Print

Reise-Witz

Wer eine Reise tut, der kann was erleben ...
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Ein Mann will mit dem Zug in den Sommerulaub fahren. Da niemand auf seinen Papagei aufpassen will, entschließt er sich, das Plappermaul mitzunehmen.

Mit dem Papagei auf der Schulter sitzend kommt er zum Fahrkartenschalter und will eine Karte nach Rimini lösen. Der Schalterbeamte weist ihn darauf hin, dass er auch für den Papagie eine Fahrkarte kaufen muss. "Das Geld spar` ich mir!" denkt sich der Mann, geht auf`s WC und steck sich den Papagei in die Hose.

Im Zugabteil macht er es sich bequem und schläft kurz darauf ein - den Papagei immer noch in der Hose.

Am nächsten Halt steigt eine Nonne in den Zug und nimmt leise in dem Abteil platz. Der Zug ist gerade angefahren, die Nonne blättert in der Kirchenzeitung, als sie leichte Bewegungen in der der Hose des Schlafenden bemerkt. Sie schaut über den Zeitungsrand und denkt: "Er hat bestimmt Albträume!"

Nach einer Weile werden die Bewegungen heftiger. Sie hört eine Stimme: "Es ist aber heiss hier drinnen!"
"Oh," denkt sie "und er redet auch noch im Schlaf!"

In der Hose wird es immer wilder und eine Stimme krächzt: "Mein Gott, es ist wirklich heiss hier!"

Jetzt, wo auch noch ihr Chef angesprochen wird, ist sie etwas beunruhigt und schaut genauer hin. Da sieht sie, wie sich der Reissverschluss der Hose des Vis-a-vis langsam öffnet, ein Flügel herauskommt, der zweite auch auftaucht und schließlich der Papagei seinen Kopf durch den Hosenschlitz steckt. Er schaut nach links und rechts, dann die Nonne direkt in die Augen und sagt: "Kuckuck!"

Die Nonne ist außer sich, steht auf, rüttelt den Mann und sagt zu dem Aufwachenden:
"Lieber Mann, ich bin eine Frau Gottes und habe vielleicht nicht viel Ahnung von so etwas, aber ich glaube, Ihnen ist soeben ein Ei geplatzt ..."


zurück
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Redaktion | Impressum | Sitemap | Werbung im 55PLUS-magazin
© by 55PLUS Medien GmbH in Liqu., Wien / Stand September 2020
Diese Seite speichert Cookies. Okay Infos