Heute ist Donnerstag, der 23.02.2017 | Mail Newsletter | Geschenk Gewinnspiel
Print

Restaurant Chimera di Bacco in Triest, Italien

Gediegener Fischgenuss nahe der Piazza Unità.
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail

Ristorante Chimera di Bacco
Via del Pane 2
I-34121 Trieste

Telefon: +39-040-364 023
Email: info@chimeradibacco.com
www.chimeradibacco.com

Anreise: Map Start Map Ende

Öffnungszeiten: Mittags und abends geöffnet. Sonntag Ruhetag.

© 55PLUS Medien GmbH; 2014 / Chimera di Bacco, Triest / Zum Vergrößern auf das Bild klicken

Chimera - ein besonderer Name in doppelter Ausführung

© 55PLUS Medien GmbH; 2014 / Chimera di Bacco in Triest, Italien / Zum Vergrößern auf das Bild klickenEine unwahrscheinliche Illusion ist das Ristorante Chimera di Bacco von Luca Morgen und seiner Familie fürwahr nicht geblieben. Ganz im Gegenteil, denn in der Via del Pane, einer Seitengasse der prächtigen und beliebten Flaniermeile Piazza Unità wurde mit der Chimerina eine kleine Weinbar eröffnet, ideal für einen Aperitiv, bevor es ins Restaurant gegenüber zum feinen Menü geht. Die Tochter des Hauses verdient sich in der Chimerina ihre ersten gastronomischen Sporen und bereitet sich so auf höhere Weihen vor.

Reisevideo - Triest, Italien



© 55PLUS Medien GmbH; 2014 / Chimera di Bacco - Luca Morgan mit Figlia / Zum Vergrößern auf das Bild klickenMit dem Chimera di Bacco erfüllten sich Luca und Fabiola ihren Traum vom idealen Restaurant in ihrer Heimatstadt. Die klassischen Gerichte und Geschmäcker, die Triest als Schmelztiegel der Kulturen so besonders machen, sind ihre große Leidenschaft. Das dabei nur die besten Grundmaterialien verwendet werden, versteht sich von selbst. Luca und sein Küchenteam verstehen sich durchaus als Künstler. Mag sein, dass das nahegelegene Teatro Verdi seine Schatten und den Kunstsinn in diese Richtung wirft.

© 55PLUS Medien GmbH; 2014 / Chimera di Bacco - Gambero / Zum Vergrößern auf das Bild klicken

Chimera-Menü

© 55PLUS Medien GmbH; 2014 / Chimera di Bacco - Crudo / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDer Einstieg ins Menü könnte mit "mosaico di crudi di mare" idealer wohl nicht gelingen. Capesante, Branzino und Scampo istriano wurden in ihrer reinsten Form serviert. Dazu eine Selektion feinster Olivenöle aus dem nahen Rosandra-Tal. Einfach und exquisit zugleich, dabei überzeugte der Scampo mit besonderem Schmelz und Geschmack. Beim Branzinocarpaccio mit Trüffel und Rucola © 55PLUS Medien GmbH; 2014 / Chimera di Bacco - Branzino mit Trüffel / Zum Vergrößern auf das Bild klickenwurde gekonnt mit den Geschmäckern gespielt. Die bittere Note der Rauke harmonierte fein mit dem Branzino. Der Trüffel büßte ein wenig seiner gewohnten Dominanz ein und das stellte sich als gelungene Wendung heraus. Ein Hauch an Honig gab dieser Vorspeise einen einmaligen Kick.

© 55PLUS Medien GmbH; 2014 / Chimera di Bacco - Gnocchi mit Scampi und Trüffel / Zum Vergrößern auf das Bild klickenGeräucherter Schwertfisch und Radicchio trevisano thronten auf der Pasta. Die Optik konnte mit dem außergewöhnlich guten Geschmack nicht ganz mithalten, aber wenn nur das Auge isst, dann gehen leider viele Überraschungen verloren. Wieder wurden die Teile bestens aufeinander abgestimmt und auf köstliche Art zusammengefügt, da © 55PLUS Medien GmbH; 2014 / Chimera di Bacco - Pasta mit Schwerfisch und Racchio trevisano / Zum Vergrößern auf das Bild klickenmuss man schon stilsicher in die richtigen Laden der Zutaten greifen, um dieses Ganze zu kreiren. Diese Sicherheit setzte sich bei den folgenden Gnocchi mit Scampi und Trüffel bestens fort, ein rundes Gaumenerlebnis, das Freude machte.

© 55PLUS Medien GmbH; 2014 / Chimera di Bacco - Coda di Rospo / Zum Vergrößern auf das Bild klickenSeeteufel - Coda di rospo - mit Foie gras, gebratenem grünen Apfel und Kartoffeln gab es zum Finale der Fischgerichte im Chimera di Bacco. Ein stimmig, harmonischer Geschmacksakkord bei dem die kräftigen Komponenten am kurzen Zügel gehalten wurden, © 55PLUS Medien GmbH; 2014 / Chimera di Bacco - Kastanienpüree mit Kaki / Zum Vergrößern auf das Bild klickenum sich in einem gemeinsamen zu entladen. Beim Dessert wurde nochmal geklotzt. Kastanienpüree mit Kakimarmelade, Rumrosinen, weiße Schokolade und Vanille fusionierten zu einem Leckerbissen und beendeten das Menü furios.

Für ein 7gängiges Menü sind ca. € 70,-- einzuplanen, ein kleineres 5gängiges Menü gibt es um rund € 50,--.

Ein Lokaltipp von Gustav Schatzmayr.

Lesen Sie auch:       
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail
Restaurant Pepenero Pepebianco in Triest, Italienplay
1:52
Trattoria Al Cercjeben in Colloredo di Prato bei Udine,...play
2:04
Redaktion | Partner | Impressum | Sitemap | Werbung im 55PLUS-magazin
© by 55PLUS Medien GmbH in Liqu., Wien / Stand Februar 2017