Heute ist Dienstag, der 19.03.2019 | Mail Newsletter | Geschenk Gewinnspiel
Print

Prinz Charles hat in Malbun Skifahren gelernt

50 Jahre Bergbahnen in Liechtensteins Wintersportort.
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
© Liechtenstein Marketing / Skifahren in Malbun, Liechtenstein / Zum Vergrößern auf das Bild klicken

Liechtenstein: Prinz Charles hat in Malbun Skifahren gelernt


Liechtensteins einziger Wintersportort Malbun/Steg blickt auf 50 Jahre Bergbahnen zurück. Was 1962 mit dem ersten Schlepplift seinen Anfang nahm, entwickelte sich im Laufe von 50 Jahren zu einem Geheimtipp für Sommer- und Wintergäste.

© Liechtenstein Marketing / Malbun, Liechtenstein - Erster Skilift in Liechtenstein / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDie Anfänge des Skilaufs in Liechtenstein liegen mehr als hundert Jahre zurück. Der spätere fürstliche Oberjäger Josef Negele (1880-1960) gilt als der erste Skiläufer des Landes. Mit Skiern, die er aus Tirol erhalten hatte, zog er 1895 die ersten Spuren in den Schnee. Der Triesenberger benutzte dabei einen Stock und als Skiwachs diente ihm eine Seife. Seine Zeitgenossen erklärten ihn für verrückt.

Ungeahnte Entwicklung

© Liechtenstein Marketing / Malbun, Liechtenstein / Zum Vergrößern auf das Bild klickenIn den 1930er-Jahren entwickelte sich Malbun zu einem beliebten Ziel für Skifahrer und Tourengeher, die allerdings nur zu Fuss ins Hochtal und auf die Gipfel gelangen konnten. Im Winter 1935/36 trainierten in Malbun die ersten liechtensteinischen Teilnehmer für die Olympischen Spiele in Garmisch-Partenkirchen. Während der Kriegsjahre war es relativ still. Der Ausbau der Strasse Triesenberg-Malbun und die Eröffnung des Gnalp-Tunnels 1947 verlieh auch dem Skilauf neuen Schwung. Das erste internationale Frühlingsrennen lockte rund 400 Teilnehmer nach Malbun. 1950 nahm der erste Skilift in Steg seinen Betrieb auf. Erst 12 Jahren später, 1962, wurde der erste Schlepplift in Malbun auf das Hochegg seiner Bestimmung übergeben.

Malbun holte zu einer ungeahnten Entwicklung aus. Die Anzahl Hotels, die Anzahl Ferienhäuser, die Übernachtungszahlen, die Anzahl neuer Lifte und Liftfahrten zeigten ab den 1960er-Jahren steil nach oben.

Neues, vielfältiges Bahnenangebot

© Liechtenstein Marketing / Malbun, Liechtenstein / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDie Fusion der Malbun-Bahn AG und der Skilift AG im Jahr 2000 stellte einen Neubeginn für die Bahnenlandschaft dar. Mit der Eröffnung der neuen Bahnen und der entsprechenden Infrastruktur im Jahr 2006 wurde der Weg für ein neues modernes Malbun geebnet, das sich seither zur Freude der Gäste gut entwickelt. Ein Bahnenangebot, das allen Skiläufern vom Anfänger bis zum Könner gerecht wird, ein vielfältiges Gastronomieangebot für die ganze Familie und ein ausgedehntes Wanderweg- und Tourennetz machen Malbun zum kleinen aber feinen Sommer- und Winter-Ferienort.

Weltklasse-Skifahrer und prominente Gäste

© Liechtenstein Marketing / Prinz Charles in Malbun, Liechtenstein / Zum Vergrößern auf das Bild klickenMalbun und seine Bergbahnen waren Wiege und Wegbereiter für zahlreiche grosse und ganz grosse Liechtensteiner Skirennfahrer. Die Talente-Schmiede hat viele Champions hervorgebracht, die auf internationalem Parkett Erfolge feiern durften. So beispielsweise Marco Büchel, Andy und Hanni Wenzel, Paul und Willy Frommelt, Tina Weirather, sowie andere Weltklasseläufer mehr. Malbun lockt aber auch zahlreiche Persönlichkeiten aus der ganzen Welt an. Zu den berühmtesten Feriengästen zählen beispielsweise der britische Thronfolger Prinz Charles, der in Malbun Skifahren gelernt hat, und weitere Prominente aus Politik und Wirtschaft, Sport und Gesellschaft.

Mehr Infos: Skifahren und Snowboarden in Malbun, Liechtenstein

Lesen Sie auch:
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Winter in der Region Luzern-Vierwaldstättersee, Schwei...playSkifahren in Malbun, Fürstentum LiechtensteinplaySnow and Fun in der SchweizplaySan Martino di Castrozza, Skifahren im Trentino, Italie...play
Redaktion | Partner | Impressum | Sitemap | Werbung im 55PLUS-magazin
© by 55PLUS Medien GmbH in Liqu., Wien / Stand März 2019