Heute ist Samstag, der 07.12.2019 | Mail Newsletter | Geschenk Gewinnspiel
Print

Testosteron allein ist zu wenig

Es wäre gar zu schön: Ein bisschen Testosteron und man(n) fühlt sich wieder wie 30.
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail

Leider hält das Hormon Testosteron im Alter nicht, was es in der Jugend verspricht. Wer körperlich fit bleibt, braucht keine zusätzlichen Hormone.
 
55PLUS Symbol Mann / Zum Vergrößern auf das Bild klickenUm ein Nachlassen der Vitalität aufzuhalten, wird Testosteron, das männliche Sexualhormon, als Wundermittel für ältere Männer angepriesen. In einer Studie der Universität Utrecht (Niederlande) ist es für diese Anwendung aber durchgefallen.

Die Wissenschaftler verabreichten gesunden Männern zwischen 60 und 80 Jahren das Hormon zweimal täglich. Diese bauten dadurch zwar etwas mehr Muskeln auf, ohne aber an Kraft zuzulegen. Auch positive Einflüsse auf die geistige Fitness blieben aus.

Es gibt immer mehr Männer, die mit diesem Hormon ihre sexuellen Fähigkeiten steigern oder Fett abbauen wollen. Langzeitrisiken sind allerdings noch nicht zur Gänze erforscht. Die holländische Studie geht "nur" von einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen oder Diabetes aus. Ein größeres Prostatakrebs-Risiko sei hingegen - im Gegensatz zu Ergebnissen früherer Studien - diesmal nicht festgestellt worden.

Dr. Joachim Dietz vom Schwarzwald MedicalCenter hält trotz widersprüchlicher Studienergebnisse eine Testosteron-Therapie zur Anti-Aging-Behandlung durchaus für nützlich - aber nur unter einer Bedingung: Wenn die Männer gleichzeitig ihre Lebensweise ändern. Meist handle es sich bei den Patienten nämlich um übergewichtige Männer, die zu viel Alkohol trinken und sich nicht oder zuwenig bewegen.

Die Lebensstiländerung sollte am besten unter Anleitung durchgeführt werden und beeinhaltet: tägliche Bewegung, weniger Alkohol, Ernährungsumstellung. Dadurch komme die körpereigene Testosteron-Produktion oft wieder in Gang. Nach einem Dreivierteljahr könne das Testosteron oft reduziert oder abgesetzt werden.

Eine Testosteron-Substitution wird meist nur dann durchgeführt, wenn ein tatsächlicher Testosteron-Mangel vorliegt, d.h. der Gesamt-Testosteron-Wert unter 8nmol/l (277 ng/dl) liegt. Bei Werten von 8 - 12 nmol/l wird nur dann eine Testosteron-Therapie erwogen, wenn eindeutige Mangel-Erscheinungen auftreten, die mit Sicherheit keine anderen Ursachen haben. Bei Werten über 12 nmol/l wird keine Substitution empfohlen.

Quelle: Apotheken Umschau/Ärzte Zeitung, DE


WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Redaktion | Partner | Impressum | Sitemap | Werbung im 55PLUS-magazin
© by 55PLUS Medien GmbH in Liqu., Wien / Stand Dezember 2019
Diese Seite möchte Cookies speichern. Einverstanden Infos