Heute ist Montag, der 05.12.2022 | Mail Newsletter | Geschenk Gewinnspiel
Print

Kunstherbst 2022 in Bern

Video laden
Kunstmuseum Bern: Gurlitt. Eine Bilanz
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Kunstmuseum Bern
Gurlitt. Eine Bilanz
Ausstellungszeitraum 16.09.2022 bis 15.01.2023

Kunstmuseum Bern - Gurlitt: Eine Bilanz

Die aktuelle Ausstellung, Gurlitt. Eine Bilanz, ist eine mutige, wenngleich auch hochsensible Präsentation des Kunstmuseums Bern. Galt doch der Kunsthistoriker und -sammler Dr. Hildebrand Gurlitt (1895-1956) als eine Schlüsselfigur im Handel mit Raubkunst während der Nazi-Diktatur. Hildebrand Gurlitts umfangreiche Kunstsammlung, die nach dessen Unfalltod auf seinen Sohn Cornelius (1932-2014) überging, wurde infolge dem Kunstmuseum Bern als Legat zuteil.

Kunstmuseum Bern - Gurlitt: Eine Bilanz

Die komplizierte Verlassenschaft nach Cornelius Gurlitt erfuhr eine noch viel komplexere, vor allem aber äußerst emotionalisierende Befassung des Museums mit dieser schweren Zuwendung. Letztendlich stellten sich die Schweizer aber dieser heiklen Prüfung und entwickelten auf Basis intensivster Kooperationen mit internationalen Spezialisten zum Thema NS Raubkunst diese aktuelle Ausstellung.

Kunstmuseum Bern - Gurlitt: Eine Bilanz

Dabei wurde - mitunter durchaus zufriedenstellend - versucht, den Widerspruch Gurlitts, als einerseits begeisterten Kunst-Wissenschafter und Sammler und andererseits williges Werkzeug der Nazis zur Beschaffung von und zum Handel mit Kunst, insbesondere Raubkunst, transparent und objektiv darzulegen. Letztendlich muss sich eine jede Besucherin, ein jeder Besucher der Ausstellung ihr/sein eigenes Bild über diese umstrittene Persönlichkeit der Kunstwelt und dessen Vermächtnis machen. Den Besuch dieser Ausstellung können wir aber vorbehaltlos empfehlen.


Zentrum Paul Klee, Bern

Zentrum Paul Klee
Isamu Noguchi
Ausstellungszeitraum 23.09.2022 bis 08.01.2023

Zentrum Paul Klee, Bern

In dem beeindruckenden Zentrum Paul Klee, das schon alleine aufgrund seiner außergewöhnlichen baulichen Erscheinung einen Besuch wert ist, werden zur Zeit Exponate des japanisch-amerikanischen Experimentalkünstlers Isamu Noguchi (1904-1988) ausgestellt. Noguchi, der zeitlebens von westlicher Ausdruckskraft und asiatischer Feinfühligkeit geprägt war, war ein unglaublich vielfältiger Künstler, der sämtliche Genres der Kunst eindrucksvoll beherrschte.

Zentrum Paul Klee, Bern

Die repräsentative Ausgewogenheit und Platzierung der Exponate Noguchis erfährt in der großen, mittleren Halle des dreiteiligen Zentrums Paul Klee eine unglaublich räumliche Wahrnehmung. Der Besuch lohnt sich auch für "Kunst-Normalos", die experimenteller Kunst gegenüber offen sind. Das Ambiente des Austellungszentrums verstärkt die positiven Schwingungen, die von den Werken Isamu Noguchis ausgehen und wird somit jeden Besucher erfreuen.

Daneben werden im Untergeschoß der Mittelhalle ausgewählte Werke Paul Klees (1879-1940) präsentiert. Architektonisch trägt das Zentrum die Handschrift des italienischen Stararchitekten Renzo Piano. Wie vieles in der Eidgenossenschaft, wurde auch dieser Hort des Schöngeistes ausschließlich mit privaten Geldern finanziert. Empfehlenswert!

JV

Zum Überblicksartikel:
Schweiz - im Zentrum Europas
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Salzburg - Ein geschichtlich kulinarischer Streifzugplay
2:32
Sachsen - Kulturmetropole Dresdenplay
Redaktion | Impressum | Sitemap | Werbung im 55PLUS-magazin
© by 55PLUS Medien GmbH in Liqu., Wien / Stand Dezember 2022
Diese Seite speichert Cookies. Okay Infos