Heute ist Sonntag, der 20.01.2019 | Mail Newsletter | Geschenk Gewinnspiel
Print

Mottra Caviar in Riga, Lettland

Nachhaltige Malasol-Kaviarproduktion von Osetra und Sterlet.
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail

Mottra Caviar
Laminas, Katlakalns
Kekavas Pag., Rigas rajons, LV 2111
Lettland

Telefon: +371-671 480 23
Email: dt@mottra.lv
www.mottra.lv

Mottra Caviar in Riga, Lettlan

Mottra Caviar, einzigartige Kombination aus Erfahrung und Technologie

"Nachhaltig, ökologisch und Fisch freundlich", bezeichen Sergeij und Dmitry Trachook ihre Kaviarproduktion in einer weitläufigen Halle mit unzählingen Fischecken vor den Toren der lettischen Hauptstadt Riga. 2002 starteten die russischstämmigen Letten ihr Unternehmen mit der Mission, den besten Kaviar der Welt zu produzieren. Das Know how und die Störe stammen aus Russland. Nach fünf Jahren entsprach die erste Kaviarernte den höchsten Qualitätsansprüchen von Sergej und seinem Sohn Dmitry. Mottra Caviar wurde zur kulinarischen Realität.

Fischbecken bei Mottra Caviar in Riga, Lettlan / Zum Vergrößern auf das Bild klickenVon den 25 Störarten werden bei Mottra Caviar zwei Arten für die nachhaltige Kaviargewinnung eingesetzt. Osetra und der kleine nur rund 3 Kilo schwere Sterlet. Der berühmte Beluga ist mit seinem erreichbaren Gewicht von einer Tonne unter ökologischen Gesichtspunkten nicht Becken zu halten. 80.000 Kilogramm Störe tummeln sich derzeit bei gut 20 Grad Temperatur in den Hallen von Mottra Caviar. Das Wasser kommt aus dem hauseigenen 200 Meter tiefen Brunnen und ist damit frei von jeglicher oberirdischer und menschenverursachter Verschmutzung.

Kaviargewinnung bei Mottra

Nach einigen Jahren der Aufzucht und Hege werden dem Stör die Fischeier abgestreift. Diesen "Melkvorgang" beherrschen nur ausgesuchte Spezialisten bei Mottra Caviar, denn der Fisch darf dabei nicht verletzt werden und schon gar nicht getötet wie bei der herkömmlichen und üblichen Kaviargewinnungsmethode. 10 % seines Körpergewichts werden dem Stör im Abstand von 18 Monaten entnommen. Der geerntete Kaviar wird mit Wasser gereinigt und nach traditionellen Rezepten mit wenig Salz (3,5 %) - ohne weiteren Konservierungsmittel - lagerfähig gemacht. In vakuumverpackten Dosen kommt Mottra Caviar letztendlich zu den Kunden in aller Welt.

Mottra Caviar in der Verkostung

DmitryTrachock / Zum Vergrößern auf das Bild klickenEin qualitativ hochwertiger Wodka ist der beste Begleiter des Kaviars. Ein solcher wurde von Sergej bei der Verkostung serviert. Die Vorzüge des Mottra Caviars kamen beim ersten Löffel als wahre Geschmacksexplosion zum Tragen. Kein traniger Geruch und scharfer Nachgeschmack und aufgrund des reinen Wassers auch kein verzerrender Algengeschmack. Der Kaviar geht leicht vom Löffel und die Fischeier kleben nicht unangenehm zusammen, als Resultat der perfekt gewählten Menge an Salz - Malossol - als einziges Konservierungmittel. Die angenehme Milde und ein feiner Geschmack zeichnen den Mottra Caviar aus. Gründe dafür sind seine absolute Frische und die höchst professionelle Verarbeitung nach dem richtigen Zeitpunkt der Ernte, die äußerst fischschonend vorgenommen wird.

Kaviar und Wodka / Zum Vergrößern auf das Bild klickenBei Mottra Caviar wird schwarzer Kaviar vom Osetra und Sterlet geerntet. Der Kaviar vom Sterlet ist etwas kleiner, von hellerer Farbe und von feinstem Geschmack. Der Osetra-Kaviar ist farblich um eine Spur dunkler und geschmacklich etwas kräftiger. Beide Sorten sind aufgrund der regelmäßigen Ernten ständig frisch zu bekommen und in der jeweiligen Verpackung rund zehn Monate - bei optimal, kühler Lagerunge - haltbar. Gourmets aus aller Welt haben mit Mottra Caviar eine neue Pilgerstätte gefunden.

Ein Genusstipp von Gustav Schatzmayr.

Lesen Sie auch:
zurück 
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Sekt - ein vollendeter Genussplay
4:15
Olivenöl aus Istrien, Kroatienplay
3:50
Richtig Grillenplay
5:05
Redaktion | Partner | Impressum | Sitemap | Werbung im 55PLUS-magazin
© by 55PLUS Medien GmbH in Liqu., Wien / Stand Jänner 2019