Heute ist Freitag, der 05.06.2020 | Mail Newsletter | Geschenk Gewinnspiel
Print

Mentales Training

Kopf-Turbo für das Laufen.
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail

Mehr erreichen mit mentalem Training

Bienenlehrpfad Reith, Tirol - Wald

Im Hochleistungssport ist mentales Training schon längst bekannt und nicht mehr weg zu denken. Und auch für den Breitensport gewinnt Mentales Training immer mehr an Bedeutung. Was heißt es beim Laufen mental stark zu sein?

© Claudia Koller privat / Claudia Koller / Zum Vergrößern auf das Bild klickenClaudia Koller, Dipl. Mentaltrainerin, klärt auf: "Mental stark zu sein bedeutet, dass man während des gesamten Laufes sein Potential zur Verfügung hat. Der Vorteil liegt darin, dass es Möglichkeiten gibt, sich von unvorhergesehenen Situationen nicht beeinflussen zu lassen. Vor allem wenn man glaubt an seine Grenzen zu stoflen. Wenn ein Marathonläufer auf die `Wand` trifft oder wenn einem Hobbyläufer die Selbstmotivation zu schaffen macht, dies sind alles Beispiele an denen Mentales Training wahre Wunder bewirken kann."

Vorstellen und gewinnen


Bienenlehrpfad Reith, Tirol - Biene mit Blume / Zum Vergrößern auf das Bild klickenMentales Training hat sehr viel mit der Vorstellungskraft zu tun. Je intensiver man sich sein Ziel in Farbe, Geruch und Geräuschen vorstellen kann, desto eher wird man es erreichen. "Wenn ich mir also einen leichten, energetisch und kraftvollen Lauf vorstellen kann, d.h. wenn ich den Untergrund auf dem ich laufe fühlen und hören kann, wenn ich den Wald und seine Blumen förmlich riechen kann, wenn ich meine Bewegungen und Schrittfolgen vor meinem mentalen Auge habe und ich es in jeder Zelle meines Körpers spüre, wenn ich mir diese Punkte so real wie Möglich vorstelle, dann ist es ein leichtes dieses mentale Gefühl in den realen Lauf umzusetzen", so Koller.

Und weil man mentales Training lernen und trainieren kann wie einen Muskel, hat Koller einige Übungstipps für zu Hause zusammengestellt:

Für den Anfänger:
Stellen Sie sich schon bekannte Situationen vor, mit allen Sinnen, Farben, Geräuschen, Gerüchen. Welches positive Gefühl hatte ich dabei? Ganz bewusst einmal am Tag vorstellen.

Für Fortgeschrittene:
Stellen Sie sich einmal am Tag, die Laufeinheit vor, wie ich sie haben möchte mit allen Sinnen und den positiven Gefühlen dazu - so intensiv wie möglich.

Mit diesen einfachen Mental-Tipps wird auch Ihr nächster Lauf mit mehr Freude und Leichtigkeit erfüllt sein.

Ein Gesundheitsbeitrag von Mag. Anita Arneitz.

 
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Redaktion | Partner | Impressum | Sitemap | Werbung im 55PLUS-magazin
© by 55PLUS Medien GmbH in Liqu., Wien / Stand Juni 2020
Diese Seite speichert Cookies. Okay Infos