Print

Vollkornprodukte liegen voll im Trend

Vollkornprodukte sind nicht nur gesund, sie schmecken auch!
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail

Zwar kennen wir Brot, Nudeln und Reis aus Vollkorn-Getreide schon seit Langem, doch früher galt das als langweiliges Körnerfutter. Inzwischen gibt es aber immer mehr Vollkorn-Produkte und Rezepte, die richtig gut schmecken. Gesund sind sie natürlich auch.

Vollkorn

Vollkorn-Produkte sorgen durch B-Vitamine und Anti-Stress-Mineralien für starke Nerven. Vollkorn-Produkte sind besonders reich an Ballaststoffen, und besonders von diesen unverdaulichen Nahrungsbestandteilen gehen eben viele positive Wirkungen aus. Sie normalisieren zum Beispiel einen zu hohen Cholesterin-Spiegel und können auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken.

Außerdem hat das volle Korn noch einen weiteren Vorteil: Es ist gut für die Figur.

Vollkorn-Produkte machen länger satt, die Folge: man isst einfach weniger. Vollkorn-Produkte regen die Verdauung an und allein das sorgt schon für einen flacheren Bauch. Und Vollkorn-Produkte lassen den Blutzucker-Spiegel nur langsam ansteigen und das verhindert Heißhunger-Attacken.

Dass Vollkorn-Gerichte schlank machen und uns fit halten, bezweifelt niemand. Doch erst nach und nach spricht sich herum, wie lecker Körner schmecken können:

Vollkorn-Produkte schmecken heute auch, das fängt an mit Vollkorn-Broten. Da gibt es ganz viele tolle Sorten. Inzwischen kann man auch Vollkorn-Nudeln essen, ohne dass die nach Stroh schmecken. Tipp: Kochen Sie einfach mal zum Beispiel Weizenkörner wie ein Risotto, mit etwas Knoblauch und Pilzen und reiben Sie sich zum Schluss richtig viel Käse drüber - schmeckt super!

Wer sich bisher überwiegend von Weißbrot und Fertiggerichten ernährt hat und auf Vollkorn umsteigen will, sollte die Sache langsam angehen, um den Körper Schritt für Schritt daran zu gewöhnen.

Quelle: Kochen & Genießen, DE


WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Redaktion | Partner | Impressum | Sitemap | Werbung im 55PLUS-magazin
© by 55PLUS Medien GmbH in Liqu., Wien / Stand September 2019