Heute ist Freitag, der 24.02.2017 | Mail Newsletter | Geschenk Gewinnspiel
Print

Marillenknödel

Eine klassisch österreiche Mehlspeise.
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail

Marillenknödel


Zutaten:

Marillenknödel:
7 - 8 Marillen - Aprikosen
250 g Magertopfen(quark) fein
70 g Weizengrieß
70 g Weizenmehl griffig
70 g zerlassene Butter
1 Ei
Salz
Muskat

Brösel:
zerlassene Butter
Semmelbrösel
Zucker
Zimt

Marillenknödel

Zubereitung Marlllenknödel:

Marillenknödel:
  • Alle Zutaten gut vermischen und mit der Hand zu einem Teig kneten
  • Teig mindestens 2 Stunden rasten lassen
  • Teig portionieren und mit einer Marille/Aprikose füllen, Knödel formen
  • Marillenknödel in leicht gesalzenem und langsam kochendem Wasser 10 Minuten kochen
  • nach dem Herausnehmen in Brösel wälzen und sofort servieren
Brösel:
  • in wenig zerlassener Butter Semmelbrösel, Zucker und Zimt geben
  • Mischung leicht anrösten
Tipp: man kann den Teig auch schon am Vortag zubereiten.

Ein Rezept von Maria Schatzmayr

Lesen Sie auch:
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Kommentare
Kommentar schreiben

  von sabs am 15.08.2011 10:39
super rezept - bin von allen seiten sehr gelobt worden! werde es heute nochmals mit plaumen versuchen.
Antworten
  von Kerstin am 26.09.2010 19:09
Ohne Erfahrung mit Marillenknödeln oder ähnlichem habe ich das Rezept heute ausprobiert und bin sehr zufrieden. Wie Matthias schreibt, muss man allerdings noch deutlich Mehl zugeben und einkneten, bis der Teig griffig wird. Außerdem sollte der Topfen/Quark idealerweise über Nacht abgetropft sein. Ich habe teils mit Marillen und teils mit Zwetschgen gefüllt und fand es mit Zwetschgen fast noch ein wenig besser. Zudem macht sich ein kleines Stück Marzipan in der Frucht anstelle des Kerns gut. Danke für das Rezept.
Antworten
  von Olaf am 25.06.2009 10:09
Mit dieser Menge Mehl kann der Teig nicht griffig werden.
LG Olaf
Antworten
   von Christian am 31.12.2011 15:10
 Die Menge Mehl reicht absolut. Problem ist meist der zu feuchte Quark. - deutscher Quark und österreichischer Topfen sind eben doch nicht das selbe. Quark enthält viel mehr Molke. Aber das lässt sich beheben. Einfach in ein Handtuch geben und das Wasser aus dem Quark pressen...
Super Rezept, sehr lecker !
 Antworten
   von Matthias Windbacher am 25.08.2009 10:01
 Klappt wunderbar, fehlt halt nur eine kleine Anleitung.

Nachdem man den alle Sachen zusammen vermischt hat auf einer Plattform mehl aufstreuen und ihn glatt kneten. Weiterhin mehl hinzugeben bis er griffig wird und dann in Rolladen formen und in den Kühlschranck geben. Nach 2h Ruhen kann man ihn dann schön portionieren. Sollte er trotzdem noch klebrig sein einfach die Hände in Mehl eintauchen, den Teig nehmen, kreisförmig flach drücken, Marille hinzu geben und mit 2 Fingern die Spalte schön schließen, damit beim Kochen kein Wasser eintritt.
 Antworten
   von oldlady am 14.07.2009 17:01
 Bitte diesen Teig mache ich schon ca. 15 Jahre und er wird herrlich !!!!! Ich verwende Goldgries aber das sit schon der einzige Unterschied !

Liebe Grüsse aus Wien

Monika
 Antworten
   von lore gertz am 30.06.2009 12:08
 rezept spitze,bei feuchtem Quark etwas stärkemehl
dazugeben wichtig mindestens 2 Stunden ruhen lassen
im Kühlschrank.
 Antworten
Ribisel-Buttermilch-Mousse im Glasplay
5:19
Nackata Bua - mit Kochvideoplay
3:17
Kaiserschmarrnplay
8:32
Gnocchi di Mele - Apfelgnocchi - mit Videoplay
6:12
Redaktion | Partner | Impressum | Sitemap | Werbung im 55PLUS-magazin
© by 55PLUS Medien GmbH in Liqu., Wien / Stand Februar 2017