Heute ist Montag, der 29.05.2017 | Mail Newsletter | Geschenk Gewinnspiel
Print

Restaurant Pepenero Pepebianco in Triest, Italien

Kochkunst und Design fanden zueinander.
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Ristorante Pepenero Pepebianco
Via Rittmayer 14/a
I-34134 Trieste

Telefon: +39-040-7600 716
Email: info@pepeneropepebianco.it
www.pepeneropepebianco.it

Sonntags und montags geschlossen.

Anreise: Map Start Map Ende

© Roberto Pastrovicchio, www.robertopartrovicchio.com / Pepenero Pepebianco in Triest, Italien / Zum Vergrößern auf das Bild klicken

pepenero pepebianco - im Zeichen des Pfeffers

© 55PLUS Medien GmbH; 2014 / Gioele, Ambra und Michele im pepenero pepebianco, Triest / Zum Vergrößern auf das Bild klickenIn nur wenigen Jahren schufen Michele und Ambra Grandi mit ihrem Restaurant Pepenero Pepebianco einen neuen Fixstern am Triestiner Kulinarikhimmel.  Von außen eher unscheinbar, innen aber kraftvoll und damit durchaus eine Parallele zum namensgebenden Pfeffer. Beim Aperitif an der Bar lässt sich erahnen, wie viel Blut, Schweiß und Tränen Michele und Ambra investierten, um aus einem heruntergekommenen Lagerraum ihr Pepenero Pepebianco zu machen. Mit höchstmöglicher Qualität der Zutaten sowie modernster Technik in der Küche und beim Kochen lassen sich Micheles Ansprüche am besten beschreiben.



© Roberto Pastrovicchio, www.robertopartrovicchio.com / Pepenero Pepebianco in Triest, Italien / Zum Vergrößern auf das Bild klickenSelbsternannte Designerlokale zeichen sich oft durch eine gewisse Unterkühltheit aus, die die Pasta am Teller schockartig erkalten lässt. Dieses Riff umschifften Michele und Ambra mit den Materialien der Ausstattung. Stein, Holz und Alcantara nehmen den strengen Linien die Spitze, Bilder von Küstlern aus Triest setzen weitere Akzente. Wohlfühldesign könnte man diese Stilrichtung nennen und das Auge isst nicht nur am Teller mit. Doch alles wäre nichts ohne qualitativ hochwertiger Gerichte, um die sich Michele in letzter Zeit ausschließlich und persönlich kümmert.

© 55PLUS Medien GmbH; 2014 / Spaghettoni mit Meeresfrüchten - pepenero pepebianco / Zum Vergrößern auf das Bild klicken

Michele und Ambra empfehlen

© 55PLUS Medien GmbH; 2014 / Piovra grigliata - Oktopus - pepenero peepbianco / Zum Vergrößern auf das Bild klickenVorweg gesagt, wir begaben uns bei der Auswahl der Speisen in Micheles Hände und die Weinbegleitung übernahm Ambra, sie wusste welcher Wein am besten zu den Kreationen Micheles passen. Allen Speisen verlieh Michele den Ausdruck einer eigenen Bodenständigkeit. Keine verstiegnen Kreationen, sondern köstlich harmonische Geschmackskombinationen zogen sich als Leitmotiv durch das Fischmenü. Wir starteten mit Piovra grigliata / Oktopus, gebettet auf Fenchelsalat und diese Kombination erwies sich als vorzüglich. © 55PLUS Medien GmbH; 2014 / Capesante & Castagne - pepenero pepebianco / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDie perfekte Konsistenz des Oktopus sei extra erwähnt, dazu Vitovska von Bajta. Capesante / Jakobsmuscheln, Kastanien auf Schwarzkohl folgten. Ein treffliches Beispiel dafür, dass in der Kombination die Einzelteile gewinnen und zum nuancierten Geschmackserlebnis werden. Begleitet von Ribolla Gialla, Le Vigne di Zamò.

© 55PLUS Medien GmbH; 2014 / Thunfisch in Sesam mit Melone - pepenero pepebianco / Zum Vergrößern auf das Bild klickenMojito am Teller überraschte beim nächsten Gang, wurde aber von den frischen Scampi dell'Adriatico mit Passionsfruchtsauce und Koriander noch übertroffen. Schön zu schmecken, wie Michele mit den Zutaten spielt, ein Meister der feinen Töne. Mit Thunfisch in Sesam und Melone schlossen wir die Vorspeisen auf bestmögliche Art und Weise ab. Ein Klassiker, der bestens gelang und in Begleitung eines Pinot © 55PLUS Medien GmbH; 2014 / Pepenero_Crudo_mit_Eis / Zum Vergrößern auf das Bild klickenGrigios 2013 von Russiz Superiore besonders Vergnügen machte. Die Pasta - Spaghettoni - war auch ein optischer Augenschmaus. Die grünen Spaghettoni umgaben sich mit Zucchini, Karotten, Canestrelli, Calamari und Vongole. Genial einfach und einfach genial. Handwerkliche Perfektion mit viel Geschmack.

© 55PLUS Medien GmbH; 2014 / Mazzancolle - pepenero pepebianco / Zum Vergrößern auf das Bild klickenFrittierte Mazzancolle mit Marillen/Ingwer-Sauce folgten als erster Hauptgang. Sensationell die Sauce zu den knackigen Mazzancolle. Bei Fisch und Meeresfrüchten ist man im Restaurant Pepenero Pepebianco bestens aufgehoben. Michele ist ein Qualitätsfanatiker in punkto Beschaffung, © 55PLUS Medien GmbH; 2014 / Branzino mit Spinat - pepenero pepebianco / Zum Vergrößern auf das Bild klickenLagerung und Verarbeitung. Dies bekamen wir auch beim folgenden Branzino mit Spinat und Kartoffeln. Der Fisch war auf den Punkt gebraten. Zart und saftig, nur mit ein wenig groben Meersalz gewürzt. Ein Beweis, dass handwerkliches Können an scheinbar einfachen Gerichten am schnellsten sichtbar wird.

© 55PLUS Medien GmbH; 2014 / Fondant al cioccolato - Pepenero Pepebianco / Zum Vergrößern auf das Bild klickenMit Fondant al cioccolato und Pistazieneis beendete Michele das Menü auf souveräne Art und Weise. Die vielen Gänge taten dem Dessertgenuss keinen Abbruch. Das 8gängige Gourmetmenü gibt es im Restaurant Pepenero Pepebianco um € 69,-- und das 4gängige "Auswahl vom Chef-Menü" um € 46,--. Das Preis/Leistungsverhältnis fällt sehr zum Wohle des Gastes aus.

Ein Lokaltipp von Gustav Schatzmayr.

Reisevideo - Triest, Italien



Lesen Sie auch:     
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Kulmer-Fisch in Haslau bei Birkfeld, SteiermarkplayTrattoria Nero di Seppia in Triest, Italienplay
2:40
Redaktion | Partner | Impressum | Sitemap | Werbung im 55PLUS-magazin
© by 55PLUS Medien GmbH in Liqu., Wien / Stand Mai 2017