Heute ist Mittwoch, der 22.02.2017 | Mail Newsletter | Geschenk Gewinnspiel
Print

Wunden optimal behandeln

Im Garten, Haushalt oder unterwegs: Eine Verletzung ist schnell passiert. Was gehört zur Wundversorung und wie sind Wunden zu behandeln.
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail

© 55PLUS Medien GmbH, Wien / Edith Spitzer / Wundversorgung Pflaster / Zum Vergrößern auf das Bild klicken

Wundversorgung: So behandeln Sie Wunden richtig

Bei Verletzungen der Haut ist meist die Überraschung oder der Schock über den plötzlichen Schmerz schlimmer als die eigentliche Verletzung. Trotzdem ist es wichtig, alle Wunden richtig zu behandeln – denn das Risiko einer Infektion ist hier besonders groß. Worauf bei der Wundversorgung zu achten ist und wie Sie sich vor einer Entzündung der Wunde schützen, erklären wir Ihnen hier.

Wunden behandeln – warum eigentlich?

Von der Schürfwunde über eine Schnittwunde bis hin zur Brandwunde: Eine Hautverletzung hat man sich schnell zugezogen. Einmal kurz nicht aufgepasst und schon ist es passiert. Wie die Verletzung dabei genau entstanden ist, ist meist recht unterschiedlich – egal ob durch einen Sturz, eine Unachtsamkeit beim Gemüse schneiden oder den direkten Hautkontakt mit einer heißen Herdplatte – das Ergebnis ist jedoch häufig gleich: Eine schmerzende Wunde, die oft auch mehr oder weniger stark blutet.

Entscheidend ist dann die richtige Wundversorgung – denn eine Infektion sollte möglichst vermieden werden. Gelangen Erreger in die Wunde, zum Beispiel durch Schmutz, kann es zu einer Entzündung kommen, unter anderem mit diesen Symptomen:
  • Rötung
  • Wärme
  • Schmerzen
  • Schwellung
  • eitriger Ausfluss
  • unangenehmer Geruch der Verletzung
Eine solche Wundinfektion verzögert nicht nur die Heilung, sondern zieht im schlimmsten Fall auch eine Blutvergiftung mit Fieber, Übelkeit und Herzrasen nach sich.

Die richtige Wundversorgung

Um eine optimale Abheilung einer Wunde zu erreichen – ohne Begleiterscheinungen oder Folgeerkrankungen –, empfiehlt sich die entsprechende Wundversorgung. Dazu gehört:
  • das Bemühen um Keimfreiheit
Um zu verhindern, dass Bakterien, Viren oder Pilze in die Verletzung gelangen, empfiehlt es sich, die Haut möglichst nicht direkt zu berühren. Tragen Sie stattdessen Einmalhandschuhe aus dem Verbandskasten und betupfen Sie die blutende Wunde mit sterilen Kompressen. Ist das nicht möglich, können Sie zur Not auch ein frisches Papiertaschentuch oder ein sauberes Handtuch benutzen, um das Blut vorsichtig abzuwischen.
  • das Entfernen eingedrungener Materialien
Hat sich ein Stück Stoff auf die Verletzung gelegt oder befinden sich noch kleine Splitter darin, gehört es auch zur Wundversorgung, sie vorsichtig wieder zu entfernen. Gehen Sie dabei extrem vorsichtig vor und benutzen Sie eine Pinzette. Untersuchen Sie die Wunde genau – haben Sie noch etwas übersehen?
Doch Vorsicht: Liegt Stoff fest auf der Wunde, sind die Splitter sehr groß oder ist nicht abzusehen wie tief sie in der Verletzung stecken, sollte ein Arzt die Entfernung übernehmen – um das Auftreten starker Blutungen zu verhindern.
  • die Desinfektion der Wunde
Um Wunden effektiv zu behandeln, ist auch die Wunddesinfektion sehr wichtig. Stark verschmutzte Verletzungen sollten daher mit einem Desinfektionsmittel aus der Apotheke behandelt werden: Das säubert die Wunde und macht eingedrungenen Erregern den Garaus. Achten Sie dabei allerdings auf die Verwendung eines schonenden, verträglichen Mittels, um die Gefahr einer Allergie zu minimieren.
  • das Bedecken der Verletzung
Im Anschluss an die Wundversorgung decken Sie die Verletzung mithilfe eines Pflasters oder eines leichten Verbands ab. Das fördert die Heilung der Wunde und hält auch während dieses Heilungsprozesses die Krankheitserreger von der offenen Hautstelle fern.
Ist die Verletzung sehr groß, blutet sie stark oder heilt sie nicht richtig ab, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen oder rufen. Er kann alle Wunden optimal behandeln und so zur idealen Wundheilung beitragen. Weshalb sich der Arzt-Besuch in jedem Fall lohnt: die Auffrischung der Tetanus-Impfung.

Ein Gesundheitstipp von 55PLUS-magazin.net.
 
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Skifahrer sind oft im Blindflug unterwegsSkifahrer
Durch schlechtes Sehvermögen gefährden die Skifahrer sich selbst und andere.
Krimmler Wasserfälle in SalzburgHohe Tauern, Salzburg - Therapieplatz Krimmler Wasserfälle
Natürliches Heilmittel gegen Asthma und Allergien.
Schwindel im AlterPrim Peter Dovjak_detail
Behandlung hilft, Selbständigkeit und Lebensqualität zu wahren.
Terme Ptuj, SlowenienTerme Ptuj - Grand Hotel Primus
Die Terme Ptuj und ihr Thermalhotel, das Grand Hotel Primus, sind geprägt von der Geschichte der ältesten Stadt Sloweniens und widmen sich ganz der römischen Badekultur. Beeindruckend.
Kurbad Zdravilišče Radenci, SlowenienTerme Radenci - Minerlawasserquelle
Die Therme Radenci zählt ebenso zu den altehrwürdigen Kurbädern aus den Zeiten der k.u.k. Monarchie wie auch zu den heute weltbesten Kuranstalten für Herz- Kreislauferkrankungen.
Terme Lendava, SlowenienTerme Lendava Aussenbecken
Das grüne Paraffinwasser gegen rheumatische Beschwerden ist das Markenzeichen der Terme Lendava. Der Bograč ist ein kulinarisches Gedicht des Hauses, das Umland lieblich.
Terme 3000 - Moravske Toplice, SlowenienHotel Livada Terme 3000 Moravske Toplice, Slowenien
Das schwarze Thermomineralwasser ist das Markenzeichen der Terme 3000 in Moravske Toplice. Tolle Kulinarik und ein selektiver 18-Loch Golfplatz vervollständigen das Angebot der Sava Tourismus Gruppe.
Eislaufen auf größtem Natureisplatz MitteleuropasEislaufen auf dem NeusiedlerSee
Eisvergnügen am winterlichen Neusiedler See.
Schwer verdaulichHerzhaft Süßes
Zu viel, zu fett, zu süß oder zu schwer.
Die Thermen in Prekmurje, SlowenienTerme 3000 - Schwimmbecken Hotel Ajda
Der Nordosten Sloweniens, an den Grenzen zu Österreich, Ungarn und Kroatien, ist eine Region heißer Quellen und berühmter Kurbäder.
» Alle Einträge der Kategorie Gesundheit »
Terme Dobrna, Slowenienplay
4:16
Redaktion | Partner | Impressum | Sitemap | Werbung im 55PLUS-magazin
© by 55PLUS Medien GmbH in Liqu., Wien / Stand Februar 2017