Heute ist Sonntag, der 04.12.2022 | Mail Newsletter | Geschenk Gewinnspiel
Print

Wenn der Tierarzt Hausbesuche macht - mobile Tierarztpraxen

Mobile Tierarztpraxen in Deutschland.
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Labrador-Hund Carey

Wenn der Tierarzt Hausbesuche macht - mobile Tierarztpraxen

Der Gang in die Tierarztpraxis, der Aufenthalt im Wartezimmer und die Behandlung in der fremden Umgebung bedeuten Stress für Tier und Mensch. Kommt der Tierarzt nach Hause, werden unnötige Stressfaktoren vermieden. Der mobile Tierarzt ist abseits der Behandlung ein Hausgast wie viele andere, die das Tier kennenlernt. Für körperlich beeinträchtigte und gebrechliche Senioren entfällt der Aufwand, den Besuch beim Tierarzt mit Betreuungsdiensten zu koordinieren. Transport, Hin- und Rückweg fallen weg und sind keine Hürde für die zeitnahe Behandlung des geliebten Tieres.

Die Behandlung des Tieres in der gewohnten heimischen Umgebung durch einen mobilen Tierarzt ist minimal invasiv für Mensch und Tier.

Der Besuch beim Tierarzt aus Sicht des Tieres

Hunde kennen die Wege, die Besitzer üblicherweise mit ihnen gehen oder befahren. Sie kennen auch das Verhalten ihrer Menschen bei der üblichen Routine. Ihr Instinkt sagt ihnen, dass irgendetwas anders ist als sonst. Erinnern sie sich an die Tierarztpraxis nützt es nichts, einen anderen Weg zu fahren oder gehen als beim letzten Besuch. Spätestens ab der Eingangstür ist die List aufgeflogen. Katzen verbinden die Enge der Transportbox mit unangenehmen Erinnerungen. Unkontrolliertes Urinieren und Koten während des Transports in der Box können die Folge sein.

Die tierärztliche Praxis ist ein ungewohntes Revier für das Tier und nötigt ihm ungewohntes Verhalten ab. Hunde können im Wartezimmer ihr Revier- und Rudelverhalten in Gegenwart anderer Hunde nicht ausleben. Sie werden von ihren Besitzern zurückhalten, wenn sie Katzen im Wartezimmer nachstellen wollen. Die Katze kann nicht vor dem Hund fliehen, auch nicht vor dem großen Kater auf dem Platz nebenan. Sie kann in ihrer Box nicht herausfinden, ob neben ihr ein Kater oder eine Kätzin sitzt. Der Vogel im Käfig kann keiner der Katzen im Raum entkommen und verfällt in Stressmauser.

Im Behandlungszimmer warten ungewohnte Gerüche und eine sterile Umgebung ohne Rückzugmöglichkeit auf das Tier. Erinnerungen an Impfungen, Sterilisation und andere invasive Behandlungen werden wach. Das Schmerzempfinden von vergangenen Behandlungen ist mit den anderen Sinneseindrücken im Behandlungszimmer verknüpft, das Tier durchlebt den Schmerz erneut. Hunde klemmen den Schwanz ein oder wollen fliehen. Sie knurren oder verbellen den Tierarzt. Katzen zischen oder schlagen panisch um sich. Vögel drücken sich an die Käfigwand.

Die tierärztliche Versorgungslage

Statista zufolge lebten 2021 rund 35 Milionen Haustiere in Deutschland. Versorgt wurden diese Tiere von insgesamt nur rund 44.000 Tierärzten, von denen wiederum nur rund 12.000 niedergelassen waren. Ohne Korrektur für Praxen, die sich auf Nutztiere und Pferde spezialisiert haben, entspricht dies einem Versorgungsschlüssel von einer tierärztlichen Praxis für 3.000 Haustiere. Demgegenüber standen 72. 000 humanmedizinische Arztpraxen, somit - ebenfalls ohne Spezialisierung im Ansatz - ein Schüssel von knapp einer Praxis pro 1.000 Bundesbürgern.

Die tierärztliche Versorgung in Deutschland ist damit etwa nur ein Drittel so dicht wie die humanmedizinische. Zu tierärztlichen Praxen ist der Weg statistisch gesehen weiter als zu humanmedizinischen. Diese größeren Entfernungen stellen eine Hürde bei der Versorgung des Haustieres dar. Senioren, die diese größere Entfernung nicht mit dem eigenen Kraftfahrzeug zurücklegen können, müssen neben dem Transport des Tieres auch ihren eigenen Transport organisieren. Eingespielte Abläufe beim Besuch der nahegelegenen Arztpraxis sind nicht auf den Besuch beim Tierarzt übertragbar.

Mobiler Rundumservice für das Tier

Neben originär tierärztlichen Leistungen zu Vorsorge und Therapie bietet Felmo auch Tierpflege für Senioren an. Dazu zählen Krallenpflege, Fellpflege und Behandlung der Analdrüsen bei Hunden und Katzen. Diese Maßnahmen sind schon für junge Besitzer schwierig, für Senioren aber oftmals aufgrund eingeschränkter Sicht und motorischer Beeinträchtigungen gar nicht mehr zu leisten. Zur Pflege der Analdrüsen sollten insgesamt tierärztlicher Rat und Anleitung eingeholt werden. Am besten ist es, diese Maßnahme insgesamt der Tierarzt zu überlassen.

Auch diese Leistungen können bei Felmo bequem über das Internet gebucht werden.
 
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Redaktion | Impressum | Sitemap | Werbung im 55PLUS-magazin
© by 55PLUS Medien GmbH in Liqu., Wien / Stand Dezember 2022
Diese Seite speichert Cookies. Okay Infos