Heute ist Freitag, der 19.04.2019 | Mail Newsletter | Geschenk Gewinnspiel
Print

Übergewicht-Risiko Kohlenhydrate

Vor allem ältere Menschen neigen stärker zu Übergewicht als jüngere Menschen.
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail

© pixabay.com / fruit basket

Übergewicht-Risiko Kohlenhydrate

Nicht nur Fette, sondern auch Kohlenhydrate können schnell zu Übergewicht führen, denn Kohlenhydrate sind nichts anderes als unterschiedlich lange Ketten von Zuckermolekülen. Vor allem ältere Menschen neigen stärker zu Übergewicht als jüngere Menschen. Neben der trägeren Energieverwertung liegt dies in einem geringeren Maß an Sport und Bewegung. Deswegen können zu hohe Mengen an zuckerhaltigen Lebensmitteln nicht mehr so gut kompensiert werden. Der Ratgeber verhilft dazu, aus der Ernährungsfalle herauszukommen, überschüssige Pfunde wieder loszuwerden und sich der Funktion von Kohlenhydraten für die Gewichtszunahme bewusst zu werden. Ein Klassiker für die Low-Carb-Diät sind die verschiedensten Schichtkohl-Rezepte, die natürlich nicht nur sehr gesund sind, sondern zusätzlich ein Genuss für den Gaumen sind.

Eine Überversorgung von Kohlenhydraten vermeiden

Kohlenhydrate werden vom Körper im Sinne des biologischen Grundumsatzes für die Aufrechterhaltung vitaler Funktionen benötigt. Speziell ist der Körper auf Kohlenhydrate für den Muskelaufbau, den Blutkreislauf, die Energieversorgung und die Denkprozesse angewiesen. Für Biologen liegt die geforderte Menge an Kohlenhydraten bei rund 100 Gramm am Tag. Diese Mengen können zum Beispiel durch zwei Scheiben Brot, einem Apfel, einer Banane sowie einer kleinen Portion Reis oder Nudeln erreicht werden. In der Realität stecken in so vielen Lebensmitteln Kohlenhydrate, dass das Problem nicht eine Unterversorgung, sondern eine Überversorgung von Kohlenhydraten ist. Werden die benötigten Speicher an Kohlenhydrate erreicht, werden die Effekte zunehmend problematisch.

Verwertung als Fettpolster und Anregung des Appetits

Bei einer Überversorgung von Kohlenhydraten beginnt ein gefährliches Zusammenspiel mit mehreren ungünstigen Faktoren. Zunächst werden die überschüssigen Kohlenhydrate durch die Triglycerid-Synthese – einer Veresterung von Glycerin mit drei Fettsäuren – zu Fetten abgebaut, die, werden sie nicht verbrannt, Bestandteil der Fettpolster werden. Außerdem wird der Blutzuckerspiegel erhöht und Insulin freigesetzt. Die Folge ist eine Steigerung des Appetits, die sich in Heißhungerattacken bemerkbar macht.

Kohlenhydrate blockieren die Fettverbrennung

Das Hormon Insulin, das durch die Aufnahme von Kohlenhydraten freigesetzt wird, hat darüber hinaus die Aufgabe, die Fette einzulagern. Dadurch ergibt sich der paradoxe Effekt, dass große Mengen an Kohlenhydraten die Verbrennung von Fetten blockieren können. Auch deswegen sollten Fette und Kohlenhydrate nicht nur in ihrem Anteil an Kalorien, sondern auch in ihrem Wechselspiel zueinander bewertet werden. Wer auf Kohlenhydrate verzichtet, senkt somit seinen Blutzuckerspiegel, reduziert die Produktion von Insulin und verbessert die Fähigkeit seines Körpers, die Fettreserven zu verbrennen.

Schlechte und bessere Kohlenhydrate

Wichtig bei einer Kost, bei der auf Kohlehydrate bewusst verzichtet wird, ist nicht nur die Menge an Kohlenhydraten, die vermieden wird, sondern auch die Beschaffenheit der Kohlenhydrate. Kohlenhydrate kommen nämlich in der Nahrungskette in verschiedenen Formen vor. Kurzkettig als Einfach- und Zweifachzucker gelangen sie schnell in den Blutkreislauf und erhöhen Blutzuckerspiegel und Insulinproduktion besonders massiv. Überdies enthalten sie kaum bis gar keine gesunden Nährstoffe, Mineralien, Ballaststoffe sowie Vitamine und sind damit durch und durch eine minderwertige Kost. Zwar sind auch komplexere Kohlenhydrate, die in längeren Ketten auftreten, wie aufgezeigt problematisch. Doch liefern sie neben den Mehrfachzuckern dem Körper auch wichtige Nährstoffe und sind damit in geringer Konzentration erlaubt. Bessere Kohlenhydrate kommen vor allem in Obst, Gemüse, Nudeln, Reis und Vollkornbrot vor und sollten demnach vorzugsweise aus diesen Quellen geschöpft werden.

Für eine gesunde Lebensweise

Eine gute Ernährung korrespondiert mit einer gesunden Lebensweise. Sport und Bewegung sind gut für den Muskelaufbau sowie den Kreislauf und fördern die Verbrennung von überschüssigen Kalorien. In diesem Sinne trägt eine kohlenhydratarme Diät vor allem dann Früchte, wenn diese mit ausgewogenem Sport kombiniert wird. Gerade für ältere Menschen hat sich das Angebot an Seniorensport in den letzten Jahren erheblich verbessert. Das Angebot ist damit attraktiver geworden, sodass die Interessenten schneller zu einer Bewegungsmöglichkeit finden können, die ihnen auch Freude macht. Nicht zu unterschätzen sind auch die dadurch gewonnenen sozialen Kontakte. Damit ist nicht nur das neue Maß an Lebensfreude und Lebensqualität gemeint, sondern auch der Zusammenhang mit einer gesunden Ernährung. Der Grund dafür ist, dass insbesondere vereinsamte Menschen zu einer übertriebenen Nahrungsaufnahme neigen.
 
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Redaktion | Partner | Impressum | Sitemap | Werbung im 55PLUS-magazin
© by 55PLUS Medien GmbH in Liqu., Wien / Stand April 2019