Heute ist Sonntag, der 19.05.2019 | Mail Newsletter | Geschenk Gewinnspiel
Print

Der Wiener Zentralfriedhof

Allerheiligen - Besuch des größten Friedhofsparks
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail

Foto © Edith Spitzer, Wien | 55PLUS Medien GmbH / Wiener Zentralfriedhof - Friedhofsengel

Der Begriff Friedhofstourismus ist ja wirklich makaber und so mancher kritische Zeitgenosse würde darin auch eine gewisse Pietätslosigkeit erkennen. Nähert sich der interessierte Friedhofsbesucher den Orten der letzten Ruhe jedoch mit der angemessenen Würde, erschließen sich ihm mitunter wahre Schätze menschlicher Kulturgeschichte.

Der Wiener Zentralfriedhof zählt jedenfalls zu den weltweit herausragendsten Totenkultstätten und gibt jedem Besucher ein profundes Zeugnis über den Umgang mit dem Tod im Laufe der moderneren Zeitgeschichte.



ÜbersichtAuf nahezu 2,5 Millionen Quadratmetern befinden sich rund 250.000 Grabstätten, in welchen an die 3 Millionen Menschen aller Konfessionen ihre letzte Ruhe finden. Der Wiener Zentralfriedhof ist flächenmäßig nach Hamburg/Ohlsdorf der zweitgrößte Europas. Seine Parklandschaft ist ein naturbelassenes Juwel, dessen Ausstrahlungskraft den Besucher ebenso bannt, wie die architektonischen Prachtbauten, die dieser Stadt der Toten einen irdischen Glanz menschlicher Schaffenskraft geben.

Eingangssäule Tor2Mit der legendären Straßenbahnlinie 71 gelangt man auch heute noch vom Stadtzentrum Wiens direkt zum Zentralfriedhof. Der "71er", wie diese Straßenbahn von der Wiener Bevölkerung mit melancholischem Unterton genannt wird, brachte einem nämlich auch in schon längst vergangenen Tagen zur letzten Ruhe. In knappen 20 Fahrminuten erreicht man vom Wiener Schwarzenbergplatz aus das Tor 2, das Hauptportal des Wiener Zentralfriedhofs.

Als dieser Central-Friedhof der Stadt Wien am 1. November 1874 offiziell eröffnet wurde, war er unter den Wienern alles andere als beliebt. Eine trostlos karge Einöde, wie Chronisten vermerkten, und ein beschwerlicher, einstündiger Weg von Wien nach Simmering/Kaiserebersdorf. Die zur damaligen Zeit einsetzende Bevölkerungsexplosion Wiens und das absehbare Erreichen der Kapazitätsgrenzen der innerstädtischen Friedhöfe machten den Errichtungsbeschluss durch den Wiener Gemeinderat aber notwendig. Borromäus-Kirche Altar
Um die Skepsis der Bevölkerung gegenüber der neuen Totenstätte zu reduzieren, wurde begonnen, Ehrengräber zu errichten und die sterblichen Überreste prominenter Persönlichkeiten, wie unter Anderem Ludwig van Beethoven und Franz Schubert, von anderen Friedhöfen hierher zu überführen. Gekonnt inszenierte Begräbnisse vieler weiterer "Promis"  erfreuten sich schon bald größter Beliebheit unter der Wiener Bevölkerung. Als im Jahre 1910 die im Jugendstil errichtete Friedhofskirche Zum Heiligen Karl Borromäus nach dreijähriger Bauzeit ihrer Bestimmung übergeben wurde, waren die letzten Zweifel verflogen.

Grabstätte FalcoBis zum heutigen Tage wird die Tradition der Bestattung verstorbener Persönlichkeiten in Ehrengräbern hochgehalten. Von Politikern über Künstler bis hin zu Sportlern findet hier die verstorbene Crème de la Crème der österreichischen Gesellschaft ihre letzte Ruhe.

Grabstätte Johann Strauß Sohn / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDer Wiener Zentralfriedhof als letzte Ruhestätte von Millionen ist für die Lebenden aber nicht nur ein Ort des Gedenkens, Staunens und Entdeckens, sondern vor allem auch ein Ort der Einkehr, Besinnung und Meditation. Nirgendwo sonst ist die Verbindung zwischen Glanz, Macht und Reichtum aber auch Armut, Leid und Bedeutungslosigkeit so eng, wie in den endlosen Alleen, in denen jedem so klar vor Augen geführt wird, dass es letztendlich nur der Tod ist, der über alles Irdische herrscht und triumphiert.

Weitere Informationen und Detailpläne (im Webservice der Stadt Wien)
Mit Öffis zum Zentralfriedhof (Website der Wiener Linien)

Ein Beitrag von Hans Varga.

WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Belvedere, Wien: Ausstellung Talking HeadsBelvedere, Wien - Ausstellungsraum TalkingHeads
In der Ausstellung "Talking Heads. Zeitgenössische Dialoge mit Franz Xaver Messerschmidt" dreht sich alles um den Kopf als Motiv in der Kunst.
Buchbesprechung: Drei Reisegeschichten der skurrilen ArtCover Reise-Geschichten
Die Geschichte eines Botanikers, Urlaubsg`schichten und Reisesachen sowie der Roman eines 100jährigen sind drei Reisegeschichten der etwas anderen Art.
Saisonstart im Marchfelder SchlösserreichSchloss Eckartsau, Niederösterreich
Viele Angebote zu Geschichte, Kultur und Natur warten in Schloss Hof, Niederweiden, Eckartsau, Marchegg und Orth auf Entdeckung.
Meraner FrühlingMeran, Italien - Park
Der Höhepunkt des Meraner Frühlings von 1. April bis 2. Juni ist das "Merano Flower Festivals".
365 Tage Bauhaus in ThüringenBauhäusler
Zum großen Bauhaus-Jubiläum bietet Thüringen 2019 unter dem Motto „100 Jahre Bauhaus. Aus Thüringen in die Welt“ eine inspirierende Entdeckungsreise.
Celle und das BauhausCelle, Deutschland - Häsler, Italienischer Garten
Das Bauhaus-Jubiläumsjahr startet in Celle mit einem exklusiven 0 Euro Schein und neuen Führungsformaten per Rad, zu Fuß oder per Segway.
Zwei Ausstellungen in der Albertina, WienAlbertina, Wien - Peter Paul Rubens, Venus vor dem Spiegel_detail
Ausstellungen "Rubens bis Makart" und "Rudolf von Alt und seine Zeit" zum 300jährigen Gründungsjubiläums des Fürstentums Liechtenstein.
Mozarthaus Vienna: Ausstellung Mozart Reisender in EuropaMozarthaus, Wien - Sonderausstellung 2019
Den Reisen des Wolfgang Amadeus Mozarts durch Europa ist die diesjährige Ausstellung im Mozarthaus Vienna gewidmet.
Verspätet in den UrlaubReisen - Meer und Seen: Malta
Das steht Ihnen zu, wenn der gebuchte Flug nicht planmäßig stattfindet
Deutsches Mozart-Jubiläum 2019Augsburg, DE - MozartVater_300
Vor 300 Jahren wurde Wolfang Amadeus Mozarts Vater Leopold in Augsburg geboren.
» Alle Einträge der Kategorie Gesellschaft »
Mähren in der Tschechischen Republikplay
Redaktion | Partner | Impressum | Sitemap | Werbung im 55PLUS-magazin
© by 55PLUS Medien GmbH in Liqu., Wien / Stand Mai 2019