Heute ist Freitag, der 19.10.2018 | Mail Newsletter | Geschenk Gewinnspiel
Print

Votivkirche, Wien: Ausstellung Die großen Meister

Leonardo da Vincis „Mona Lisa“ und Michelangelos „David“ sind bis 2. Dezember in der Wiener Votivkirche zu sehen.
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail

© Robin Consult / Mikes / Votivkirche, Wien - Die großen Meister, Manfred Waba_Wolfgang Grimme / Zum Vergrößern auf das Bild klicken

Votivkirche, Wien: Ausstellung "Die großen Meister"

Um die Meisterwerke der Renaissance zu bewundern, müsste man eigentlich nach Florenz, Venedig, Mailand, Rom, Dresden und Paris reisen.
Aber es geht auch anders: Erstmals wurden in einer atemberaubenden Inszenierung die berühmtesten Bildwelten und Wandfresken der Renaissance anhand so großartig und perfekt gestalteten Repliken in Szene gesetzt, dass man beinahe glaubt, die Originalwerke vor sich zu haben. Einfach fantastisch!

© Robin Consult / Mikes / Votivkirche, Wien - Die großen Meister, Das Abendmahl / Zum Vergrößern auf das Bild klickenUnter den 53 gezeigten Objekten der Früh- und Hochrenaissance finden sich  Highlights, wie das 4 Meter breite Wandfresko „Jüngstes Gericht“ von Michelangelo, Leonardo da Vincis 8,8 Meter breites „Das Abendmahl“(Original in Mailand), Michelangelos 5,17 Meter große „David“ in einem Kuppelnachbau der Galleria dell’Accademia in Florenz. „David“ (zwischen 1501 und 1504 aus einem Marmorblock gearbeitet) ist die erste Monumentalstatue der Hochrenaissance und gilt als die bekannteste Skulptur der Kunstgeschichte.

© Robin Consult / Mikes / Votivkirche, Wien - Die großen Meister, Mona Lisa / Zum Vergrößern auf das Bild klicken„Jüngstes Gericht“ und die „Erschaffung Adams“ (mit den Gewölbefresken in der Sixtinischen Kapelle hat Michelangelo, neben der Mona Lisa von Leonardo da Vinci, wohl die berühmteste Malerei der Kunstgeschichte geschaffen). Sandro Botticellis „Geburt der Venus“ (das Gemälde befindet sich in den Uffizien in Florenz), oder die „Mona Lisa“, die im Louvre in Paris nur hinter zentimeterdickem Panzerglas besichtigt werden kann.

© Robin Consult / Mikes / Votivkirche, Wien - Die großen Meister, Sixtinische Madonna / Zum Vergrößern auf das Bild klickenNeben Raffaels „Sixtinische Madonna“ (Original in der Gemäldegalerie Alte Meister in den Staatlichen Kunstsammlungen in Dresden), werden auch die Fresken aus den Stanzen (Gemächern) des Vatikans gezeigt, wie „Die Schule von Athen“ (6 Meter breit und 4 Meter hoch).

Eingebettet sind die Kunstwerke in dem sakralen Raum, der wie eine Bühne aufgebaut ist, mit Nischen, Erkern und Säulengängen, die zum Eintauchen und Verweilen in dieser einzigartigen Kunstwelt einlädt. Die neue Ausstellung „Die großen Meister“ knüpft übrigens an das Konzept der ersten Schau „Sixtinische Kapelle“ an, die 2016 mehr als 80.000 Besucher in die Votivkirche lockte.

© Robin Consult / Mikes / Votivkirche, Wien - Die großen Meister, David / Zum Vergrößern auf das Bild klickenVeranstaltet wird die Schau „Die großen Meister“ vom Unternehmer Mag. Wolfgang Grimme und Prof. Manfred Waba, dessen spektakuläres Bühnenbild – die „größte Geige der Welt“ – für die Mörbischer Seefestspiele für großes Aufsehen sorgte.
Besonders stolz ist man auf die Nachbildung des „David“: „Die mehr als 5 Meter hohe Statue wurde in Wien mithilfe von computergesteuerten CNC-Maschinen gefräst. Die 3D-Pläne dazu haben wir aus amerikanischen Archiven besorgt. Für den authentischen Feinschliff sorgte ein Steinmetz aus Niederösterreich“, freut sich Grimme über das Kunstwerk. Und Manfred Wabas Meinung zur Ausstellung: „Damit lösen wir diese Kunstwerke aus dem traditionellen Kunstbetrieb heraus und machen sie für ein breites Publikum erlebbar: Hautnah, ohne Gedränge, Zeitdruck und ohne endloses Warten können erstmals die wahrscheinlich berühmtesten und prägendsten Bilder der Kunstgeschichte an einem Ort besichtigt werden“

Die Ausstellung "Die großen Meister" ist bis 2. Dezember 2018, täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr, in der Votivkirche (1090 Wien, Rooseveltplatz) zu sehen.

Weitere Informationen:
www.diegrossenmeister.at

Ein Kunst- & Kulturtipp von Edith Köchl.

 
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Mähren in der Tschechischen RepublikplayDer Wiener Zentralfriedhofplay
Redaktion | Partner | Impressum | Sitemap | Werbung im 55PLUS-magazin
© by 55PLUS Medien GmbH in Liqu., Wien / Stand Oktober 2018