Heute ist Dienstag, der 25.06.2019 | Mail Newsletter | Geschenk Gewinnspiel
Print

Seife selber machen: Rezept und Video

Anleitungsvideo - Seifensieden im Kaltverfahren
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Seife entsteht durch eine chemische Reaktion zwischen Fetten/Ölen und Laugen. Etwas genauer ausgedrückt sind Seifen wasserlösliche Natrium- oder Kalium-Salze der gesättigten und ungesättigten höheren Fettsäuren. Die Seife kann auf eine lange Geschichte zurückblicken.



Seifensieden - Kaltverfahren

Seifensieden - Seifenblock / Zum Vergrößern auf das Bild klickenHeinz Tindl, Hobbyseifensieder in Villach www.seifenlabor.at, bereitet seine Seifen im Kaltverfahren zu. Die Grundstoffe Fette und Öle werden lediglich soweit erwärmt, bis sie sich im flüssigen Zustand befinden (max. 60 Grad Celsius). Zur Seifenproduktion im Kaltverfahren sollte man sich Zeit nehmen. Vom Erstellen des Seifenrezeptes bis zur gebrauchsfertigen Seife benötigt man mindestens vier bis fünf Wochen.

Die Herstellung der Seife erfolgt in vier Schritten:
  • Rezept erstellen und berechnen
  • das eigentliche Seifensieden, in Form(en) gießen und "schlafen legen"
  • nach mindestens 24 Stunden Seife ausformen und in handliche Stücke schneiden
  • mindestens vier Wochen Reifung der Seife
Schutzausrüstung

Sicherheit ist auch beim Seifensieden das oberste Gebot. Das Hantieren mit Ätznatron erfordert größte Um- und Vorsicht:
  • Geeignete Arbeitskleidung
  • Schutzbrille - wird getragen bis die rohe Seife in der Form ist und zugedeckt wurde
  • Gummihandschuhe - möglichst langarmig
  • Atemschutz, der beim Anrühren der Lauge zu tragen ist
  • Wasser zum Neutralisieren der Natronlauge, falls etwas passiert
Einfache Hausseife - Rezept von Heinz Tindl

Zutaten:

500 g Kokosfett (Ceres - nicht Ceres light!)
400 g Olivenöl
700 g Sonnenblumenöl

230 g Ätznatron - NaOH (aus der Apotheke)
480 g Wasser

ca. 10 g Zucker

Seifensieden - Utensilien / Zum Vergrößern auf das Bild klicken Wichtig zu wissen und unbedingt zu beachten ist, dass jede Fett- bzw. Ölart eine andere spezifische Menge an Lauge benötigt, um vollständig zu verseifen. Das Maß dafür wird Verseifungszahl genannt und ist in entsprechenden Tabellen nachzulesen. Die Flüssigkeitsmenge sollte etwa 35 % des verwendeten Fett/Öl-Gemisches betragen. Neben Wasser können auch andere Flüssigkeiten (Milch, Molke, etc.) verwendet werden.

Arbeitsschritte - Achtung Schutzmaßnahmen beachten:
  • Kokosfett erwärmen, bis es flüssig ist
  • Oliven- und Sonnenblumenöl dazu gießen
  • in getrenntem Gefäß zum Wasser Ätznatron langsam einrühren
  • nach Abkühlen der Lauge auf etwa 40 Grad (handwarm) die Lauge zu den Fetten/Ölen unter ständigem Rühren dazumischen
  • den Zucker zur besseren Schaumbildung der Seife hineinrühren und
  • Seifensieden - Einfüllen / Zum Vergrößern auf das Bild klickenschließlich mit Hilfe eines Stabmixers so lange rühren, bis der Seifenleim leicht anzudicken beginnt
  • die Rohseife in Form(en) gießen und nach etwa 24 Stunden ausformen
  • die entstandene Naturseife sollte mindestens einen Monat lang reifen, bis sie fertig zum Gebrauch ist
Weitere Anleitungen zum Seifensieden:

Seifenherstellung - Seifen

Viel Spaß und Erfolg beim Seifensieden wünschen Heinz Tindl und www.55plus-magazin.net

Lesen Sie auch:
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Kommentare
Kommentar schreiben

  von Katharina (von www.seifen-rezepte.de) am 14.06.2017 17:08
Das Thema ist heute aktueller den je, denn profitgierige Kosmetikkonzerne finden immer neue Wege mit minderwertigen - teils gesundheitsgefährdenden - Inhaltsstoffen (z.B. Mikroplastik) die Produktionskosten zu drücken!

Auf meiner Homepage www.seifen-rezepte.de habe ich auch eine lange Liste von wertvollen Zutaten für Naturseife mit Hinweisen zu deren Wirkung aber auch zur Nachhaltigkeit zusammengestellt.

Über euren Besuch freue ich mich sehr!

Katharina
Antworten
  von joda am 29.11.2015 02:49
also den kommentar von gästin kann ich nicht bestätigen. ich verwende immer destilliertes wasser. hitzebildung ist schlussendlich normal. da muss man die lauge dann abkühlen lassen auf zimmertemperatur. die ganze sache erhizt dich zum schluss ja sowieso für die verseifung.
Antworten
  von Gästin am 07.10.2015 12:22
ACHTUNG! Anders als im Text wird Natronlauge nicht mit Wasser, sondern mit ESSIG neutralisiert!!!!

Das Wasser trägt nur zur Hitzebildung bei und man würde sich die Haut weiterhin verbrennen.
Antworten
   von Antwort auf Gästin am 18.01.2016 13:21
 Bitte den Kommentar von Gästin ignorieren. Natron ist eine Lauge. Ja, man kann eine Lauge mit einer Säure (wie Essig) neutralisieren, aber dann hab ich nachher keine Seife. Seife ist, wenn die Lauge mit den Fettsäuren der Öle zusammen Salze bildet. Öl ist sauer (FettSÄUREN...), natürlich nicht so extrem wie NAOH basisch ist, aber ich nehm ja auch viel weniger NAOH auf viel mehr Öl) Ich will also nicht das Natron im Voraus neutralisieren, nur in Wasser auflösen, bevor ich es ins flüssige Öl gebe.
 Antworten
  von am 20.11.2013 23:44
ich bin so froh, Sie haben schöne Themen von Seife. ich habe schon gemacht ein paar Touren von Seife, und sie sind sehr schön . Aber ich bin interessiert, wenn ich wollte verkaufen Seifen ,habe ich die Rechte, die ohne Registrierung zu verkaufen, ohne ein Dokument, wie der flohmarkt oder über das Internet .
Danke
Antworten
  von Steffi am 23.09.2013 09:42
Hallo,

wer Seife selber machen möchte, kann auch bei http://www.naturseife-und-kosmetik.de vorbeischauen.

Viele Grüße
Steffi
Antworten
  von Sandra am 25.09.2012 16:10
Hallo,
ja es ist toll Seifen selber zu machen. Man kann die Seifen genau so gestalten wie man es am liebsten hat und dazu pflegen sie die Haut ungemein. Ich habe mich auf diesem Blog informiert: Seife selbst machen und dort viele tolle Tipps bekommen. Diese bebilderte Anleitung ist auch super!
Vielen Dank dafür
Antworten
  von Karin am 20.07.2012 10:03
www.seife-selber-machen.com
Antworten
  von Karin am 20.07.2012 10:03
Hallo,
also hier gibt es auch recht nützliche Infos:

Seife selber machen
Antworten
  von Elke am 02.05.2011 18:17
ich habe das Rezept ausprobiert, hat prima funktioniert nur ist die Seife recht scharf, nun würde ich gerne der Anteil an Natronlauge reduzieren und durch Bienenwachs ersetzen, kann mir da jemand mit einem einfachen Rezept helfen oder kann mir sagen durch wie viel Wachs kan welche Menge natronlauge ersetzt werden.
Antworten
   von Gästin am 07.10.2015 12:30
 Meinst du scharf, weil sie auf der Haut brennt?Hast du schon mal probiert die Masse 6 Wochen lang verseifen zu lassen? So hab ich das z.B. gelernt. UND: je länger man die Seife reifen lässt, desto besser wird sie - genau so wie beim Wein ;)
 Antworten
   von Grace am 18.06.2011 14:51
 Hallo Elke

auf der seite www.naturseife.com gibt es viele rezepte und einen Seifen rechner.

Viels Spaß
 Antworten
  von lalelu am 19.06.2010 17:27
cool hoffentlich funktioniert des!
Antworten
  von Gerald am 27.05.2009 19:56
Eine schöne Übersicht zum Thema Seife herstellen, gefällt mir gut!
Antworten
  von Besucher am 12.05.2008 12:31
Ergänzend zum Artikel: Ausgefallene handgemachte Seife gibt es bei http://www.waschkultur.de
Antworten
Redaktion | Partner | Impressum | Sitemap | Werbung im 55PLUS-magazin
© by 55PLUS Medien GmbH in Liqu., Wien / Stand Juni 2019