Heute ist Freitag, der 19.10.2018 | Mail Newsletter | Geschenk Gewinnspiel
Print

Albertina, Wien: Claude Monet. Die Welt im Fluss

100 Gemälde zeichnen die künstlerische Entwicklung Claude Monets nach.
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail

© Musée Marmottan Monet, Paris / Bridgeman Images / Albertina, Wien - Claude Monet, Am Strand von Trouville 1870 / Zum Vergrößern auf das Bild klicken

Albertina, Wien: Claude Monet. Die Welt im Fluss

50 Jahre musste Claude Monet werden, bis sich Erfolg und Ruhm einstellten. Nicht ganz so lange musste Österreich auf die erste umfassende Schau der Werke des Künstlers warten. In der Ausstellung mit 100 Gemälden finden sich bedeutende Leihgaben aus über 40 internationalen Museen und Privatsammlungen, unter ihnen so bekannte wie vom Musée d'Orsay Paris, Museum of Fine Arts Boston oder der National Gallery London.
Allein aus dem Nachlass des Künstlers bzw. dem Musée Marmottan Monet, Paris, stammen 40 der bekanntesten Werke Monets.

© Musée Marmottan Monet, Paris / Bridgeman Images / Albertina, Wien - Claude Monet, Die Eisenbahn im Schnee - Lokomotive 1875 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenMit den hundert Gemälden wird die künstlerische Entwicklung Claude Monets gezeigt. Von den Anfängen in Paris über den Aufenthalt in Argenteuil bis zu den Jahren der bitteren Armut in Vétheuil und den letzten Jahren in Giverny.

© National Gallery of Canada, Ottawa / Albertina, Wien - Claude Monet, Blick auf die Felsnadel 1886 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenBrachte Claude Monet in jungen Jahren Boulevards, Szenen aus den Pariser Vororten, Strandmotive auf die Leinwand, rückten in der weiteren Schaffensperiode die Winter- und Eisenbahnmotive in den Vordergrund, so malte der fünzigjährige Künstler in den 1890er Jahren verschiedene Variationen eines gleichbleibenden Motivs unter wechselnden Bedingungen des Lichts und des Wetters - "Blick auf die Felsnadel durch die Porte d'Aval".

© Fondation Beyeler, Riehen/Basel, Sammlung Beyeler; Foto: Robert Bayer / Albertina, Wien - Claude Monet, Seerosen 1916-1919 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenGärten voll sommerlicher Blüten, Teiche, blühende Wiesen - all das und vieles mehr hat der populärste Maler des Impressionismus zum Leben erweckt. Vorbild für diese "Seerosen"-Gemälde war der Garten hinter seinem Landhaus in Giverny, in dem Claude Monet 43 Jahre lang gelebt hat.

Monets Tragik des spätens Lebens: er erkrankte an grauem Star. Fortan verschwand das schillernde Licht in seinem Bilder und wird von abstrakten Kompositionen wie "Die Japanische Brücke" abgelöst.

© Museu Calouste Gulbenkian, Lissabon; Catarina Gomes Ferreira / Albertina, Wien - Claude Monet, Eisbruch - trübes Wetter 1880 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDie bemerkenswerte Ausstellung "Claude Monet. Die Welt im Fluss" ist bis 6. Jänner 2019 in der Albertina zu sehen. Öffnungszeiten: Täglich von 9:00 bis 18:00 Uhr, Mittwoch und Freitag bis 21:00 Uhr.

Albertina
A-1010 Wien, Albertinaplatz 1
www.albertina.at

Ein Kunst- & Kulturtipp von Edith Spitzer.
 
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Mähren in der Tschechischen RepublikplayDer Wiener Zentralfriedhofplay
Redaktion | Partner | Impressum | Sitemap | Werbung im 55PLUS-magazin
© by 55PLUS Medien GmbH in Liqu., Wien / Stand Oktober 2018