Heute ist Freitag, der 14.12.2018 | Mail Newsletter | Geschenk Gewinnspiel
Print

Bad Oybin - Erlebnis Dampfeisenbahn

Von Zittau nach Bad Oybin, Sachsen.
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail

© Edith Spitzer, Wien / Bad Oybin, Sachsen - Dampfeisenbahn / Zum Vergrößern auf das Bild klicken

Bad Oybin - Erlebnis Dampfeisenbahn

Von Dresden geht es mit dem Zug Richtung Zittau. Nein, nicht um das berühmte Fasten-Tuch in der Kathedrale zu Zittau zu besichtigen, sondern um einen Traum zu verwirklichen.

© Edith Spitzer, Wien / Zittauer Schmalspurbahn, Sächsen - Räder / Zum Vergrößern auf das Bild klickenEine Fahrt mit der am 24.11.1890 eröffneten Bahnlinie der damals einzigen privaten Schmalspurbahn in Sachsen durch die herrliche Landschaft des kleinsten Mittelgebirges Deutschlands, des Zittauer Gebirges, nach Bad Oybin. 1906 wurde die Privatbahn von den Königlich Sächsischen Staatseisenbahnen übernommen.

Fahrt Zittau - Bad Oybin

© Edith Spitzer, Wien / Zittau, Sachsen - Bahnhof / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDer Bahnhof in Zittau liegt verlassen da. Ein Blick auf die Tafel bestätigt mir: der planmäßige Zug fährt. Und dann fährt er ein, der Dieselzug aus dem Jahre 1937. Der Zittauer Triebwagen VT 137 322 wurde nach 40jähriger Abstellzeit im August 2007 wieder in Betrieb gestellt und 2016 mit dem letzten original erhaltenen Beiwagen ergänzt.

© Edith Spitzer, Wien / Zittau, Sachsen - Panoramawagen / Zum Vergrößern auf das Bild klickenIch nutze die Gelegenheit und nehme im Panoramawagen Platz. Im Cabrio-Waggon genieße ich die Aussicht auf die Dörfer, Wälder und Felder des Südosten Sachsens. In Bertsdorf heißt es Umsteigen - die historische IV K-Lokomotive 145 wird die restliche Fahrt nach Jonsdorf fahren. Da habe ich Gelegenheit, beim Rangiermanöver mitzufahren und das Gefühl, eine Zeitreise ins vorige Jahrhundert gemacht zu haben.

Bad Oybin - Übernachtung

© Edith Spitzer, Wien / Bad Oybin, Sachsen - Waggonunterkünfte / Zum Vergrößern auf das Bild klickenIn Bad Oybin bietet die Sächsisch-Oberlausitzer Eisenbahngesellschaft mbH originelle Übernachtungsmöglichkeiten an. Sie können zwischen einem umgebauten Personenwagen oder dem Wasserhäuschen wählen. Ein einmaliges Erlebnis!

© Edith Spitzer, Wien / Bad Oybin, Sachsen - Wagenunterkunft / Zum Vergrößern auf das Bild klickenIn den zwei Ferienwaggons mit je zwei Betten im separaten Schlafraum, einer Dusche, einer Toilette und einer Wohnküche kann die unmittelbare Nähe zu den Wendemanövern erlebt werden, denn die Ferienwaggons stehen direkt im Bahnhof Bad Oybins. Sozusagen im Vorgarten wendet der Zug.

© Edith Spitzer, Wien / Bad Oybin, Sachsen - Wendemanöver / Zum Vergrößern auf das Bild klickenIm historischen Wasserhäuschen am Bahnhof wohnt es sich bequem. Neben dem Blick auf die dampfbetriebene Schmalspurbahn, bietet die die Ferienwohnung zwei Schlafräume, ein komfortables Bad und eine moderne Wohnküche.

Kurort Bad Oybin

© Edith Spitzer, Wien / Bad Oybin, Sachsen - Barockkirche / Zum Vergrößern auf das Bild klickenBad Oybin war und ist als Kurort schon länger bekannt. Mitten im Kohleabbaugebiet an der Grenze zu Polen und der Tschechischen Republik gelegen, kamen und kommen Erkrankte der Atmungswege und Lungen in den Kurort, um in diesem milden Klima ihre Leiden zu lindern.

© Edith Spitzer, Wien / Bad Oybin, Sachsen - Räuchermännchen / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDie Zeit scheint stehengeblieben in dem Ort mit einem Kurpark und dem Pavillon. Kleine Läden mit Handwerkskunst aus dem Erzgebirge, Keramik oder anderen Souvenirs wechseln sich mit Cafés und Restaurants ab.

© Edith Spitzer, Wien / Bad Oybin, Sachsen - Riesengebirge / Zum Vergrößern auf das Bild klickenGenießen Sie die Region mit den zahlreichen Bergen mit den bizarren Felsformationen und wandern Sie auf gut markierten Wanderwegen durch die umliegenden Wälder. Oder fahren Sie mit dem Rad und entdecken die schönsten Ausflugsziele des Zittauer Gebirges.

Burg und Kloster Oybin

© Edith Spitzer, Wien / Bad Oybin, Sachsen - Klosterfestung / Zum Vergrößern auf das Bild klickenMachen Sie es wie ich und entdecken Sie die Stadt und ihre Festung mit dem Oybiner Gebirgsexpress. Der Bummelzug bringt Sie zu den Ruinen der im 14. Jahrhundert errichteten böhmischen Königsburg und des Klosters Oybin. Mitte des 14. Jahrhunderts ließ der deutsche Kaiser Karl IV. auf dem "Bienenkorb" ein Kaiserhaus errichten und stiftete dem Orden der Chölestiner ein Kloster, dessen imposante Kirche unter Mitwirkung der berühmten Prager Dombauhütten errichtet wurde.

© Edith Spitzer, Wien / Bad Oybin, Sachsen - Friedhof / Zum Vergrößern auf das Bild klickenMitte des 16. Jahrhunderts wurde durch die Reformation das Klosterleben eingestellt. Küche, Verlies, Weinkeller, Kirche und Kreuzweg sind ihren Strukturen vorhanden und ergeben ein ungefähres Bild vom Leben in der Zeit des Mittelalters. Interessant ist der neben der Kirchenruine noch existierende Bergfriedhof.

© Edith Spitzer, Wien / Bad Oybin, Sachsen - Holzkirche / Zum Vergrößern auf das Bild klicken© Edith Spitzer, Wien / Bad Oybin, Sachsen - Kirche_innen / Zum Vergrößern auf das Bild klickenBeim Abstieg in die Stadt sollte man unbedingt einen Halt bei der historischen Kapelle machen. Wunderschöne Holzgemälde und Holzarbeiten prägen die barocke Kirche aus dem 18. Jahrhundert, die auch als "Hochzeitskirchlein" bekannt ist.

© Edith Spitzer, Wien / Zittauer Schmalspurbahn, Sachsen / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDoch leider bleibt nicht länger Zeit, die Stadt näher zu erkunden. Es bleibt noch ein Moment, die Dampfeisenbahn beim Wendemanöver zuzusehen, bevor es heißt: "Einsteigen bitte! Zug fährt ab!"... und mit dem Pfeifen die Fahrt zurück nach Zittau mit anschließender Rückreise nach Dresden beginnt.

Nähere Informationen:
www.zittauer-schmalspurbahn.de
www.oybin.com

Ein Reise- & Eisenbahntipp von Edith Spitzer.
 
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Sachsen - Kulturmetropole Dresdenplay
Redaktion | Partner | Impressum | Sitemap | Werbung im 55PLUS-magazin
© by 55PLUS Medien GmbH in Liqu., Wien / Stand Dezember 2018