Heute ist Mittwoch, der 21.08.2019 | Mail Newsletter | Geschenk Gewinnspiel
Print

Immobilienkauf mit 50+

Das sollten Sie beachten.
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail

©istock.com/Stadtratte / Immobilienkauf / Zum Vergrößern auf das Bild klicken

Immobilienkauf mit 50+ - Das sollten Sie beachten

Wer über 50 ist, zählt zu den „Best-Agern“. Diese haben sich oft über die Jahre ein Vermögen zusammengespart und wollen nun das Leben in vollen Zügen genießen. Sie sind sportlich aktiv und erkunden gern die Welt. Auch der Immobilienkauf zählt häufig zu den Zielen dieser Altersklasse. Doch wie sollte die Finanzierung für Menschen jenseits der 50 aussehen? Und wie schätzen Banken ältere Kreditnehmer ein?

Das wichtigste Kriterium ist die Bonität des Kunden

Banken interessieren sich weitaus weniger um das Alter des Kunden, als viele glauben. In erster Linie zählt die Bonität. So möchte die Bank wissen, ob die finanziellen Verpflichtungen auch langfristig tragbar sind. Dabei spielt es kaum eine Rolle, ob es sich beim Kreditnehmer um einen 30- oder 55-Jährigen handelt. Wenn die Bonität stimmt, machen Banken in der Regel keine Abstriche. Diese haben laut Welt bereits vor einigen Jahren umgedacht, weil Senioren immer wichtiger werden.

Vorteil: Höheres Eigenkapital

Ältere Generationen verfügen häufig über mehr Eigenkapital, welches die Immobilienfinanzierung erleichtert. Dadurch muss die Bank geringere Kredite vergeben. Auch sind Menschen jenseits der 50 oft finanziell abgesichert. Sicherheiten wie Rente, Einkommen und Lebensversicherungen können mit einkalkuliert werden.

Nachteil: Tilgungsraten für Kredite sind häufig höher

Einen Nachteil haben ältere Kreditnehmer dennoch. Kredittilgungsraten sind oft höher. Banken reicht eine übliche Tilgungsrate von 1-2 Prozent nicht aus. Diese liegt eher bei 5 Prozent und mehr. Deshalb ist es vorteilhaft, wenn bei Renteneintritt der Großteil getilgt wurde. Das hat gleich zwei Vorteile. Erstens kann der Kredit so schneller abbezahlt werden. Zweitens bieten hohe Tilgungsraten auch oft geringe Zinsen. Der Idealfall ist, wenn Sie zum Renteneintritt bereits Ihren Kredit abbezahlt haben.

Was tun, wenn der Kredit bei Renteneintritt nicht abbezahlt werden kann?

Wer damit rechnet, seinen Kredit bei Renteneintritt weiterhin abzahlen zu müssen, sollte eine spezielle Vereinbarung mit der Bank treffen. So sollte es die Möglichkeit geben, die Tilgungsrate bei Rentenbeginn deutlich herabzusetzen. Mit der flexiblen Rate kann man so die Tilgung reduzieren, wenn das Einkommen mit dem Renteneintritt sinkt.

Empfehlenswert: Angebote vergleichen

©istock.com/Stadtratte / Immobilienkauf_2 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenWer über eine Immobilienfinanzierung nachdenkt, kann leicht Kosten sparen, wenn er Angebote vergleicht. Zudem sollten Sie eine professionelle Beratung mit seriösen Vermittlungsgesellschaften wahrnehmen, um das bestmögliche Angebot für Ihre Bedürfnisse zu finden. In der Regel arbeiten diese bereits mit einer Vielzahl von Banken zusammen und können das günstigste Angebot für Sie finden.

Die richtige Immobilie im Alter – kompetente Beratung hilft

Dahler und Company hat sich seit über 25 Jahren auf die Vermittlung von Immobilien spezialisiert. Bei Fragen rund um das Thema Immobilienfinanzierung im Alter steht Ihnen das Unternehmen beratend zur Seite.

 
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Redaktion | Partner | Impressum | Sitemap | Werbung im 55PLUS-magazin
© by 55PLUS Medien GmbH in Liqu., Wien / Stand August 2019