Heute ist Dienstag, der 30.11.2021 | Mail Newsletter | Geschenk Gewinnspiel
Print

Kleine Tarockecke zum Großtarock Modern Wiener Art (37)

Tipps zum Großtarock Modern Wiener Art von Kurt Doleysch.
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Grosstarockbuch / Zum Vergrößern auf das Bild klickenTipp der Woche: Grosstarock
Das Thema diesmal: Der Irrtum.
Von einem Renonce, das einmal während eines Spieles passiert, weil entweder eine Karte verdeckt ist oder man sie übersehen hat, ist nicht die Rede. Vielmehr geht es um den Irrtum, der von vornherein das Spiel scheitern lässt oder ad absurdum führt. Es sind zwei Arten des Irrens, die immer wieder passieren.

1. Der Irrtum von der Lizitation. Es wurde Sechserzweier lizitiert und man nimmt alle sechs Talonkarten auf. Es wurde Dreierdreier lizitiert und man legt vier Karten ab. Das sind die Irrtümmer, die am meisten vorkommen, doch gibt es auch andere. Der Irrtum beim Ablegen kann leicht durch Nachzählen korrigiert werden, gegen das Einnehmen zu vieler Talonkarten gibt es nur, sich zu merken, was man lizitiert hat. Wenn sich solche Irrtümer häufen, sollte man sich entschuldigen, aufhören und an diesem Tag nur mehr zusehen und kibitzen.

2. Der Irrtum beim Ausspielen zu einem Nullvalat. Grandios hat man abgelegt, Tarock ist keine Gefahr, selbst wenn der Mond im Blatt ist. Beispiel: Eine Karo Zwei hat man behalten zum Ausspielen. Sie muss gestochen werden. Kein ‘Hänger’ mehr, Spiel so gut wie gewonnen. Da passiert der Irrtum, man vergisst die Ausspielkarte und spielt den Mond aus. Keine Chance mehr zur Korrektur, da kommt auch das Glück nicht mehr zur Hilfe. Ausgespielt wird Karo Vier, man muss Karo Zwei nehmen und sieht wie der dritte Mitspieler mit hämischen Grinsen die Karo Drei drauflegt. Vielleicht hätte es geholfen, vor dem Ausspielen der ersten Karte das Blatt noch einmal durchzusehen.
 
Tipp der Woche: XXer Rufen
So einfach dieses Tarockspiel auch ist, der richtige Umgang mit den Figuren der Farben ist noch wichtiger als das tarockieren. Immer wieder gibt man hohe Figuren zu den Gegnern, entweder weil erst zu spät erkennbar ist, mit wem man zusammen spielt, oder weil man nicht aufgepasst hat, welche Tarock und welche Farben schon gefallen sind. Es muss ein Spielführer einer Partei die Tarock zählen, der Partner muss es nicht, er muss nur wissen, welche Stecher noch ausständig und welche Farben schon abgespielt sind.

Spieltage jeden Dienstag und Donnerstag von 10.00 bis 17.00 Uhr (auch an Feiertagen) im Café Goldengel, A-1030 Wien, Erdbergstrasse 27
Sie können das Café mit der U3 erreichen: Station Rochusmarkt, Ausgang Hainburgerstraße - Wassergasse bis Ecke Erdbergstraße.

Kontakt: Hans Kunz
Telefon: +43-(0)650-796 42 02
eMail: hans.kunz1@chello.at

Lesen Sie auch:

zurück

WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Redaktion | Impressum | Sitemap | Werbung im 55PLUS-magazin
© by 55PLUS Medien GmbH in Liqu., Wien / Stand November 2021
Diese Seite speichert Cookies. Okay Infos