Heute ist Montag, der 11.12.2017 | Mail Newsletter | Geschenk Gewinnspiel
Print

Botox - die größten Mythen

Über Botox sind viele Horrorgeschichten im Umlauf. Dr. Elke Janig räumt mit den Mythen auf und erklärt, was wirklich dahinter steckt.
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail

Botox - die größten Mythen

© Kuzbari - Zentrum für ästhetische Medizin / Botox-Spritze / Zum Vergrößern auf das Bild klicken

Dermatologin Mag. Dr. Elke Janig ist Expertin, wenn es um das Anti Aging der Haut geht. Sie bietet eine große Palette an verschiedenen Faltenbehandlungen an, dabei kommt auch Botox vor. Gezielt und korrekt angewendet ist es sicher, zuverlässig und führt zu einer natürlichen Reduktion von Falten.

Botox ist ein Schlangengift

Botox ist ein Eiweiß, welches von Bakterien produziert wird und nicht wie fälschlicherweise oft behauptet von Schlangen. So wie viele andere Substanzen und Medikamente auch, kann Botolinumtoxin für Menschen schädlich sein. Wie Paracelsus schon sagte, „macht die Dosis das Gift.“. Allerdings wird in der ästhetischen Medizin Botox in so geringen Mengen verwendet, dass es nicht zu Vergiftungserscheinungen kommen kann.

Botox macht blind

Auch diese Aussage ist nicht richtig, stellt Dr. Janig klar. Botox hemmt die Gesichtsmuskeln, in welche es injiziert wird und hat keine Nebenwirkung auf die Sehkraft der Patienten. Im Gegenteil, Botox wird bei Schielen verwendet um dieses auszugleichen.

Botox ist für den Körper giftig und schädigt die Organe

Botox wirkt nur dort, wo es gespritzt wird. Bei der Faltenbehandlung kommt es nicht in den Blutkreislauf, daher können die Organe, wie zum Beispiel die Leber keinen Schaden davon nehmen. Botox wird genau dort injiziert, wo der Muskel liegt, der die Falte verursacht, damit die Muskelaktivität reduziert wird. Dieser Effekt hält jedoch nur einige Monate, weil der Körper die Substanz langsam wieder abbaut. Jede Botoxwirkung hat ein Ablaufdatum.

Botox macht aus Gesichtern starre Masken

Wir alle haben die maskenhaften Gesichter von Stars im Kopf, die eher an Horrorwood als an Hollywood erinnern. Hier in Europa behandeln Ärzte ihre Patienten mit exakt dosierten und sicheren Präparaten, so werden die störenden Falten reduziert, ohne dass Patienten dabei ein starres, mimikloses Gesicht bekommen. Gerade in Europa ist der Trend eines natürlichen Aussehens absolut vorherrschend. Die Patienten möchten natürlich besser und frischer aussehen, aber keinesfalls verändert.

Botox hilft bei Kopfweh

Wenn Botox an den richtigen Punkten injiziert wird, kann es zwar bei bestimmten Migräneformen helfen, weil die Muskelspannung im Kopf reduziert wird, als Medikament gegen Kopfschmerzen wird es allerdings nicht verschrieben. Siehe dazu auch Migräne, die häufigste Kopfschmerzform

Botox macht abhängig wie eine Droge

Botox ist keine Droge und hat daher auch bei regelmäßiger Anwendung keine abhängig machende Wirkung. Wenn man mit der Behandlung aufhört, wird sich langsam der Muskel wieder aufbauen. Es lässt nur die Muskelaktivität nach und der Muskel kann nach vollständigem Abbau der Substanz im Körper wieder ganz normal bewegt werden.

Botox lähmt das Gesicht, wenn der Arzt einen Fehler macht

Botox führt nur zu einer Entspannung der behandelten Muskelpartie. Der Muskel wird dadurch auch nicht gelähmt, sondern nur die Muskelaktivität reduziert.

Botox schädigt das Gehirn

Seit den 70 er Jahren werden laufend seriöse und unabhängige wissenschaftliche Studien durchgeführt. Bisher ist keine Studie bekannt, welche negative Auswirkungen auf unser Gehirn und auf unseren Körper bestätigt.

Manche Menschen sind gegen Botox immun

Dieser Mythos ist richtig. Manche Menschen reagieren nicht auf Botox, weil die Antikörper das Botox im Körper binden. Eine Behandlung solcher Patienten zeigt einfach keinen Effekt. Das komm allerdings nur sehr selten vor.

Botox senkt die Augenbraue und schränkt das Sehvermögen ein

Als behandelnder Arzt muss man sehr aufpassen, wenn man Falten in der Nähe der Augenpartie behandelt. Die Braue kann dadurch – manchmal sogar auf Wunsch der Patienten – gesenkt werden. Wenn Botox in die Augenhöhle gelangt, kann es zum Schielen führen.

Nach einer Behandlung kann man nicht mehr lachen

Grundsätzlich gilt als Faustregel:
Obere Gesichtshälfte – Botox, untere Gesichtshälfte – Filler. Wie alle Regeln, ist auch diese nicht immer richtig, aber in den meisten Fällen ein guter Anhaltspunkt. Die Lachmuskeln werden nicht behandelt, weshalb ohne Einschränkung, auch nach der Behandlung gelacht werden kann. Im Gegenteil: Der erfahrene Arzt wird eine negative, nach unten ziehende Mimik gekonnt reduzieren, um einen lachenden, positiven Gesichtsausdruck zu verstärken.

Botox füllt Falten

Dafür sind sogenannte „Filler“ da. Botox reduziert Falten, indem es die Muskelaktivität oberer Muskeln reduziert, welche die Falten verursachen. Falten wie beispielsweise die Nasolabialfalte (also die von der Nase zum Mundwinkel zieht) werden mit Hyaluronsäure aufgefüllt.

Botox hilft gegen Schwitzen

Dies ist kein Mythos, sondern wahr. Botox hemmt tatsächlich die Schweißproduktion. Aus diesem Grund wird es gerne vor dem Sommer bei den Achseln angewendet. Patienten schätzen an dieser Behandlung besonders die Geruchsreduktion und dass sie keine Schweißflecken an ihren T-Shirts, Blusen und Hemden mehr haben und somit weniger waschen müssen.

© Kuzbari - Zentrum für ästhetische Medizin / Dr. Elke Janig / Zum Vergrößern auf das Bild klickenAuch wenn Nebenwirkungen sehr selten und nur vorübergehend sind: Botox gehört in erfahrene Hände! Injektionen sollten nur von erfahrenen Spezialisten durchgeführt werden, die dafür ausgebildet sind und die Gesichtsanatomie kennen. Mögliche Risiken kann ein Spezialist schon im Vorfeld erkennen. Auch wenn es Injektionsschemen gibt, ist jeder Mensch individuell. Hier gilt es ein ausführliches Gespräch mit dem Patienten über Probleme und Wünsche zu führen und eine ehrliche Aufklärung zu leisten. Die Dosis und Injektionspunkte werden von erfahrenen Ärzten entsprechend der individuellen Anatomie und dem gewünschten Resultat gewählt. Dazu gehört zweifelsfrei ein fundiertes Fachwissen, viel Erfahrung und nicht zuletzt Fingerspitzengefühl.

Nähere Informationen:
www.kuzbari.at
 

 

WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Autofahren im HerbstAutofahren im Herbst
Wenn der Wetterumschwung zur erhöhten Gefahr wird.
Erkältung: Tipps für die kalte JahreszeitSchnupfen
Schnupfen, Husten, Halsschmerzen - eine Erkältung kann lästig sein. Wie Sie eine Erkältung wieder loswerden - unsere Tipps verraten es Ihnen.
Zunahme von LäusenSpezialkämme gegen Kopfläuse
Vermutlich hatte jeder schon einmal mit einem Kopflausbefall zu tun – doch nimmt die Verbreitung von Kopfläusen wirklich zu? Lesen Sie mehr!
Tipps gegen starkes Schwitzen im SommerSchweiß Sujets 5
Nasse Flecken auf dem T-Shirt, Schweißperlen auf der Stirn: Starkes Schwitzen tritt vor allem im Sommer auf. Was kann dagegen helfen?
Die besten Tipps gegen Mücken im Sommer - Stechfliegen adeMoskitos am Brutplatz
Stechfliegen - gerade im Sommer scheint es kein Entkommen vor ihnen zu geben. Doch ist das wirklich so? Die besten Tipps gegen Mücken im Sommer finden Sie hier.
Ursachen und Symptome von SehstörungenAugenarzt - blaue Augen - Tatmotiv
Sehstörungen verunsichern die Betroffenen und können viele Ursachen haben. Was Sie über Blitze im Auge, "fliegende Mücken" und Doppelbilder wissen müssen.
Schutz vor Zecken auf Reisen in den SüdenWanderung auf der Insel Rab
Ab in den Süden: Vergessen Sie im Urlaub nicht auf einen ausreichenden Zeckenschutz zu achten. Das müssen Sie über den Schutz vor Zecken wissen!
Muttermale regelmäßig kontrollieren lassenKaan Harmankaya
Auf Veränderungen bei Muttermalen achten.
Die Gelenke fit und geschmeidig haltenBeweglichkeit der Gelenke
Erst die knöchernen und knorpeligen Schaniere machen aus unseren menschlichen Körpern höchstmobile Bewegungsmaschinen. Gelenke sind geniale Konstrukte der Natur. Doch zugleich auch sensibel und verletzlich. Um bis ins hohe Alter gut zu funktionieren müssen wir sie regelmäßig pflegen.
Ernährung im Sommer - die wichtigsten HitzetippsGetränke - Glas
Ernährungswissenschaftlerin Mag. Monika Masik gibt sieben einfache Tipps und Tricks, um eine gesunde Ernährung im Sommer zu sichern.
» Alle Einträge der Kategorie Vorbeugung »
Redaktion | Partner | Impressum | Sitemap | Werbung im 55PLUS-magazin
© by 55PLUS Medien GmbH in Liqu., Wien / Stand Dezember 2017