Heute ist Mittwoch, der 27.10.2021 | Mail Newsletter | Geschenk Gewinnspiel
Print

Menstruation - starke Regelblutungen in den Wechseljahren effektiv behandeln

Da die Hormone einen großen Einfluss auf den Menstruationszyklus haben, treten bei vielen Frauen vor der Menopause starke Regelblutungen auf.
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail

uterus 3777765 1920
Menstruation - starke Regelblutungen in den Wechseljahren effektiv behandeln

In den Wechseljahren gerät der Hormonhaushalt aus dem Gleichgewicht. Aufgrund hormoneller Schwankungen kommt es häufig zu Beschwerden wie Hitzewallungen, Reizbarkeit und Schlafstörungen. Da die Hormone einen großen Einfluss auf den Menstruationszyklus haben, treten bei vielen Frauen vor der Menopause starke Regelblutungen auf.

Moderne Behandlungsverfahren gegen die Menorrhagie

Zu den ersten Anzeichen der nahenden Wechseljahre zählen meist Zyklusstörungen. Im Klimakterium können die Blutungen stärker als gewohnt ausfallen, ungewöhnlich lange dauern oder sehr unregelmäßig kommen. Der Monatszyklus ist bei vielen Frauen vor allem zu Beginn der hormonellen Umstellung stark verkürzt, sodass der zeitliche Abstand zwischen zwei Blutungen oft weniger als 25 Tage beträgt. Medizinisch wird dieser Zustand, der häufig auf eine verkürzte Gelbkörperphase in der zweiten Zyklushälfte zurückzuführen ist, als Polymenorrhoe bezeichnet. Bei extrem starken Regelblutungen, die länger andauern als gewöhnlich, liegt meist eine Menorrhagie vor. Bei einer verlängerten Monatsblutungsdauer dauert die Regelblutung mehr als sieben Tage und der Blutverlust beträgt mehr als 80 Milliliter Blut. Typische Symptome, die auf eine Menorrhagie hinweisen, sind neben sehr starken oder lang anhaltenden Blutungen auch bleierne Müdigkeit und schlechte Eisenwerte. Wenn die Regelblutung so stark ist, dass der Tampon oder die Binde fast stündlich gewechselt werden muss, sollte ein Frauenarzt aufgesucht werden.

Bei einer Menorrhagie gibt es unterschiedliche Therapieformen. Die bekanntesten Behandlungsverfahren sind die NovaSure-Methode, MyoSure-Methode, Ausschabung, Gebärmutterentfernung sowie die Hormontherapie. Bei der NovaSure-Methode handelt es sich um eine innovative, minimal-invasive Behandlungsform, bei der die Gebärmutterschleimhaut mittels Hitze verödet wird, damit sie sich während des monatlichen Zyklus nicht mehr aufbauen kann. Dadurch kann die Regelblutung verringert oder ganz gestoppt werden. Die NovaSure-Methode stellt im Grunde eine moderne Form der Gebärmutterschleimhaut-Entfernung (Endometriumablation) dar und gilt als effektivstes Verfahren der Endometrium-Ablationsmethoden der zweiten Generation. Eine Verödung, die mit der NovaSure-Goldnetzelektrode durchgeführt wird, dauert meist nur 90 Sekunden, sodass der gesamte Eingriff innerhalb von 20 Minuten abgeschlossen ist. Bei der NovaSure-Therapie ist keine hormonelle Vorbehandlung der Gebärmutter notwendig. Da die Gebärmutter und die Eierstöcke bei dieser Behandlung vollständig erhalten bleiben, ist auch der Hormonhaushalt intakt und es kommt nicht zu verfrühten Wechseljahren. Durch den Eingriff können auch übermäßige PMS-Beschwerden gelindert werden. Bislang wird die NovaSure-Methode allerdings nur von speziell geschulten Gynäkologen durchgeführt.

Können Hausmittel bei Regelproblemen helfen?

Zur Linderung der Beschwerden bei starken Regelblutungen werden häufig künstliche Hormone eingesetzt. Bei einer Hormontherapie ist jedoch mit einigen Nebenwirkungen zu rechnen. Daher kommt eine Hormonbehandlung nicht für jede Frau infrage. Bei einer extrem starken Menstruation in den Wechseljahren kann auch eine Ausschabung der Gebärmutter für eine Weile Ruhe verschaffen. Doch obwohl der Eingriff unkompliziert ist und schnell geht, können die Regelblutungen wieder auftreten, sobald sich die Gebärmutterschleimhaut erholt hat.

Traditionell werden Regelprobleme auch mit Hausmitteln behandelt. Besonders beliebt sind Heilkräuter wie Frauenmantel, Hirtentäschelkraut und Silbermantel, die bereits seit Jahrhunderten bei starken Regelblutungen eingesetzt werden. Eine Therapie mit natürlichen Heilmitteln und Phytotherapeutika wie beispielsweise Mönchspfeffer (Agnus castus) erfordern jedoch eine gewisse Disziplin, da die Präparate über einen langen Zeitraum konsequent eingenommen werden müssen. Da auch Ernährung und Achtsamkeit das Wohlergehen beeinflussen, ist es ratsam, auf eine gesunde Ernährungsweise zu achten und regelmäßige Auszeiten einzuplanen.

Ein 55PLUS-Gesundheitstipp.
 
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Kurbad Zdravilišče Radenci, Slowenienplay
3:02
Terme Dobrna, Slowenienplay
4:16
Thermana Laško, Slowenienplay
4:18
Redaktion | Impressum | Sitemap | Werbung im 55PLUS-magazin
© by 55PLUS Medien GmbH in Liqu., Wien / Stand Oktober 2021
Diese Seite speichert Cookies. Okay Infos