Heute ist Sonntag, der 20.01.2019 | Mail Newsletter | Geschenk Gewinnspiel
Print

Herbstwandern in Oberbayern

Auf stillen Pfaden durch Oberbayern.
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail

© DAV/Hans Herbig / Oberbayern, DE - Wanderhütte / Zum Vergrößern auf das Bild klicken

Herbstwandern in Oberbayern

Ein Eldorado für Naturliebhaber und Genusswanderer ist sicher Oberbayern. Mit seinen Bergen, Seen, Flüssen und Naturschutzgebieten zählt die Region zu den schönsten Wandergebieten Deutschlands.

© Chiemgau Tourismus / Wanderung, Chiemgauer Alpen, Oberbayern / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDie bewusste Entschleunigung und der verantwortungsvolle Umgang mit dem alpinen Erbe zeichnen die Philosophie der „Bergsteigerdörfer“ aus. Aktuell dürfen drei oberbayerische Dörfer das Qualitätssiegel „Bergsteigerdorf“ führen - Ramsau, Sachrang und Schleching. Im Frühjahr 2018 wird die Gemeinde Kreuth im Tegernseer Tal hinzukommen. Zu den Kriterien des vom Österreichischen Alpenverein ins Leben gerufenen Siegels zählen, neben einem alpinen Ortsbild, auch das Vorhandensein von Berglandwirtschaft und -waldwirtschaft sowie eine umweltfreundliche Infrastruktur und ein engagierter Natur- und Landschaftsschutz.

Das malerische Ramsau befindet sich mitten im Nationalpark Berchtesgaden und ist damit idealer Ausgangspunkt für zahlreiche Wanderungen in Deutschlands einzigem Alpennationalpark. Beliebt bei Wanderern ist beispielsweise der Weg über die Wimbachklamm zum Wimbachgries, der vorbei am Wimbachschloss bis zur Wimbachgrieshütte auf 1.327 Metern führt, und als schönste Wanderroute Bayerns gilt.

Die beiden Dörfer Sachrang und Schleching liegen tief eingebettet in den Chiemgauer Alpen südlich des Chiemsees und sind nur durch den Geigelstein getrennt. Dieser ist nicht nur der bekannteste Berg der Region, sondern er beheimatet als Naturschutzgebiet auch zahlreiche seltene Blumen- und Pflanzenarten, darunter alleine 40 Orchideen- und 16 Enzianarten. Hobbybotaniker und Berggamsen können den „Blumenberg“ des Chiemgaus wahlweise von Sachrang über Schreckalm, Sulzing-Alm und Oberkaseralm erklimmen oder den anspruchsvollen Rundweg ab Schleching über Geigelsteinsattel, Priener Hütte, Rossalm und Haidenholz-Alm wählen.

Die Eggstätt Hemhofer Seenplatte als ältestes Naturschutzgebiet Bayerns befindet sich ebenfalls im Chiemgau. Dessen Landschaft ist noch heute stille Zeugin der letzten Eiszeit und umschließt, neben unzähligen, Sümpfen, Toteislöchern, lichten Bruch- und Auwäldern, Nieder- und Hochmooren sowie Bächen und Tümpeln, auch 17 Einzelseen mit einer Gesamtfläche von rund 3,5 Quadratkilometern. Perfekt für eine Erkundungstour eignet sich der Weg zwischen Pelhamer See und Hartsee, der sich auf gut zehn Kilometern durch die malerische Landschaft windet.

© Wolfgang Ehn / König-Ludwig-Weg, Oberbayern / Zum Vergrößern auf das Bild klickenEin absolutes Muss für alle Naturliebhaber ist der König-Ludwig-Weg im Südwesten Oberbayerns, der im Herbst 2017 sein 40-jähriges Jubiläum feiert. Denn dieser folgt nicht nur den Spuren des berühmten bayerischen Märchenkönigs entlang zahlreicher Stätten wie dem Kloster Andechs, dem Dießener Marienmünster und der weltbekannten Wieskirche; der in sechs Etappen aufgeteilte Weg kreuzt auch eine Vielzahl von Naturschutzgebieten wie den Maisinger See, die Vogelfreistätte Ammersee-Südufer, den Eibenwald bei Paterzell, das Ammerschlucht und die Moore um die Wies. Dabei oberstes Gebot: Stets auf dem markierten Weg bleiben – denn nur so kann die empfindliche Natur geschützt werden.

Nur wenige Kilometer von der Landeshauptstadt München entfernt lockt das Naturschutzgebiet Isarauen zwischen Schäftlarn und Bad Tölz als wahres Naturparadies. Wer die friedliche Landschaft entlang der Isar erkunden möchte, macht sich auf den elf Kilometer langen Rundweg vom Gasthof Aujäger nach Wolfratshausen und an der Loisach zurück über die Pupplinger Au zum Ausgangspunkt.

Westlich der Landeshauptstadt, im Landkreis Fürstenfeldbruck, geht es auf eine Wanderung durch die geschützten Amperauen. Etwas mehr als elf Kilometer schlängelt sich der Weg von der Stadt Fürstenfeldbruck nach Schöngeising und retour, begleitet vom leisen Plätschern der Amper. Zum Abschluss der Runde empfiehlt sich eine Einkehr im weit über die Stadtgrenzen bekannten Bio-Restaurant und -Biergarten des Kloster Fürstenfeldbruck: Dem „fürstenfelder“.

Im Norden Oberbayerns, im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen, liegt schließlich das Naturschutzgebiet Finkenstein. Auf 4,5 Hektar beherbergt es verschiedene Pflanzen aus dem Osten Mitteleuropas ebenso wie das Bayerische Federgras, das sich weltweit nur noch dort finden lässt. Wanderer erkunden das Gebiet beispielsweise bei einem Marsch auf dem Urdonausteig, der sich auf 60 Kilometern Länge zwischen Altmühl und Donau erstreckt und dabei auf Etappe vier von Oberhausen nach Bergen den Aussichtspunkt Finkenstein passiert.

Zahlreiche Inspirationen für ein einmaliges Naturerlebnis finden sich auch auf dem Portal „BayernTourNatur 2017“ des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz. Von erlebnisreich, sportlich, kreativ und genüsslich bis naturwissenschaftlich sind hier für jeden Geschmack geführte Wanderungen, Touren und Ausflüge geboten.

Nähere Informationen:
Tourismus Oberbayern München e.V.

Ein Wandertipp von 55PLUS-magazin.net.


 
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Redaktion | Partner | Impressum | Sitemap | Werbung im 55PLUS-magazin
© by 55PLUS Medien GmbH in Liqu., Wien / Stand Jänner 2019