Heute ist Montag, der 27.05.2019 | Mail Newsletter | Geschenk Gewinnspiel
Print

Warum Sie Viagra einnehmen sollten

Die blaue Wunderpille kann mehr als es ihr Ruf vorauseilt.
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail

© unsplash / esther town_492626_unsplash / Zum Vergrößern auf das Bild klicken

Warum Sie Viagra einnehmen sollten

Immer noch zählt das Thema einer verminderten Potenz im Alter als Tabu-Thema. Viele Männer im Alter schämen sich regelrecht für eine eingeschränkte Potenz, die sich mit fortschreitenden Lebensjahren immer weiter einstellt. Auch, wenn die Medizin und Pharmakonzerne einige potenzsteigende Mittel auf den Markt gebracht haben, nutzt nur circa ein Drittel aller Männer Potenzmittel, um auch im Alter die Sexualität in der Partnerschaft aufrecht zu erhalten. Dabei gibt es vor allem ein Potenzmittel, welches weltweit bekannt ist und erwiesenermaßen Potenzstörungen ausgleichen kann – Viagra. Die wenigsten Menschen wissen allerdings, dass Viagra einst als Blutdrucksenker erfunden wurde. Doch hat sich die Verwendung im Laufe der Zeit verschoben. Dabei kann die blaue Wunderpille mehr als es die meisten denken. So können nicht nur Männer im Alter mit Erektionsstörungen von Viagra profitieren, auch Frauen, Senioren und sogar Blumen können die Kraft der blauen Pillen für sich nutzen.
 
Dabei gibt es Viagra erst seit dem Jahr 1998, wodurch erst in der vergangenen Zeit bei verschiedenen Viagra-Experimenten neue Erkenntnisse gesammelt wurden, die neue Anwendungsmethoden für Männer, Frauen oder sogar Pflanzen versprechen sollen. Doch wissen nur die wenigsten Männer und Frauen, wie sie Viagra verschrieben bekommen und wo sie Viagra auch anonym kaufen können.
 
Aus diesem Grund haben wir Ihnen einen Überblick von den Möglichkeiten und Forschungsergebnissen der blauen Wunderpille zusammengefasst. Denn Viagra kann einiges mehr als bloß Erektionsstörungen zu beseitigen.

Viagra anonym und legal online bestellen

Die meisten Männer gehen den Weg zum Hausarzt, um sich ein Rezept für Viagra ausstellen zu lassen. Doch ist es immer noch vielen Männern unangenehm über Erektionsstörungen und Potenzprobleme mit ihrem Arzt zu sprechen. Zudem müssen die blauen Pillen auch nach der Erstellung eines Rezepts aus der eigenen Tasche bezahlt werden. Denn die Krankenkasse übernimmt die Kosten für Viagra nicht. Doch gibt es auch eine Alternative zum Hausarzt und der Apotheke des Vertrauens. So kann man mittlerweile auch Online original Viagra kaufen und damit den unangenehmen Weg zum Hausarzt umgehen. Die Online Bestellung ist dabei komplett legal, da die blauen Pillen bei der Online-Order in der Regel aus dem Ausland geliefert werden.

Viagra sorgt für einen besseren Heilungsprozess

Mehr als 30 Millionen Menschen weltweit setzen mittlerweile regelmäßig auf die blaue Pille, um Erektionsstörungen der Vergangenheit angehören zu lassen. Doch kann Viagra viel mehr, als man zunächst vermuten mag. Denn Forscher und Mediziner haben vor einigen Jahren herausgefunden, dass Viagra auch als sehr effizientes Heilmittel eingesetzt werden kann und somit der Gesundheit sehr zuträglich ist. Über ein Dutzend Krankheitsbilder können durch Viagra verbessert und die Heilung vorangetrieben werden.

Die blaue Pille als Gedächtnismedizin?

Verschiedene Forschungsergebnisse belegen, dass Viagra die Hirnleistung verbessert und sogar bei Alzheimer-Patienten eine Verbesserung erzielen kann. Denn durch die Einnahme von Viagra werden auch im Gehirn Blutgefäße erweitert, wodurch der Blutfluss verbessert wird und mehr Glukose ins Gehirn gelangt.

Fruchtbarkeit von Frauen durch Viagra erhöhen

Nicht nur Männer können von den blauen Wunderpillen profitieren. Auch bei Frauen wurde eine Wirkung der sexuellen Funktionen festgestellt. So kann Viagra die Fruchtbarkeit von Frauen erhöhen. Vor allem ältere Frauen oder Frauen mit einer schlechten Durchblutung können so die Chancen einer Schwangerschaft signifikant verbessern.

Ein 55PLUS-Gesundheitstipp.

 
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Redaktion | Partner | Impressum | Sitemap | Werbung im 55PLUS-magazin
© by 55PLUS Medien GmbH in Liqu., Wien / Stand Mai 2019