Heute ist Mittwoch, der 27.10.2021 | Mail Newsletter | Geschenk Gewinnspiel
Print

Graue Haare selber färben

Graue Haare können toll aussehen, aber vielleicht wollen Sie einmal etwas Neues ausprobieren.
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail

Graue Haare selber färben

Bei manch einem zeigen sie sich schon früh, bei anderen erst im hohen Alter. Doch irgendwann bekommt sie jeder: graue Haare. Und es stellt sich die Frage, ob die Haare gefärbt werden sollen oder nicht. Keine Frage, graue Haare können toll aussehen. Doch wer sich mit seiner gewohnten Haarfarbe besser gefiel oder einmal etwas ganz Neues ausprobieren möchte, sollte wissen, welche Möglichkeiten es zum Färben der grauen Haare gibt.

artursfoto mit CC0 Public Domain

Pixabay.com © artursfoto CC0 Public Domain

Der Friseur berät und färbt graues Haar professionell. Doch auch beim Haarefärben zu Hause lassen sich richtig gute Ergebnisse erzielen.

 

Unter der Bezeichnung „Granny Hair“ sind graue Haare mittlerweile sogar Trend. Und manch einer färbt sich die Haare freiwillig grau. Doch wenn sich die ersten echten grauen Strähnchen zeigen, übertünchen die meisten Frauen und auch immer mehr Männer diese sichtbaren Spuren des Älterwerdens lieber. Beim Griff zu Colorationen und Haarfarben gibt es jedoch ein paar wichtige Dinge zu beachten. Denn graues Haar hat beim Färben besondere Ansprüche.

Haare färben zu Hause

Ein Friseur kann beim Haarefärben beraten und hat alle professionellen Mittel und Möglichkeiten für jede Wunschhaarfarbe parat. Doch ein Friseurbesuch ist nicht nur teuer, er kostet auch Zeit. Zum Glück gibt es im Fachhandel und in Drogeriemärkten mittlerweile zahlreiche Angebote an Haarfärbemitteln, die das Färben auch grauer Haare zu Hause ganz einfach machen. Und das Ergebnis steht dem Färben beim Friseur in der Regel in nichts nach.

Am beliebtesten sind für das Färben zu Hause noch immer konventionelle Haarfärbemittel. Chemische Farbpigmente legen sich um das Haar und verändern die Farbe dauerhaft. Das Ergebnis kann sich sechs bis acht Wochen sehen lassen. Danach ist ein Nachfärben notwendig, denn der Ansatz wird sichtbar und die Farbe verblasst allmählich.

Bei der Wahl der richtigen Haarfarbe sollten Sie darauf achten, eine permanente Farbe zu nehmen, die auch speziell für das Färben grauer Haare ausgewiesen. Tönungen waschen sich nach wenigen Haarwäschen wieder aus und sind nicht für ein dauerhaftes Ergebnis geeignet. Und manch eine Coloration eignet sich nicht zur Grauabdeckung.
 
Wenn Sie eine empfindliche Kopfhaut haben, kann das Färben mit chemischen Haarfärbemitteln die Haut reizen. In diesem Fall sollten Sie gegebenenfalls auf eine pflanzliche Haarfarbe zurückgreifen.

Pflanzliche Haarfarben bei grauem Haar

Wer Haare und Kopfhaut nicht regelmäßig mit chemischen Mitteln behandeln möchte, kann auch graues Haar mit pflanzlichen Haarfarben überdecken. Doch aufgepasst: Nicht jede pflanzliche Haarfarbe überdeckt zuverlässig und dauerhaft graues Haar.
 
Ein Nachteil der Pflanzenhaarfarbe ist, dass es weniger Auswahl bei den unterschiedlichen Farbnuancen gibt. Und Blondieren ist mit natürlichen Haarfärbemitteln nicht möglich.

Viele Pflanzenhaarfarben sind ausschließlich in Pulverform erhältlich. Sie müssen vor dem Auftragen auf die Haare mit Wasser angerührt werden. Das Auftragen des Farbbreis erfordert ein wenig Geschick. Und anschließend ist Geduld gefragt. Die Einwirkzeit von pflanzlichen Haarfärbemitteln ist in der Regel deutliche länger als bei chemischen Mitteln. Inzwischen gibt es jedoch Alternativen zu den Pulverfarben. Einige Hersteller bieten ihre pflanzlichen Haarfarben bereits angerührt und in praktischen Tuben an.

Übrigens: Wer von chemischen Haarfärbemitteln auf pflanzliche Haarfarben umsteigen möchte – oder umgekehrt – sollte zwischen den Anwendungen ausreichend Zeit vergehen lassen. Frühestens sechs Wochen, nachdem die Haare zuletzt gefärbt wurden, ist ein Wechsel angebracht. Denn wer zu früh umsteigt, riskiert, dass die unterschiedlichen Mittel auf unerwünschte Weise miteinander reagieren und es zu unschönen Farbergebnissen kommt.

Pflanzliche Haarfarben haben auch einen großen Vorteil gegenüber den chemischen Haarfarben. Sie verändern nicht die Pigmentierung des Haars, sondern umschließen quasi die einzelnen Haare. Auf diese Weise haben sie nicht nur eine färbende, sondern zugleich eine pflegende Wirkung.

Jo Johnston mit CC0 Public Domain

Pixabay.com © Jo_Johnston CC0 Public Domain

Gefärbtes Haar benötigt eine Extraportion Pflege.


Eine gute Vorbereitung ist das A und O

Auf das Haarefärben zu Hause sollten Sie sich gut vorbereiten, damit alle notwendigen Hilfsmittel griffbereit liegen. An folgende Dinge sollten Sie denken:
  • Einen Stilkamm zum Abteilen einzelner Haarsträhnen
  • Haarklemmen zum Fixieren der abgeteilten Strähnen
  • Färbepinsel zum einfachen Auftragen der Haarfarbe (Vor allem, wenn nur der Haaransatz gefärbt werden soll, ist ein Färbepinsel sehr hilfreich.)
  • Ein altes Handtuch, das um die Schultern gelegt werden kann, damit keine Farbe auf Kleidung oder Haut kommt
  • Einmalhandschuhe, um die Hände vor der Haarfarbe zu schützen
  • Fettige Creme oder Vaseline, die direkt unter dem Haaransatz auf Stirn und Schläfen aufgetragen wird, um Hautverfärbungen zu verhindern
Gefärbte Haare richtig pflegen

Gefärbte Haare benötigen in jedem Fall eine intensive Pflege. Denn das Haarefärben strapaziert die Haarpracht. Das Haar wird anfälliger für Spliss und sieht schnell stumpf aus. Für schönes, glänzendes und gesund aussehendes Haar empfiehlt sich die Verwendung eines speziellen Shampoos. Geeignet sind Shampoos für coloriertes oder strapaziertes Haar. Auch die regelmäßige Verwendung von Pflegespülungen oder Haarkuren trägt dazu bei, dass die Farbe länger frisch bleibt und die Haare glänzend und gepflegt aussehen.

Wenn Sie auch in Punkto Pflege lieber auf natürliche Produkte zurückgreifen gibt es zahlreiche pflanzliche Alternativen zur üblichen Haarpflege. Und manch eine findet sich im heimischen Kühlschrank. Beliebte natürliche Haarpflegeprodukte sind zum Beispiel Olivenöl und Kokosöl.

Fazit

Das Färben grauer Haare zu Hause ist kein Problem. Dabei haben chemische Haarfarben und pflanzliche Farben jeweils ihre Vor- und Nachteile. Während chemische Farben meist sehr einfach in der Anwendung sind, können sie Haare und Kopfhaut strapazieren. Das Färben mit pflanzlichen Alternativen erfordert ein wenig mehr Zeit und Geduld. Dafür hat man anschließend nicht nur ein schönes, natürliches Ergebnis, sondern die Haare werden zugleich gepflegt.

Ein 55PLUS-Schönheitstipp.
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Kurbad Zdravilišče Radenci, Slowenienplay
3:02
Terme Dobrna, Slowenienplay
4:16
Thermana Laško, Slowenienplay
4:18
Redaktion | Impressum | Sitemap | Werbung im 55PLUS-magazin
© by 55PLUS Medien GmbH in Liqu., Wien / Stand Oktober 2021
Diese Seite speichert Cookies. Okay Infos