene oder entfernte Umgebung. Sehr beliebt sind insbesondere Besuche der Weinkeller - z. B. Elesko mit dem Zoya Museum in Modra - unweit von Piešťany oder Ausflüge zu den nahegelegenen Burgen und Schlössern.

Ein Wellnesstipp von Edith Spitzer.

Lesen Sie auch:


WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Spa & Sport Resort Sveti Martin, Region Međimurje ...play
Redaktion | Partner | Impressum | Sitemap | Werbung im 55PLUS-magazin
© by 55PLUS Medien GmbH in Liqu., Wien / Stand Juni 2017