Heute ist Freitag, der 25.09.2020 | Mail Newsletter | Geschenk Gewinnspiel
Print

Kaffee tut dem Stoffwechsel gut und wirkt sich günstig auf die Gesundheit aus

Kaffee im Angebot -> Bester Kaffee für die Gesundheit: Kaffeevollautomat oder Mokka?
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail

© Edith Spitzer, Wien / Kaffee mit Schaum / Zum Vergrößern auf das Bild klicken

Kaffee für Herz & Nieren:
So kann Kaffee im Alter günstig auf die Gesundheit wirken

Wie bei so vielem gilt auch beim Kaffeegenuss: Die Dosis macht das Gift! Wer im Alter unter Herzschwäche leidet, sollte wahrlich nicht zu viel Kaffee trinken. Bei einem dauerhaft zu niedrigen Blutdruck gilt Kaffee jedoch als wohlbekömmliches Mittel, um den Kreislauf in Schwung zu bringen. Dabei besitzt eine Tasse Kaffee weitaus weniger Nebenwirkungen als Medikamente für den Blutdruck. Auf jeden Fall sollten gesundheitliche Probleme jedoch mit einem Facharzt besprochen werden. Wer sich jeden Tag matt und schwindelig fühlt, kann auch mit einer ganzen Kanne Kaffee nicht gegen eine ernstzunehmende Krankheit ankämpfen. In diesem Ratgeber erfahren Sie, welche Möglichkeiten des Kaffeekonsums besonders beliebt sind. Außerdem zeigen wir anschaulich auf, welche mögliche, positive Wirkung Kaffee auf die Gesundheit hat.
 
Espresso und Mokka sind besonders reich an Koffein
 
Eine beliebte Art der Kaffeezubereitung ist das Aufbrühen von Kaffeepulver zum Espresso. Dabei wird anstatt heißem Wasser, wie dies bei einem Kaffeevollautomaten günstig funktioniert, mit Wasserdampf gearbeitet. Dieser erreicht weitaus höhere Temperaturen und kann dadurch mehr Stoffe aus dem Kaffee extrahieren. Kaffee im Angebot stellt eine hervorragende Möglichkeit für sparsame Menschen dar, sich einen gesundheitsfördernden Espresso oder Mokka selbst zu kochen. Mokka wird mit einem Herdkännchen zubereitet, auch hier steigt Wasserdampf auf und bereitet den Kaffee zu.
 
Eine Tasse Kaffee auf nüchternen Magen getrunken regt den Kreislauf an und sorgt für die Ausschüttung von Adrenalin. So wirkt der beste Kaffee am Morgen anregend und konzentrationsfördernd. Für Menschen, die einen hohen Blutdruck haben, können Espresso oder Mokka aber zu stark sein. Auch bei einer geringen Menge an Kaffeepulver kann es dann zu Herzrasen, innerer Unruhe und Nervosität kommen. Einige Menschen reagieren allergisch auf Kaffee in jeder Form und müssen ihren Konsum dann drastisch einschränken. Lesen Sie in diesem Ratgeber aus der Westdeutschen Zeitung, wie sich Allergien und innere Unruhe auf natürliche Weise bekämpfen lassen.
 
Schonende Wirkung: Bester Kaffee aus dem Kaffeeautomaten
 
Bei der Zubereitung von Kaffee im Kaffeevollautomaten kann die Stärke am Gerät genau eingestellt werden. Das ist vor allem dann ideal, wenn verschiedene Familienmitglieder unterschiedliche Vorlieben in Bezug auf Kaffee haben. Wird der Kaffee in einem Kaffeevollautomaten mit Milchbehälter zubereitet, lassen sich Zusatzstoffe hinzugeben, ohne dass ein weiterer Aufwand nötig wird. Zimt besitzt eine regulierende Wirkung auf den Zuckerspiegel im Blut und kann dem Kaffee zur medizinischen Anwendung in so einem Kaffeeautomaten ganz einfach beigemischt werden. Wer keine Milch trinken möchte, oder aus gesundheitlichen Gründen nicht trinken darf, kann Kuhmilch einfach durch eine biologische Alternative aus Soja ersetzen. Aber auch Ziegenmilch enthält weniger Allergene. Durch die kreislaufanregende Wirkweise von Koffein ergibt sich eine schnelle Wirkung, wenn der Kaffee direkt in der Kaffeemaschine mit Zimt vermengt wird. Die blutzuckersenkende Wirkung von Zimt tritt dann besonders schnell ein, was vor allem für Diabetiker eine eminente Wohltat ist.
 
Macht eine Tasse Kaffee glücklich?
 
Kaffee hat auf das Gehirn und die Denkprozesse eine anregende Wirkung. Außerdem werden die Rezeptoren im Gehirn stimuliert, die für die Produktion von Endorphinen verantwortlich sind – also die Zentrale für die Glücksgefühle beim Menschen. Durch einen regelmäßigen Konsum von Kaffee, auch im Büro aus einem kleinen Kaffeevollautomaten, kann also ganz nebenbei dafür gesorgt werden, dass die Ausschüttung der Glückshormone Endorphin, Dopamin und Serotonin am Laufen gehalten wird. In südlichen Ländern, in denen viel Kaffee getrunken wird, kommt es statistisch gesehen seltener zu Krebserkrankungen. Auch gegen Haarausfall soll Koffein eine stabilisierende Wirkung besitzen. Gegen Haarausfall kann Kaffee einfach in der Kaffeemaschine aufgebrüht und dann getrunken werden. Aber auch ein Pflegemittel wie Shampoo oder Haarwasser mit Koffein eignet sich gut, um die Haarwurzeln zu stimulieren und zu kräftigen.
 
Ein 55PLUS-Gesundheitstipp.

 
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Mähren in der Tschechischen RepublikplayDer Wiener Zentralfriedhofplay
Redaktion | Impressum | Sitemap | Werbung im 55PLUS-magazin
© by 55PLUS Medien GmbH in Liqu., Wien / Stand September 2020
Diese Seite speichert Cookies. Okay Infos