Heute ist Sonntag, der 19.05.2019 | Mail Newsletter | Geschenk Gewinnspiel
Print

Gesundheitliche Risiken bei einer Erkältung im Alter

Besonders eine verschleppte Erkältung ist für Menschen im höhren Alter mit gesundheitlichen Risiken verbunden. Warum, lesen Sie hier.
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail

Gesundheitliche Risiken bei einer Erkältung im Alter

© 55PLUS Medien GmbH, Wien / Edith Spitzer / Teetasse / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDie Erkältung zählt zu den häufigsten Infekten überhaupt. Dies liegt in erster Linie daran, dass eine Vielzahl von Krankheitserregern – wie Viren – eine Erkältung auslösen. Für gewöhnlich ist die Erkältung recht harmlos und nach wenigen Tagen wieder verschwunden. Problematisch wird der Infekt meist dann, wenn Betroffene ihn nicht richtig auskurieren. Die gesundheitlichen Risiken sind bei einer solchen verschleppten Erkältung besonders für ältere Menschen erhöht. Warum genau das so ist, erfahren Sie hier.
 
Darum haben ältere Personen mitunter schneller eine Erkältung?

Das Immunsystem ist bei vielen älteren Menschen nicht mehr ganz so stark ausgeprägt, wie es in früheren Jahren der Fall war. Umso anfälliger sind sie daher dafür an einer Erkältung oder anderen Atemwegsinfekten wie einer Lungenentzündung zu erkranken.
 
Gerade für Personen, mit einem höheren Lebensalter, ist es für die vollständige Heilung in der Regel empfehlenswert, einen Arzt aufzusuchen und die Erkältung behandeln zu lassen.
 
Erkältung: Wann sollte der Gang zum Arzt erfolgen?

Eine ärztliche Behandlung ist für gewöhnlich dann anzuraten, wenn typische Symptome einer Erkältung wie beispielsweise
  • ein allgemein schlechtes Befinden,
  • Husten,
  • Niesen,
  • Schnupfen,
  • Kopf- und Gliederschmerzen
  • oder eine erhöhte Körpertemperatur
über mehrere Tage hinweg bestehen bleiben beziehungsweise an Intensität zunehmen. Mit dem Gang in eine Praxis gehen Sie bei einer Erkältung keine unnötigen Risiken ein, denn der Mediziner kann – insofern erforderlich – notwendige Medikamente verschreiben und damit dazu beitragen, dass die Erkältung ohne Komplikationen zum Ende kommt.
 
Wissenswert: In der Regel ist eine einfache Erkältung kein lebensbedrohlicher Infekt. Vorsicht walten lassen sollten Betroffene aber trotzdem, weil sich aus einer nicht richtig auskurierten Erkältung unter Umständen Folgeerkrankungen entwickeln können. Lungenentzündung und Bronchitis sind zwei bekannte Beispiele dafür. Meist sind derartige Phänomene bedenklicher als die eigentliche Erkältung.
 
Dies sind Konsequenzen einer verschleppten Erkältung

Eine nicht richtig auskurierte Erkältung kann Folgen nach sich ziehen. Mitunter auch, weil sich die auslösenden Viren im Körper eines Betroffenen weiter ausbreiten. Beispiele für mögliche Konsequenzen einer verschleppten Erkältung sind unter anderem diese:
  • Lungenentzündung
  • Nasennebenhöhlenentzündung
  • Bronchitis
  • Herzmuskelentzündung
  • Hirnhautentzündung
Die genannten Risiken einer Erkältung müssen jedoch nicht in Erscheinung treten. Wenn Sie die Warnzeichen Ihres Körpers ernst nehmen und rechtzeitig handeln, sinkt mitunter die Wahrscheinlichkeit für Folgeerkrankungen. Gehen Sie im Zweifel daher lieber früher als später zu Ihrem Arzt. Auch, um die Ursachen Ihrer Beschwerden frühzeitig abzuklären.
 
Behandlung einer Erkältung bei älteren Menschen

Wenn jemand an einer Erkältung erkrankt, steht die Linderung der Beschwerden im Fokus. So können gegen eine erhöhte Körpertemperatut beispielsweise Hausmittel zur Anwendung kommen. Bewährt sind unter anderem:
  • viel Trinken – mindestens eineinhalb Liter am Tag (füllt zum Beispiel verloren gegangene Flüssigkeiten wieder auf und befeuchtet lädierte Schleimhäute) und
  • kalte Wadenwickel (unterstützen den Organismus dabei, die Körpertemperatur wieder herabzusenken).
Zudem ist nicht nur bei älteren Menschen körperliche Schonung in der Behandlung einer Erkältung beziehungsweise der Vermeidung von weiteren Risiken das A und O. Denn die Bekämpfung des Infekts kostet den Körper viel Energie. Diese hat er nicht, wenn Betroffene ihm keine ausreichende Erholung – beispielsweise in Form von genügend Schlaf – gönnen.
 
Viele Erkältungssymptome können auch mit Medikamenten gelindert werden. So sind beispielsweise Schmerzmittel unter Umständen eine Möglichkeit gegen Kopfschmerzen. Weitere Informationen über Mittel, die bei einer Erkältung helfen, erhalten Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker.

Ein Gesundheitstipp von 55PLUS-magazin.net.


 
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Redaktion | Partner | Impressum | Sitemap | Werbung im 55PLUS-magazin
© by 55PLUS Medien GmbH in Liqu., Wien / Stand Mai 2019